https://megashop.brotz.de/polstermoebel/polstergarnituren/
Kein "Äffle und Pferdle" auf Stuttgarts Ampeln
Kein 'Äffle und Pferdle' auf Stuttgarts Ampeln
12.01.2017 - 15:11 Uhr
Stuttgart (lsw) - Fans der SWR-Zeichentrickfiguren "Äffle und Pferdle" haben am Dienstag eine Online-Petition gestartet: Sie wollen die schwäbischen Maskottchen als Ampelfiguren in Stuttgart einführen. Die Stadt sieht dafür keine Chance.

"Wir halten das für rechtlich nicht zulässig", sagte der persönliche Referent von Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU), Hermann Karpf, am Donnerstag. Vorbild für die "Äffle und Pferdle"-Ampel ist eine Mainzelmännchen-Ampel, die seit November in Mainz in Betrieb ist.

Über 4.300 Unterstützer haben die Initiatoren bereits gewonnen. Die Petition soll an Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) übergeben werden. "Wir zeigen, wie beliebt Äffle und Pferdle im Ländle sind", sagt Klaus Winter, Vorstand des "Pferdle & Äffle"-Fanclubs. "Die Ampel könnte zu einer Stuttgarter Sehenswürdigkeit - so wie der Fernsehturm werden." Er versteht nicht, warum das, was in Mainz möglich ist, nicht auch in Stuttgart möglich sein soll.

Die Idee lasse sich nicht mit der Straßenverkehrsordnung vereinbaren, hieß es bei der Stadt. Demnach muss eine Fußgängerampel Sinnbilder verwenden, die einen schreitenden oder stehenden Fußgänger zeigen. "Die Verkehrssicherheit steht im Vordergrund", sagte Karpf.

Auch das Landesverkehrsministerium hat sich schon damit auseinandergesetzt. "Ein Mainzelmännchen ist im Ansatz noch eine menschliche Figur, bei Tierfiguren gibt es keinen Interpretationsspielraum", sagte ein Sprecher. Eine Sondergenehmigung sei ausgeschlossen. Er verweist auf das Haftungsrisiko: Im Falle eines Unfalls an dieser Ampel könnte im Zweifel die Kommune haftbar gemacht werden.

Der Fanclub gibt die Hoffnung nicht auf und sammelt weiter Stimmen: "Wir feiern 2018 das 25-jährige Bestehen, die Ampel wäre ein schönes Geschenk", sagte Klaus Winter.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Provisorien sollen Lage entspannen

28.03.2017 - 00:00 Uhr
Provisorische Lösungen
Baden-Baden (hez) - Groß ist die Nachfrage nach Kinderbetreuungsangeboten in der Kurstadt. Nach Verwaltungsangaben fehlen zurzeit rund 150 Plätze. Mit zwei provisorischen Lösungen in Balg (Foto: Margull) und Sandweier will man für eine Entspannung der Situation sorgen. »-Mehr
Ottersweier / Schwarzwaldhochstraße
--mediatextglobal-- Die Hundseck in den 70er Jahren: mit bereits angebauter Schwimm- und Gymnastikhalle. Foto: privat

28.03.2017 - 00:00 Uhr
Trauerspiel um die Hundseck
Ottersweier/Schwarzwaldhochstraße (gero) - Professor Dr. Jörg Schmidt (Mannheim) spricht von einem "Trauerspiel". Der ehemalige Verwaltungsrichter ist auch mit einer zweiten Petition, die den Restabbruch der Kurhausruine Hundseck zum Inhalt hatte, abgeblitzt (Foto: privat). »-Mehr
Jerusalem
Kein leichter Besuch

28.03.2017 - 00:00 Uhr
Geschenk für Baden-Baden
Jerusalem (bjhw) - Eine neue Thora für die Synagoge Baden-Baden erhielt die Landesdelegation (Foto: dpa) am ersten Tag ihrer Israel-Reise. Mit dabei sind der Baden-Badener Abgeordnete Tobias Wald (li. und Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Gemeinde Baden (2. v. r). »-Mehr
Kuppenheim
--mediatextglobal-- Zuletzt häufig auf dem Platz, bald gar nicht mehr im Wörtel: Noch-Trainer Viktor Göhring.  Foto: toto

28.03.2017 - 00:00 Uhr
SV 08: Göhring muss gehen
Kuppenheim (moe) - Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim und Trainer Viktor Göhring werden die Zusammenarbeit am Saisonende beenden. Das gab der Verein gestern bekannt. Ursprünglich hatte Göhring vor der Runde einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschriegen, (Foto: toto.) »-Mehr
Karlsruhe
Kröten sterben an Erschöpfung

27.03.2017 - 15:25 Uhr
Kröten sterben an Erschöpfung
Karlsruhe (red) - Tote Erdkröten beunruhigen derzeit einige Besucher des Karlsruher Schlossparks. Wie die Stadt mitteilt, sterben die Weibchen nach der Wanderung und dem Paarungs- und Laichprozess eines natürlichen Todes. Ausstiegshilfen aus dem See sollen ihnen helfen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Österreich, der Schweiz und in den Niederlanden können Partygäste ihre Drogen auf Inhaltsstoffe untersuchen lassen. Damit wollen Suchtberater mit den Konsumenten ins Gespräch kommen. Wäre das auch in Deutschland denkbar?

Ja, das ist besser als unkontrollierter Konsum.
Nein, das verharmlost das Drogenproblem.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Octomedia Rastatt gültig ab 22.03.2017

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
22.03.2017

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen