http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Polizei trennt Fußballfans
Polizei trennt Fußballfans
17.10.2016 - 09:30 Uhr
Karlsruhe (red) - Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Sonntagnachmittag rund um die Zweitligabegegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg. Während der zweiten Spielhälfte zündeten Nürnberger Ultras in ihrem Block ganz erhebliche Mengen pyrotechnischer Gegenstände und provozierten laut Polizei die Heimfanszene.

Anhänger des Nürnberger Clubs verbrannten Rauchpulver und schossen Leuchtraketen in den Stadioninnenraum sowie in Richtung der KSC-Fans. Zudem brachten sie mehrere Knallkörper zur Detonation, worauf das Spiel für rund zehn Minuten unterbrochen wurde.

Ausgelöst durch die Provokationen und einem offenbar länger schwelenden Ultrakonflikt versuchten Personen der Karlsruher Problemfanszene im Stadioninneren gewaltsam in den Gästefanblock vorzudringen. Dies konnte jedoch durch den raschen Einsatz der Polizei verhindert werden.

Im weiteren Verlauf verließ eine rund 150-köpfige Karlsruher Ultragruppe das Stadion, um über die Eingänge Germania und Fasanengarten erneut zu den Nürnberger Rivalen vorzustoßen. Dabei wurde ein von Ordnern bewachtes Trenntor mit Brachialgewalt geöffnet und überwunden. Erneut konnte die Polizei ein weiteres Vordringen in den Gästefanbereich verhindern. Jedoch kamen auch in diesem Fall Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz.

Sowohl Karlsruher als auch Nürnberger Fans hatten sich vermummt sowie greifbare Gegenstände als Schlagwerkzeug ergriffen und suchten auch in der Nachspielphase die Konfrontation.

Durch konsequente Trennung der beiden Fanlager konnte die Polizei, die mit mehr als 300 Beamten im Einsatz war, eine direkte Auseinandersetzung zwischen Nürnberger und Karlsruher Anhänger verhindern. Schließlich verließen die mit 25 Bussen und weiteren Fahrzeugen angereisten etwa 2.500 Nürnberger Fans die Fächerstadt unter polizeilicher Begleitung. Dabei kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Zwei Karlsruher Fans wurden im Zuge der Auseinandersetzung festgenommen. Mehrere Personen erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen. Die weiteren Ermittlungen zum Geschehen dauern an, heißt es in der Pressemeldung der Polizei abschließend.

Foto: ges

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bonn
Vergewaltigung von Camperin: Polizei wegen Notruf unter Druck

27.05.2017 - 19:40 Uhr
Polizei wegen Notruf unter Druck
Bonn (lsw) - Vor dem Prozess gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger einer jungen Camperin setzen Details aus der Anklageschrift die Polizei in Bonn unter Druck. Eine Beamtin soll den Notruf des Freundes der Frau wohl zunächst als üblen Scherz abgetan haben (Symbolfoto: red). »-Mehr
Karlsruhe
Warnung vor angeblichem Microsoft-Support

27.05.2017 - 18:03 Uhr
Warnung vor Telefon-Support
Karlsruhe (red) - Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Microsoft-Support-Mitarbeiter ausgeben und ihre Opfer vor einem angeblichen Virenbefall ihres Rechners "warnen". Um zu helfen, verlangen sie die Installation einer Fernwartungs-Software und Geld (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Lahr
Schwer verletzt nach Kopfsprung

27.05.2017 - 14:49 Uhr
Schwer verletzt nach Kopfsprung
Lahr (red) - Ein junger Mann ist am Freitag am Waldmattensee auf das Förderband eines Schwimmbaggers geklettert und von dort kopfüber ins Wasser gesprungen. Dabei verletzte sich der 18-Jährige so schwer, dass er ins Krankenhaus geflogen werden musste (Symbolfoto: av/Vetter). »-Mehr
Karlsruhe
Taxifahrer fährt über rote Ampel

27.05.2017 - 11:34 Uhr
Taxifahrer fährt über rote Ampel
Karlsruhe (red) - Ein Taxifahrer hat im Stadtteil Mühlburg am Freitagnachmittag einen schweren Verkehrsunfall verursacht, als er über eine rote Ampel gefahren ist. Der 73-Jährige prallte mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Viele Menschen wurden verletzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Mit Ästen auf Mann eingeschlagen

26.05.2017 - 18:09 Uhr
Mit Ästen auf Mann eingeschlagen
Baden-Baden (red) - Drei Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sollen am Donnerstag in der Baden-Badener Weststadt mit Ästen auf einen Mann eingeschlagen haben. Ein Zeuge war dazwischen gegangen, woraufhin auch er von den Angreifern beleidigt wurde (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht sich laut einer Umfrage für mehr Spielstraßen aus. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen