http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Whatsapp steht bei Jugendlichen am höchsten im Kurs
Whatsapp steht bei Jugendlichen am höchsten im Kurs
22.11.2016 - 17:53 Uhr
Stuttgart/Mannheim (dpa) - Mädchen und Jungen in Deutschland tauschen sich im Internet am meisten über Whatsapp aus: 95 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren nutzen diesen Chat-Dienst regelmäßig.

Auf Platz zwei der mindestens mehrmals pro Woche genutzten Kommunikationsanwendungen steht Instagram (51 Prozent), vor Snapchat mit 45 Prozent und Facebook (43 Prozent). Während die Foto-Plattformen Instagram und Snapchat mehr bei Mädchen ankommen, sind Whatsapp und Facebook bei beiden Geschlechtern beliebt.

Dies geht aus der JIM-(Jugend, Information, (Multi-)Media)-Studie 2016 hervor, deren erste Ergebnisse der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest am Dienstag in Stuttgart veröffentlichte. Für die repräsentative Umfrage wurden im Frühsommer telefonisch 1.200 Jugendliche befragt.

Die Nutzung der Social-Media-Plattformen hängt vom Alter ab

Instagram ist vor allem bei den 14- bis 15-Jährigen beliebt, Snapchat wird ab etwa 14 Jahren interessant. Facebook hat demnach bei Jüngeren kaum noch Bedeutung, gehört für 18- bis 19-Jährige aber zum Medienalltag. "Einzig Whatsapp spricht sowohl Mädchen und Jungen als auch alle Altersgruppen in gleichem Maße an und nimmt hier die Spitzenposition ein", lautet das Ergebnis der Studie.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte insbesondere Snapchat mit 45 Prozent regelmäßigen Nutzern (2015: 31 Prozent) zulegen. Doch auch Instagram (2016: 51 Prozent, 2015: 44 Prozent) und Whatsapp (2016: 95 Prozent, 2015: 89 Prozent) wurden mehr benutzt. Einzig Facebook musste Federn lassen und kam 2016 nur noch auf einen Anteil von 43 Prozent (2015: 51 Prozent).

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Innenminister will Whatsapp überwachen

14.06.2017 - 11:24 Uhr
Whatsapp-Nachrichten überwachen
Stuttgart (lsw) - Telefongespräche und auch SMS: Tausende Anschlüsse sind im Südwesten zuletzt zur Strafverfolgung überwacht worden. Auf die Kurznachrichten bei Whatsapp haben die Ermittler allerdings kein Auge - noch. Innenminister Thomas Strobl will das ändern (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Anti-Terror-Paket mit Abstrichen

07.06.2017 - 16:36 Uhr
Anti-Terror-Paket mit Abstrichen
Stuttgart (lsw) - Baden-Württemberg rüstet auf: Polizei und Verfassungsschutz erhalten bald mehr Befugnisse, um schwere Terroranschläge verhindern zu können. Die Grünen stellen sich aber gegen Online-Durchsuchungen und die Nutzung von Vorratsdaten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Elternabend zu sozialen Medien

27.03.2017 - 12:31 Uhr
Elternabend zu sozialen Medien
Rastatt (red) - "Schnell verschickt und später bereut: Kinder in der Welt von Facebook, YouTube und Co.": Zu diesem Thema findet am Montag, 27. März, ab 19 Uhr ein Elternabend in der Badner Halle statt. Zahlreiche Experten stehen als Gesprächspartner zur Verfügung (Symbolbild: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
So viel digitale Post wie noch nie

14.02.2017 - 09:18 Uhr
So viel digitale Post wie noch nie
Karlsruhe (dpa) - Trotz der Konkurrenz durch Messengerdienste wie WhatsApp sind 2016 so viele E-Mails wie noch nie in Deutschland verschickt worden. Rund 625,8 Milliarden waren es im vergangenen Jahr. 2015 wurden noch knapp 80 Milliarden E-Mails weniger versendet (Symbolbild: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Wenn es um die richtige Einnahme von Medikamenten geht, sind viele Deutsche einer Umfrage zufolge eher nachlässig. Worauf vertrauen Sie bei der Anwendung?

Ärztlicher Rat.
Packungsbeilage.
Eigenes Empfinden.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen