https://megashop.brotz.de/polstermoebel/polstergarnituren/
Zwangsräumung eskaliert
Zwangsräumung eskaliert
20.03.2017 - 12:28 Uhr
Tübingen (dpa) - Eine Zwangsräumung ist am Montagmorgen in Tübingen eskaliert. Der Bewohner eines Einfamilienhauses ist dabei tödlich verunglückt.

Beim Versuch, über den Balkon zu klettern, sei der Mann abgestürzt. Dies teilte ein Polizeisprecher in Baden-Württemberg mit.

Zuvor soll der Mann das Gebäude in Brand gesetzt haben. Außerdem soll er in Richtung eines Ordnungsamtsmitarbeiters geschossen haben. Der Mitarbeiter blieb unverletzt. Die Feuerwehr war am Vormittag noch damit beschäftigt, den Brand zu löschen.

Symbolbild: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Tübingen
Gebäude nach Brand bei Zwangsräumung einsturzgefährdet

21.03.2017 - 10:18 Uhr
Neues im Fall "Zwangsräumung"
Tübingen (dpa) - Nach einer Zwangsräumung am Montag, bei der ein Bewohner starb und das Haus ausbrannte (wir berichteten), gehen die Ermittlungen am Dienstag weiter. Der Mann hatte unrechtmäßig in dem Gebäude gewohnt, das von der Universität Tübingen genutzt wurde (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Österreich, der Schweiz und in den Niederlanden können Partygäste ihre Drogen auf Inhaltsstoffe untersuchen lassen. Damit wollen Suchtberater mit den Konsumenten ins Gespräch kommen. Wäre das auch in Deutschland denkbar?

Ja, das ist besser als unkontrollierter Konsum.
Nein, das verharmlost das Drogenproblem.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen