http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wasserwerfer-Opfer soll 120.000 Euro bekommen
Wasserwerfer-Opfer soll 120.000 Euro bekommen
21.11.2016 - 19:42 Uhr
Stuttgart (lsw) - Mehr als sechs Jahre nach dem rechtswidrigen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten im Schlossgarten hat das Land mehreren Opfern Angebote für Schmerzensgeld gemacht. Dem am "Schwarzen Donnerstag" extrem an den Augen verletzten Rentner Dietrich Wagner seien 120.000 Euro angeboten worden.

Das bestätigte dessen Anwalt einen Bericht von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". Wagner ist nach Druckstößen aus einem Wasserwerfer gegen seinen Kopf nahezu erblindet. Ein Foto, wie er am 30. September 2010 gestützt auf Helfer und aus den Augen blutend den Stuttgarter Schlossgarten verlässt, ging um die Welt.

Die Angebote würden nun geprüft, sagte Rechtsanwalt Frank Ulrich Mann. Sie seien zumindest "diskutabel". Vier weiteren Gegnern des Milliardenprojekts Stuttgart 21 wurden laut Zeitungen zwischen mehreren tausend Euro und fünfstelligen Beträgen angeboten. Alle erlitten ihre schweren Verletzungen, als die Polizei Wasserwerfer gegen Stuttgart-21-Gegner einsetzte. Die Demonstranten protestierten dagegen, dass auf dem Baufeld die ersten großen Bäume gefällt werden sollten. Vor knapp einem Jahr entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart, dass der Polizeieinsatz rechtswidrig war.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
´Ferienfoto´-Aktion startet

27.07.2017 - 07:30 Uhr
BT startet "Ferienfoto"-Aktion
Baden-Baden (red) - Es ist so weit: Am heutigen Donnerstag beginnt wieder unsere Aktion "Ferienfoto". Das BT freut sich auf lustige, stimmungsvolle oder spektakuläre Urlaubsbilder. Alle Einsendungen werden online veröffentlicht, zudem gibt es auch etwas zu gewinnen (Archivfoto: Spieler). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Das Aus erst mal abgewendet: Die Rastatter Spielhallen (im Bild eine Einrichtung im Industriegebiet) dürfen ihre Automaten in Betrieb halten.  Foto: av

27.07.2017 - 00:00 Uhr
Gnadenfrist für Spielhallen
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt gewährt den 22 Spielhallen in der Barockstadt eine Gnadenfrist. Bis Mitte 2021 dürfen die Unternehmer ihre Automaten noch weiter betrei ben. Allerdings reicht das den Betreibern nicht aus. Sie wollen eine Erlaubnis über 15 Jahre (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Gerade nach Regen zeigen sich deutlich die Mängel an der Spielfeldfläche der Außensportanlage beim Schulzentrum Dachgrub.  Foto: Jahn

27.07.2017 - 00:00 Uhr
Spielfeld wird neu gestaltet
Gaggenau (uj) - Die Spielfeldfläche der Außensportanlage am Schulzentrum Dachgrub in Bad Rotenfels soll neu gestaltet werden. Auf der 1 800 Quadratmeter großen Anlage sind künftig mehrere Sportarten möglich. Mit den Arbeiten soll in der kommenden Woche begonnen werden (Foto: Jahn). »-Mehr
Rastatt
Alhora schließt für Revision

27.07.2017 - 07:52 Uhr
Alohra schließt für Revision
Rastatt (red) - Im Alohra ist ab Donnerstag großes Reinemachen und Reparieren angesagt. Das Rastatter Hallenbad schließt dafür seine Türen. Die Revision dauert voraussichtlich sechs Wochen. Läuft alles wie geplant, öffnet das Familienbad am Donnerstag, 7. September, wieder (Archivfoto: red). »-Mehr
Gernsbach
Landkreis baut Datenautobahn aus

27.07.2017 - 00:00 Uhr
Mehr Tempo auf Datenautobahn
Gernsbach (stj) - Was heute schnell ist, ist morgen schon langsam: Diese Devise gilt für die Datenautobahn, ohne deren Anschluss Städte und Gemeinden eben jenen verlieren. Deshalb nehmen Kreis und Kommunen die Breitbandve rsorgung über Glasfaser jetzt selbst in die Hand (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der letzte Schultag endet traditionell mit der Zeugnisausgabe. Honorieren Sie gute Noten?

Ja, mit Lob.
Ja, mit Geld.
Ja, mit Süßigkeiten.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen