http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Polizei trennt Fußballfans
Polizei trennt Fußballfans
17.10.2016 - 09:30 Uhr
Karlsruhe (red) - Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Sonntagnachmittag rund um die Zweitligabegegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg. Während der zweiten Spielhälfte zündeten Nürnberger Ultras in ihrem Block ganz erhebliche Mengen pyrotechnischer Gegenstände und provozierten laut Polizei die Heimfanszene.

Anhänger des Nürnberger Clubs verbrannten Rauchpulver und schossen Leuchtraketen in den Stadioninnenraum sowie in Richtung der KSC-Fans. Zudem brachten sie mehrere Knallkörper zur Detonation, worauf das Spiel für rund zehn Minuten unterbrochen wurde.

Ausgelöst durch die Provokationen und einem offenbar länger schwelenden Ultrakonflikt versuchten Personen der Karlsruher Problemfanszene im Stadioninneren gewaltsam in den Gästefanblock vorzudringen. Dies konnte jedoch durch den raschen Einsatz der Polizei verhindert werden.

Im weiteren Verlauf verließ eine rund 150-köpfige Karlsruher Ultragruppe das Stadion, um über die Eingänge Germania und Fasanengarten erneut zu den Nürnberger Rivalen vorzustoßen. Dabei wurde ein von Ordnern bewachtes Trenntor mit Brachialgewalt geöffnet und überwunden. Erneut konnte die Polizei ein weiteres Vordringen in den Gästefanbereich verhindern. Jedoch kamen auch in diesem Fall Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz.

Sowohl Karlsruher als auch Nürnberger Fans hatten sich vermummt sowie greifbare Gegenstände als Schlagwerkzeug ergriffen und suchten auch in der Nachspielphase die Konfrontation.

Durch konsequente Trennung der beiden Fanlager konnte die Polizei, die mit mehr als 300 Beamten im Einsatz war, eine direkte Auseinandersetzung zwischen Nürnberger und Karlsruher Anhänger verhindern. Schließlich verließen die mit 25 Bussen und weiteren Fahrzeugen angereisten etwa 2.500 Nürnberger Fans die Fächerstadt unter polizeilicher Begleitung. Dabei kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Zwei Karlsruher Fans wurden im Zuge der Auseinandersetzung festgenommen. Mehrere Personen erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen. Die weiteren Ermittlungen zum Geschehen dauern an, heißt es in der Pressemeldung der Polizei abschließend.

Foto: ges

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
--mediatextglobal-- Mitarbeiter einer Gaggenauer Fachfirma helfen den Bronzegänsen auf die Füße - nur diese waren stehengeblieben. Foto: Stadt Gaggenau

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Gänsebrunnen wieder vollständig
Gaggenau (red/tom) - Der Gänsebrunnen auf dem Bahnhofsplatz ist eine beliebte Formation. Jetzt ist das Dutzend Gänse wieder komplett, nachdem eine Gaggenauer Fachfirma die Bronzeguss-Figuren wieder angeschweißt hatte. Sie waren auf Fußhöhe abgebrochenen worden (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
Missglückter Morgenspaziergang

22.06.2017 - 17:51 Uhr
Missglückter Morgenspaziergang
Baden-Baden (red) - Der Spaziergang einer chinesischen Touristin durch die erwachende Kurstadt verlief am Donnerstagmorgen wohl ganz anders als geplant: Die Dame hatte sich verlaufen und dann etliche Passante um Hilfe gebeten - auf Chinesisch (Symbolfoto: zei). »-Mehr
Baden-Baden
Mann entblößt sich vor Frau

22.06.2017 - 16:30 Uhr
Mann entblößt sich vor Frau
Baden-Baden (red) - Mit einem fiesen Trick hat ein Exhibitionist eine Frau dazu gebracht, dass sie sein Geschlechtsteil anschauen musste. Die Polizei sucht Zeugen zu dem Vorfall, der sich am Dienstag vor dem Aldi in der Schwarzwaldstraße ereignet hat (Symbolfoto: red). »-Mehr
Rheinmünster
Motorradfahrer nach Unfall in Lebensgefahr

22.06.2017 - 15:19 Uhr
Biker nach Unfall in Lebensgefahr
Rheinmünster (red) - Nach einem Unfall am Donnerstagmorgen in Schwarzach schwebt ein Motorradfahrer in Lebensgefahr. Ein Lkw-Fahrer hatte den 37-Jährigen übersehen. Die Ortsdurchfahrt an der L85 musste laut Polizei für mehrere Stunden gesperrt werden (Foto: Margull). »-Mehr
Baden-Baden
Ermittlungen nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

22.06.2017 - 13:02 Uhr
Brand in Flüchtlingsunterkunft
Baden-Baden (red) - Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Baden hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Ein Unbekannter hatte am frühen Donnerstagmorgen im ersten Obergeschoss das Feuer entzündet. Verletzt wurde niemand (Symbolfoto: red). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die erste Hitzewelle in diesem Sommer ist vorbei. Haben Sie die heißen Tage gut vertragen?

Ja, die Hitze macht mir nichts
Nein, das war wirklich zu warm

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen