http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Opfer bedroht und gefesselt
Opfer bedroht und gefesselt
22.11.2016 - 08:45 Uhr
Stutensee (red) - Zwei bewaffnete Täter haben am Montagabend gegen 22.10 Uhr einen Lebensmittelmarkt in der Wallonenstraße im Stadtteil Friedrichstal überfallen. Zur Tatzeit waren der Marktleiter und vier Mitarbeiter - eine Frau und drei Männer - mit der Abrechnung der Tageseinnahmen und Aufräumarbeiten beschäftigt.

Als einer der Mitarbeiter den Markt durch einen Hinterausgang verlassen wollte, nutzten die Täter die Gelegenheit und drangen unter Vorhalt einer schwarzen Pistole und eines Messers in die Geschäftsräume ein. Die Beschäftigten mussten sich in einem Büro versammeln und wurden dort gefesselt.

Die Räuber erbeuteten dann mehrere Tausend Euro und flüchteten. Zuvor aber sprühten sie noch CS-Gas ins Büro. Die Marktmitarbeiter konnten sich nach wenigen Minuten befreien und die Polizei verständigen. Ein 19-jähriger Mann musste wegen des Reizgases durch die Besatzung eines Rettungswagens behandelt werden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, führte nicht zum Erfolg.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Der Mann mit der Pistole war etwa 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß und von normaler Statur. Seine Haut war leicht dunkel und er hatte große, grüne Augen. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jogginghose, einen schwarzen Pullover oder ein schwarzes Langarmshirt, Schuhe mit Flechtenoptik und schwarze Handschuhe.

Der andere Mann war ebenfalls etwa 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß und von normaler Figur. Er war mit einem Klappmesser bewaffnet und bekleidet mit einer schwarzen, im Gesäßbereich verdreckten Jogginghose mit weißer Aufschrift "Nike". Die Oberbekleidung war dunkel. Er trug zudem dunkle Schuhe mit hellen Streifen und hatte einen kleinen Rucksack bei sich.

Beide Täter waren mit schwarzen Sturmhauben maskiert und sprachen mit ausländischem Akzent.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (07 21) 9 39 55 55 entgegen.

Symbolbild: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Pforzheim
29-Jährige wollte sich offenbar das Leben nehmen

23.06.2017 - 15:16 Uhr
Vermutlich kein Gewaltverbrechen
Pforzheim (red) - Die 29-Jährige, die Mittwochnacht schwer verletzt am Enzufer in Pforzheim gefunden worden war, ist offenbar doch nicht Opfer eines Verbrechens geworden. Es gebe Indizien, dass sie sich das Leben habe nehmen wollen, so die Staatsanwaltschaft (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Vor Eisdiele niedergeschlagen

23.06.2017 - 10:31 Uhr
Vor Eisdiele niedergeschlagen
Rastatt (red) - Bei einer handgreiflichen Auseinandersetzung ist am Donnerstagabend vor einer Eisdiele in Rastatt ein 31 Jahre alter Mann von einem 47-Jährigen niedergeschlagen worden. Die Polizei fand bei dem Angreifer einen sogenannten Totschläger (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Claudia Grünig freut sich, in der Pagodenburg auszustellen. Ihre Arbeiten passen gut ins Ambiente des historischen Schmuckkästchens. Foto: F. Vetter

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Gespenster in der Pagodenburg
Rastatt (sl) - Die graue Frau, die der Sage nach in badischen Schlössern spuken soll, dürfte der Kölnerin Claudia Grünig unbekannt sein. Das Gespenst könnte aber gut auf einem ihrer Fotos auftauchen. "Geister" heißt die neue Ausstellung des Rastatter Kunstvereins in der Pagodenburg (Foto: fuv). »-Mehr
Karlsruhe
Afrika im Kopf

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Auma Obama: Afrika als Akteur
Karlsruhe (kli) - Auma Obama (Foto: Klink), die Schwester des früheren US-Präsidenten, wirbt für ein neues Afrika-Bild. Der Kontinent müsse weg vom Image des Bettler-Kontinents. Afrika dürfe sich nicht als Opfer sehen, sagte Obama am Mittwochabend bei einem Vortrag in Karlsruhe. »-Mehr
Bühl
Sohn aus dem Fenster geworfen: ´Alles ausgelöscht im Kopf´

21.06.2017 - 07:32 Uhr
Alles ausgelöscht im Kopf
Bühl (bgt) - Der Fall hatte 2013 großes Aufsehen erregt: Eine Frau wirft ihren einjährigen Sohn aus dem Fenster, versucht dann in derselben Absicht, ihrer beiden anderen Kinder habhaft zu werden, die sich im Bad verschanzen können, und springt dann ihrem Sohn hinterher (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die erste Hitzewelle in diesem Sommer ist vorbei. Haben Sie die heißen Tage gut vertragen?

Ja, die Hitze macht mir nichts
Nein, das war wirklich zu warm

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen