http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mit Vorsicht zu genießen
Mit Vorsicht zu genießen
14.02.2017 - 07:26 Uhr
Bühl/Rastatt (red) - Zur Pflanze des Monats Februar 2017 hat die Umweltstiftung Rastatt das Gewöhnliche Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris) gewählt. Das Gewöhnliche Hirtentäschel ist eine weit verbreitete Pflanze, die fast überall vorkommt - so auch bei uns. Seinen Namen verdankt das Kraut seinen dreieckigen Schoten.

Diese haben Ähnlichkeit mit den früher von Hirten getragenen Ziegenfelltaschen. Die Pflanze wird aber auch Täschelkraut oder Herzelkraut genannt. Ihre Herzchenfrüchte sind schon für Kinder ein sicheres Erkennungsmerkmal.

Die Pflanze ist dünn, unscheinbar und erreicht eine Wuchshöhe von 40 Zentimetern, auf sehr nährstoffreichen Böden bis zu 70 Zentimetern, erläutert die Umweltstiftung. Unter günstigen Bedingungen blüht das Gewöhnliche Hirtentäschel fast das ganze Jahr. Da die Pflanze sehr kälteresistent ist, kann man sie sogar im Winter blühen sehen.

Dank ihrer langen Blütezeit schafft die Pflanze es auf bis zu 60.000 Samen im Jahr. Ihre Blüten sind weiß und traubenartig angeordnet. Nach der Blüte entwickeln sich die typischen Schoten mit je zehn bis zwölf Samen.

Das Hirtentäschel gehört, zusammen mit vielen Kulturpflanzen wie Kohl, Raps, Rettich, Radieschen und Senf zu den Kreuzblütengewächsen. Es ist sehr anpassungsfähig, wächst auf Äckern und Brachflächen, in Gärten und Wegrändern und sogar zwischen Pflastersteinen oder in Mauerfugen. Man sagt dem Hirtentäschel nach, es habe leicht blutstillende Wirkung. Ferner fördert es die Verdauung, hilft gegen Rheuma und Gicht sowie Ekzeme. Allerdings ist es "leicht giftig". Daher sollte man das Hirtentäschel keinesfalls ohne Rat eines Arztes verwenden. Vorsicht geboten ist auch bei Schwangeren, denn einige Inhaltsstoffe der Pflanze können Wehen fördern.

Teile des Gewöhnlichen Hirtentäschels eignen sich zum Essen. So geben die jungen Blätter des Krauts Salaten einen pikanten, rettichartigen Geschmack. Die Samen oder Früchte können wie Pfeffer verwendet werden.

Foto: Stadt Rastatt

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- Auf Ballhöhe wollen sich Magloire Mayaula (rechts) und seine Bühler Kollegen bei ihren Auswärtsspielen zeigen.  Foto: toto

18.02.2017 - 00:00 Uhr
Bühler Volleyballer auswärts gefordert
Bühl (win) - Gerade mal zwei Punkte haben die Volleyballer des TV Ingersoll Bühl aus fremden Hallen entführt. Soll es mit dem direkten Playoff-Platz noch klappen, muss sich etwas ändern. Bei den Netzhoppers sowie bei den Junioren des VCO Berlin ist Vorsicht angesagt (Foto: toto). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Wochenende wurde in Rust die neue Miss Germany gewählt. Glauben Sie, dass solche Wettbewerbe gegen neuere Castingformate bestehen können?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Octomedia Rastatt gültig ab 15.02.2017

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
15.02.2017

Aldi Sued Rastatt gültig ab 19.02.2017

Aldi Süd


Rastatt

gültig ab:
19.02.2017

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen