http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Polizei trennt Fußballfans
Polizei trennt Fußballfans
17.10.2016 - 09:30 Uhr
Karlsruhe (red) - Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Sonntagnachmittag rund um die Zweitligabegegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg. Während der zweiten Spielhälfte zündeten Nürnberger Ultras in ihrem Block ganz erhebliche Mengen pyrotechnischer Gegenstände und provozierten laut Polizei die Heimfanszene.

Anhänger des Nürnberger Clubs verbrannten Rauchpulver und schossen Leuchtraketen in den Stadioninnenraum sowie in Richtung der KSC-Fans. Zudem brachten sie mehrere Knallkörper zur Detonation, worauf das Spiel für rund zehn Minuten unterbrochen wurde.

Ausgelöst durch die Provokationen und einem offenbar länger schwelenden Ultrakonflikt versuchten Personen der Karlsruher Problemfanszene im Stadioninneren gewaltsam in den Gästefanblock vorzudringen. Dies konnte jedoch durch den raschen Einsatz der Polizei verhindert werden.

Im weiteren Verlauf verließ eine rund 150-köpfige Karlsruher Ultragruppe das Stadion, um über die Eingänge Germania und Fasanengarten erneut zu den Nürnberger Rivalen vorzustoßen. Dabei wurde ein von Ordnern bewachtes Trenntor mit Brachialgewalt geöffnet und überwunden. Erneut konnte die Polizei ein weiteres Vordringen in den Gästefanbereich verhindern. Jedoch kamen auch in diesem Fall Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz.

Sowohl Karlsruher als auch Nürnberger Fans hatten sich vermummt sowie greifbare Gegenstände als Schlagwerkzeug ergriffen und suchten auch in der Nachspielphase die Konfrontation.

Durch konsequente Trennung der beiden Fanlager konnte die Polizei, die mit mehr als 300 Beamten im Einsatz war, eine direkte Auseinandersetzung zwischen Nürnberger und Karlsruher Anhänger verhindern. Schließlich verließen die mit 25 Bussen und weiteren Fahrzeugen angereisten etwa 2.500 Nürnberger Fans die Fächerstadt unter polizeilicher Begleitung. Dabei kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Zwei Karlsruher Fans wurden im Zuge der Auseinandersetzung festgenommen. Mehrere Personen erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen. Die weiteren Ermittlungen zum Geschehen dauern an, heißt es in der Pressemeldung der Polizei abschließend.

Foto: ges

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Fünf Ampeln auf drei Kilometern

06.12.2016 - 00:00 Uhr
Bald fünf Ampeln auf drei Kilometern
Baden-Baden (fk) - An der B 3 neu zwischen der B 500 und der Abfahrt Sandweier auf Höhe des Gewerbegebiets Oos-West stehen bereits jetzt drei Ampelanlagen (Foto: Krekel). Auf der drei Kilometer langen Strecke sind wegen des zunehmenden Verkehrs nun zwei weitere Ampeln geplant. »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Friseurmeisterin Ulrike Jung wird ihren ´Zwitscherkeller´ nur am Fasnachtssonntag öffnen. Foto: Walter

06.12.2016 - 00:00 Uhr
Ausgezwitschert in Hörden
Gaggenau (red) - Das Schnurren in Hörden wird wohl lange nicht mehr so sein, wie es mal war: Nicht nur im "Ochsen" und "Ochsenkeller" fällt das närrische Treiben aus. Auch der beliebte "Zwitscherkeller" von Ulrike Jung (Foto: Walter) bleibt an den vier Donnerstagen vor Fasnacht zu. »-Mehr
Karlsruhe
Vergewaltigungsvorwurf: Verdächtiger in U-Haft

05.12.2016 - 19:02 Uhr
16-Jähriger in U-Haft
Karlsruhe (red) - Ein 16-Jähriger ist wegen des Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft genommen worden. Das teilten die Karlsruher Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Ihm wird vorgeworfen, seine ehemalige Freundin bedroht und vergewaltigt zu haben (Symbolfoto: red). »-Mehr
Forbach
Lkw gerät ins Schleudern: 40.000 Euro Gesamtschaden

05.12.2016 - 14:36 Uhr
Glätte: Lkw gerät ins Schleudern
Forbach (red ) - Wegen Glätte und überhöhter Geschwindigkeit ist es am Montagmorgen auf der B462 zu einem Unfall mit einem Lkw und vier Autos gekommen. Ein Fahrer wurde leicht verletzt, zudem entstand ein Gesamtschaden von rund 40.000 Euro (Symbolfoto: av). »-Mehr
Freiburg
Polizei befragt erneut Zeugen, Politiker warnen vor Hetze

05.12.2016 - 11:47 Uhr
Polizei befragt erneut Zeugen
Freiburg (lsw) - Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall der getöteten 19 Jahre alten Studentin in Freiburg befragt die Polizei erneut Zeugen. Indes warnen Politiker davor, das Verbrechen zur Stimmungsmache gegen Flüchtlinge zu missbrauchen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Pullis bestickt mit Weihnachtsmännern und Rentieren: Schrille Weihnachtspullis werden auch in Deutschland immer beliebter. Tragen Sie einen?

Ja.
Nein.
Noch nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Aldi Sued Rastatt gültig ab 04.12.2016

Aldi Süd


Rastatt

gültig ab:
04.12.2016

Octomedia Rastatt gültig ab 30.11.2016

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
30.11.2016

Braun Moebel+Center Offenburg gültig ab 01.12.2016

Braun Möbel Center


Offenburg

gültig ab:
01.12.2016

Octomedia Rastatt gültig ab 05.12.2016

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
05.12.2016

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen