http://www.badisches-tagblatt.de/Sportlerwahl/
Polizei trennt Fußballfans
Polizei trennt Fußballfans
17.10.2016 - 09:30 Uhr
Karlsruhe (red) - Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Sonntagnachmittag rund um die Zweitligabegegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg. Während der zweiten Spielhälfte zündeten Nürnberger Ultras in ihrem Block ganz erhebliche Mengen pyrotechnischer Gegenstände und provozierten laut Polizei die Heimfanszene.

Anhänger des Nürnberger Clubs verbrannten Rauchpulver und schossen Leuchtraketen in den Stadioninnenraum sowie in Richtung der KSC-Fans. Zudem brachten sie mehrere Knallkörper zur Detonation, worauf das Spiel für rund zehn Minuten unterbrochen wurde.

Ausgelöst durch die Provokationen und einem offenbar länger schwelenden Ultrakonflikt versuchten Personen der Karlsruher Problemfanszene im Stadioninneren gewaltsam in den Gästefanblock vorzudringen. Dies konnte jedoch durch den raschen Einsatz der Polizei verhindert werden.

Im weiteren Verlauf verließ eine rund 150-köpfige Karlsruher Ultragruppe das Stadion, um über die Eingänge Germania und Fasanengarten erneut zu den Nürnberger Rivalen vorzustoßen. Dabei wurde ein von Ordnern bewachtes Trenntor mit Brachialgewalt geöffnet und überwunden. Erneut konnte die Polizei ein weiteres Vordringen in den Gästefanbereich verhindern. Jedoch kamen auch in diesem Fall Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz.

Sowohl Karlsruher als auch Nürnberger Fans hatten sich vermummt sowie greifbare Gegenstände als Schlagwerkzeug ergriffen und suchten auch in der Nachspielphase die Konfrontation.

Durch konsequente Trennung der beiden Fanlager konnte die Polizei, die mit mehr als 300 Beamten im Einsatz war, eine direkte Auseinandersetzung zwischen Nürnberger und Karlsruher Anhänger verhindern. Schließlich verließen die mit 25 Bussen und weiteren Fahrzeugen angereisten etwa 2.500 Nürnberger Fans die Fächerstadt unter polizeilicher Begleitung. Dabei kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Zwei Karlsruher Fans wurden im Zuge der Auseinandersetzung festgenommen. Mehrere Personen erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen. Die weiteren Ermittlungen zum Geschehen dauern an, heißt es in der Pressemeldung der Polizei abschließend.

Foto: ges

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Helmut Peter will bei jungen Menschen das Interesse am Polizeidienst wecken.  Foto: Koch

17.01.2017 - 00:00 Uhr
Polizei wirbt um Nachwuchs
Rastatt (mak) - Der Polizei fehlt Nachwuchs. 2017 stehen 900 Pensionären 750 Nachwuchskräfte gegenüber, 2018 gehen 1 000 Polizisten in Ruhestand, es gibt aber nur 800 Absolventen der Polizeischulen. Hauptkommissar Helmut Peter will Interesse am Polizeidienst wecken (Foto: mak). »-Mehr
Gaggenau
Joggerin verletzt sich mit Pfefferspray selbst

16.01.2017 - 17:39 Uhr
Pfefferspray ins Gesicht gesprüht
Gaggenau (red) - Eigentlich sollte das Pfefferspray eine Joggerin in Gaggenau vor Wildschweinen schützen. Weil die Frau es jedoch falsch herum gehalten hatte, hat sie sich versehentlich selbst damit attackiert. In einem Geschäft in der Murgtalstraße fand die Frau Hilfe (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Über Rot gefahren: 50.000 Euro Schaden

16.01.2017 - 16:02 Uhr
Über Rot gefahren: Zwei Verletzte
Baden-Baden (red) - Eine Autofahrerin ist am Montag auf der B3 in Höhe der Autobahnanschlussstelle Rastatt-Süd über eine rote Ampel gefahren und mit einem Wagen zusammengestoßen. Sowohl die Unfallverursacherin als auch der Autofahrer wurden verletzt (Foto: bewa). »-Mehr
Karlsruhe
Geduldsprobe für Autofahrer nach Lkw-Unfall

16.01.2017 - 14:46 Uhr
Geduldsprobe für Autofahrer
Karlsruhe (red) - Ein Lkw ist am frühen Montagmorgen am Autobahndreieck Karlsruhe von der Fahrbahn abgekommen, in ein Brückengeländer geraten und hat sich darin verkeilt. Die Bergung des Sattelzugs führte zeitweise zu einem Stau von bis zu 20 Kilometern (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Frau wirft mit Pfanne um sich

16.01.2017 - 13:41 Uhr
Frau wirft mit Pfanne um sich
Baden-Baden (red) - Völlig außer Kontrolle geraten ist am Sonntagabend eine 46 Jahre alte Frau: In einem Anwesen in der Industriestraße warf sie mit einer Bratpfanne um sich. Die Polizei rückte aus, um den Streit zwischen ihr und einer weiteren Bewohnerin zu schlichten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Stuttgart findet gerade die Touristik-Messe CMT statt. Haben Sie schon Ihren Urlaub für das Jahr 2017 geplant?

Ja.
Nein.
Ich verreise dieses Jahr nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Aldi Sued Rastatt gültig ab 14.01.2017

Aldi Süd


Rastatt

gültig ab:
14.01.2017

Octomedia Rastatt gültig ab 11.01.2017

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
11.01.2017

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen