http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Milchpreis erholt sich etwas
Milchpreis erholt sich etwas
31.05.2017 - 15:01 Uhr
Stuttgart (lsw) - Die Milcherzeuger im Südwesten sehen trotz gestiegener Preise noch keine grundlegende Verbesserung ihrer Situation. "Es ist ein Plus. Aber es reicht nicht aus, um die Kosten zu decken", sagte Horst Wenk vom Landesbauernverband Baden-Württemberg am Mittwoch in Stuttgart.

Ende April betrug der Erzeugerpreis 33,3 Cent pro Kilogramm Milch. Im Januar waren es 32,9 Cent. Die Preissituation habe sich etwas entspannt. Als ein Grund dafür wurde eine höhere Nachfrage aus China genannt. Im Juni 2016 hatte der Erzeugerpreis mit 24 Cent seinen Tiefstand gehabt.

Am Donnerstag ist Internationaler Tag der Milch. Große Betriebe brauchen nach eigener Darstellung mindestens 35 Cent pro Kilogramm, bei kleineren Betrieben liegt die Schwelle höher.

Ziel: Heimische Landwirtschaft stärken

In Baden-Württemberg gibt es laut Ministerium rund 8.000 Milchvieh-Betriebe, wegen der Preiskrise sank die Zahl 2016 um etwa 200. Agrarminister Peter Hauk (CDU) sagte: "Obwohl die Milchviehalter hart und gewissenhaft arbeiten, ist die wirtschaftliche Situation der Betriebe vielfach kritisch." Ziel des Landes sei, die heimische Landwirtschaft insgesamt zu stärken.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer aktuellen Umfrage dagegen, im eigenen Wohnort eine Straße oder einen Platz zu Ehren von Helmut Kohl umzubenennen. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen