http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Opfer bedroht und gefesselt
Opfer bedroht und gefesselt
22.11.2016 - 08:45 Uhr
Stutensee (red) - Zwei bewaffnete Täter haben am Montagabend gegen 22.10 Uhr einen Lebensmittelmarkt in der Wallonenstraße im Stadtteil Friedrichstal überfallen. Zur Tatzeit waren der Marktleiter und vier Mitarbeiter - eine Frau und drei Männer - mit der Abrechnung der Tageseinnahmen und Aufräumarbeiten beschäftigt.

Als einer der Mitarbeiter den Markt durch einen Hinterausgang verlassen wollte, nutzten die Täter die Gelegenheit und drangen unter Vorhalt einer schwarzen Pistole und eines Messers in die Geschäftsräume ein. Die Beschäftigten mussten sich in einem Büro versammeln und wurden dort gefesselt.

Die Räuber erbeuteten dann mehrere Tausend Euro und flüchteten. Zuvor aber sprühten sie noch CS-Gas ins Büro. Die Marktmitarbeiter konnten sich nach wenigen Minuten befreien und die Polizei verständigen. Ein 19-jähriger Mann musste wegen des Reizgases durch die Besatzung eines Rettungswagens behandelt werden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, führte nicht zum Erfolg.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Der Mann mit der Pistole war etwa 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß und von normaler Statur. Seine Haut war leicht dunkel und er hatte große, grüne Augen. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jogginghose, einen schwarzen Pullover oder ein schwarzes Langarmshirt, Schuhe mit Flechtenoptik und schwarze Handschuhe.

Der andere Mann war ebenfalls etwa 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß und von normaler Figur. Er war mit einem Klappmesser bewaffnet und bekleidet mit einer schwarzen, im Gesäßbereich verdreckten Jogginghose mit weißer Aufschrift "Nike". Die Oberbekleidung war dunkel. Er trug zudem dunkle Schuhe mit hellen Streifen und hatte einen kleinen Rucksack bei sich.

Beide Täter waren mit schwarzen Sturmhauben maskiert und sprachen mit ausländischem Akzent.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (07 21) 9 39 55 55 entgegen.

Symbolbild: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Unbekannter soll Fußgänger bedroht haben

27.04.2017 - 12:06 Uhr
Unbekannter droht mit Messer
Rastatt (red) - Ein noch Unbekannter hat am Mittwoch möglicherweise einen Fußgänger in der Rastatter Kaiserstraße mit einem Messer bedroht. Während die Hintergründe des Vorfalls noch unklar sind, steht laut Polizei fest, dass das mutmaßliche Opfer erheblich betrunken war (Symbolfoto: red). »-Mehr
Sasbach
Beziehungsdrama: Frau getötet

25.04.2017 - 09:25 Uhr
Beziehungsdrama: Frau getötet
Sasbach (red) - Ein lautstarker Streit schreckte am Montagabend Anwohner eines Anwesens in der Goethestraße auf. Die Polizei wurde verständigt, doch es war zu spät: Eine 43-jährige Frau wurde tot im Treppenhaus gefunden. Sie war Opfer einer Gewalttat geworden (Symbolbild: dpa). »-Mehr
Berlin
Schüler regelmäßig Mobbing-Opfer

19.04.2017 - 11:45 Uhr
Schüler regelmäßig Mobbing-Opfer
Berlin (dpa) - In Deutschland wird nach einer neuen PISA-Studie fast jeder sechste 15-Jährige regelmäßig Opfer von massivem Mobbing an seiner Schule. Im Schnitt aller Teilnehmerländer der OECD ist sogar nahezu jeder Fünfte von körperlicher oder seelischer Misshandlung betroffen (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Die jungen Akademisten erhalten für ihren Auftritt begeisterten Applaus vom Bühler Publikum Foto: Manolo press

15.04.2017 - 00:00 Uhr
Osterfestspiele auch in Bühl
Bühl (khd) - Erstmalig spielten die jungen Akademisten der Berliner Philharmoniker, die zu den Osterfestspielen in Baden-Baden gastieren, im benachbarten Bühl. Die jungen Meister der 1972 gegründeten Karajan-Stiftung gaben am Gründonnerstag im Bürgerhaus ihr Stelldichein (Foto: pr). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Rehe müssen zwischen Gernsbach und Michelbach auf der Hut sein. Hunde machen ihnen das Leben schwer.  Foto: dpa/av

12.04.2017 - 00:00 Uhr
"Exorbitant viele Rehe gerissen"
Gernsbach (red) - "Die Zahl an gerissenen Rehen ist exorbitant. Das gab es noch nie", betont Frank Schröder. Der Kreisvorsitzende der Badischen Jäger beklagt 22 getötete Rehe zwischen Gernsbach und Michelbach. Haltern, die ihre Hunde im Wald von der Leine lassen, drohen hohe Strafen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am 1. Mai wird in Deutschland der Tag der Arbeit gefeiert. Wie nutzen Sie den Tag?

Ich gehe zu einer Kundgebung.
Ich mache einen Ausflug.
Ich faulenze.
Ich arbeite.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen