https://megashop.brotz.de/polstermoebel/polstergarnituren/
Kooperation gegen Cyberkriminalität
Kooperation gegen Cyberkriminalität
15.03.2017 - 09:00 Uhr
Stuttgart (lsw) - Baden-Württemberg und das Saarland wollen bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität zusammenarbeiten. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte, dass zum Ende der Woche mit dem Saarland eine Kooperationsvereinbarung geschlossen werden solle. "Cyberkriminalität macht nicht an Landesgrenzen hat."

Die beiden Bundesländer wollen nach Strobls Angaben bei der Ausbildung von Spezialisten und bei Ermittlungen kooperieren. Zudem sollen einheitliche Standards aufgebaut und Wissen unter den Beamten ausgetauscht werden. Die Innenminister der Union tagen am Donnerstag und Freitag im Saarland.

Strobl sagte, dass Kriminelle das Internet und die sozialen Medien zunehmend dafür nutzten, um Straftaten vorzubereiten und auch durchzuführen. "Mit der Digitalisierung nimmt auch die Cyberkriminalität zu", räumte Strobl ein. "Das Netz hat zum Beispiel bei praktisch allen Terroranschlägen oder vereitelten Anschlagsplänen eine relevante Rolle gespielt." Deshalb müsse alles getan werden, damit die Sicherheitsbehörden mit den technischen Entwicklungen Schritt hielten. "Dafür brauchen wir Spezialisten, dafür brauchen wir neue technische und rechtliche Möglichkeiten - insbesondere auch für das verschlüsselte Darknet." Das Darknet ist ein Bereich es Internets, der nicht so einfach öffentlich zugänglich ist.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Unter Druck: Die Notaufnahme in der Rastatter Klinik hat es mit vielen ´Bagatellfällen´ zu tun.  Foto: av

29.03.2017 - 00:00 Uhr
Belastungen in Notaufnahme
Rastatt (ema) - Das Klinikum Mittelbaden sieht sich beim Betrieb der Notaufnahmen weiteren Belastungen ausgesetzt. Die Vergütung bei der ambulanten Notfallversorgung sinkt ab 1. April drastisch. Gleichzeitig stellen die Ärzte immer mehr Bagatell-Fälle fest (Foto: av). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Beim musikalischen Kaleidoskop des Musikvereins Haueneberstein unterhält die Bläserklasse die Zuhörer mit einem vielfältigen Programm.  Foto: E. Kimmig

28.03.2017 - 00:00 Uhr
Musikalisches Kaleidoskop
Baden-Baden (kim) - Musik verbindet die Generationen. Das zeigte sich beim musikalischen Kaleidoskop, zu dem der Musikverein Haueneberstein eingeladen hatte. So farbig und vielseitig wie die Glassteine in einem Kaleidoskop, so bunt war auch das Programm (Foto: kim). »-Mehr
Sasbach
--mediatextglobal-- Der Journalist und Politikexperte Ingo Espenschied erklärt den Lender-Schülern, dass das Projekt Europa weiterhin auf dem Weg und nicht am Ziel sei. Foto: Spether

25.03.2017 - 00:00 Uhr
EU für Schüler von großer Bedeutung
Sasbach (sp) - Dass Europa auch 60 Jahre nach seiner Gründung für viele Jugendliche eine große Bedeutung hat, zeigt eine nicht repräsentative Umfrage in der Sasbacher Heimschule Lender. Dort hielt der Politikexperte Ingo Espenschied auch einen Vortrag zum Thema (Foto: sp). »-Mehr
Rastatt
Weiterentwickeltes Schulsystem?

24.03.2017 - 17:27 Uhr
Weiterentwickeltes Schulsystem?
Rastatt (red) - Die August-Renner-Realschule Rastatt folgt seit dem Schuljahr 2016/2017 dem neuen Bildungsplan, der durch eine bildungspolitische Reform von der Kultusministerkonferenz (KMK) eingeführt wurde. Bisher folgen diesem nur die fünften und sechsten Klassen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Joachim Schneider (links), Alexandra Maier und Christian Bruder wollen die Kooperation der Realschule und der benachbarten Handelslehranstalt noch enger gestalten.  Foto: Metz

23.03.2017 - 00:00 Uhr
"Gernsbacher Modell" einzigartig
Gernsbach (ham) - Das "Gernsbacher Modell" sei bundesweit einzigartig, sagen Realschul-Rektor Joachim Schneider und Christian Bruder von der Handelslehranstalt (Foto: Metz). Die beiden kooperieren eng, um Fünftklässlern den Weg vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur zu ebnen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Österreich, der Schweiz und in den Niederlanden können Partygäste ihre Drogen auf Inhaltsstoffe untersuchen lassen. Damit wollen Suchtberater mit den Konsumenten ins Gespräch kommen. Wäre das auch in Deutschland denkbar?

Ja, das ist besser als unkontrollierter Konsum.
Nein, das verharmlost das Drogenproblem.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen