http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Wasserwerfer-Opfer soll 120.000 Euro bekommen
Wasserwerfer-Opfer soll 120.000 Euro bekommen
21.11.2016 - 19:42 Uhr
Stuttgart (lsw) - Mehr als sechs Jahre nach dem rechtswidrigen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten im Schlossgarten hat das Land mehreren Opfern Angebote für Schmerzensgeld gemacht. Dem am "Schwarzen Donnerstag" extrem an den Augen verletzten Rentner Dietrich Wagner seien 120.000 Euro angeboten worden.

Das bestätigte dessen Anwalt einen Bericht von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". Wagner ist nach Druckstößen aus einem Wasserwerfer gegen seinen Kopf nahezu erblindet. Ein Foto, wie er am 30. September 2010 gestützt auf Helfer und aus den Augen blutend den Stuttgarter Schlossgarten verlässt, ging um die Welt.

Die Angebote würden nun geprüft, sagte Rechtsanwalt Frank Ulrich Mann. Sie seien zumindest "diskutabel". Vier weiteren Gegnern des Milliardenprojekts Stuttgart 21 wurden laut Zeitungen zwischen mehreren tausend Euro und fünfstelligen Beträgen angeboten. Alle erlitten ihre schweren Verletzungen, als die Polizei Wasserwerfer gegen Stuttgart-21-Gegner einsetzte. Die Demonstranten protestierten dagegen, dass auf dem Baufeld die ersten großen Bäume gefällt werden sollten. Vor knapp einem Jahr entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart, dass der Polizeieinsatz rechtswidrig war.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Warnung vor angeblichem Microsoft-Support

27.05.2017 - 18:03 Uhr
Warnung vor Telefon-Support
Karlsruhe (red) - Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Microsoft-Support-Mitarbeiter ausgeben und ihre Opfer vor einem angeblichen Virenbefall ihres Rechners "warnen". Um zu helfen, verlangen sie die Installation einer Fernwartungs-Software und Geld (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Taxifahrer fährt über rote Ampel

27.05.2017 - 11:34 Uhr
Taxifahrer fährt über rote Ampel
Karlsruhe (red) - Ein Taxifahrer hat im Stadtteil Mühlburg am Freitagnachmittag einen schweren Verkehrsunfall verursacht, als er über eine rote Ampel gefahren ist. Der 73-Jährige prallte mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Viele Menschen wurden verletzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Marek Rohner tüftelt im BITZ weiter an seiner Idee, die als Wellenmuster auf dem Monitor sichtbar wird. Foto: Siebnich

27.05.2017 - 00:00 Uhr
Hoffnung ruht auf einer kleinen Welle
Bühl - Marek Rohner setzt seine berufliche Hoffnung auf die kleine Welle, die der Monitor neben ihm zeigt (Foto: sie). Damit wird ein Verfahren sichtbar, das der Schweizer entwickelt hat. Mit Hilfe von Strom und einer Spule kann er Bauteile entmagnetisieren. In der Idee steckt viel Potenzial. »-Mehr
Köln
--mediatextglobal-- So feierten die Sander Fußball-Frauen ihre erneute Endspielteilnahme: Im Halbfinale schlugen sie Bayer Leverkusen mit 4:0.  Foto: dpa

27.05.2017 - 00:00 Uhr
SC Sand: Nichts zu verlieren
Köln (red) - Nach zwei Siegen im Bundesliga-Saisonfinale reisen die Frauen des Ortenauer Fußball-Erstligisten SC Sand äußerst selbstbewusst zum DFB-Pokalfinale nach Köln. Der Gegner ist der gleiche wie im Vorjahr: der VfL Wolfsburg, frischgebackener deutscher Meister (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Alternative zu etablierten Währungen?

27.05.2017 - 00:00 Uhr
Alternative Währung?
Baden-Baden (vo) - Sogenannte Kryptowährungen finden in der Finanzwirtschaft zunehmend Aufmerksamkeit - aber sie spalten auch die Expertenwelt. Digitales Geld wie der Bitcoin als Alternative zu Euro, Dollar und Co.? Die Meinungen gehen weit auseinander (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht sich laut einer Umfrage für mehr Spielstraßen aus. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen