http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Handlungsbedarf bei Integration
Handlungsbedarf bei Integration
18.04.2017 - 17:11 Uhr
Stuttgart (lsw) - Für Landtagspräsidentin Muhterem Aras ist das mehrheitliche Votum der Deutsch-Türken für die Verfassungsreform in der Türkei auch ein Ausdruck mangelnder Integration. "Da haben wir tatsächlich noch harte Arbeit vor uns", sagte sie am Dienstag in Stuttgart.

"Auf der anderen Seite müssen wir uns fragen: Warum haben wir es nicht geschafft, diese Menschen, die in der dritten Generation hier leben, für unsere Gesellschaft zu gewinnen?"

Möglicherweise hänge das mit mangelnder Wertschätzung zusammen. "Es gibt Studien, die belegen, dass Türkischstämmige sich als Bürger zweiter Klasse fühlen", sagte Aras etwa mit Blick auf die Arbeits- und Wohnungssuche Türkischstämmiger in Deutschland.

Die Türken hatten am Sonntag nach Angaben der Wahlkommission mit gut 51 Prozent für die Verfassungsreform gestimmt, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht gibt. In Deutschland waren es zuvor rund 63 Prozent der Wahlberechtigten.

Wahlergebnis nicht überbewerten

Aras sagte zu dem Votum der Deutsch-Türken: "Mir fehlt das Verständnis dafür. Denn diese Menschen profitieren ja von der freiheitlichen Grundordnung, die wir haben." Trotzdem dürfe man das Ergebnis nicht überbewerten. "In Deutschland leben rund 3 Millionen türkischstämmige Menschen. Davon sind etwa 1,5 Millionen wahlberechtigt. Und davon sind nur 750.000 wählen gegangen. Man tut den Türkischstämmigen Unrecht, wenn man sagt, die Mehrheit der Deutsch-Türken hat für die Verfassungsänderung gestimmt."

Todesstrafe würde rote Linie überschreiten

Nach Aras' Einschätzung legt es Erdogan auf die Abschaffung des parlamentarischen Systems in der Türkei an. "Der Staatspräsident kann künftig das Parlament nach Belieben auflösen. Er ist von dem Gebot der Neutralität entbunden. Das sind für mich zwei Dinge, die nicht hinnehmbar sind."

Sollte Erdogan wie angekündigt die Todesstrafe wieder einführen, wäre eine rote Linie überschritten. "Dann wäre die Türkei meilenweit von der EU entfernt und auch von Beitrittsgesprächen. In dem Fall müsste man die Beitrittsverhandlungen auf Eis legen", forderte Aras.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
OB: ´Ein mühseliges Unterfangen´

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Streit um Erschließung
Bühl (jo) - Der Streit um die Erhebung von Erschließungsbeiträgen für ein Teilstück der Karl-Fanz-Straße wird möglicherweise juristisch entschieden. Die Stadt beharrte bei einer Anwohnerversammlung auf ihrer Position, wonach die Beitragserhebung rechtlich zwingend sei (Foto: jo). »-Mehr
Karlsruhe
Sommermärchen war gestern, Wildpark ist heute

20.06.2017 - 07:24 Uhr
Sandrock offiziell vorgestellt
Karlsruhe (red) - Er war DFB-Generalsekretär, nun ist er KSC-Geschäftsführer: Helmut Sandrock (Foto: GES) wurde gestern offiziell im Wildpark vorgestellt. Für sein Mitwirken in der "Sommermärchen-Affäre" sei er von der FIFA lediglich verwarnt worden, tat er dabei kund. »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Vom Cité-Kreisverkehr (oben rechts) bis zur Autobahn wird die Fahrbahndecke der B 500 (stadtauswärtige Richtung) erneuert. Foto: Willi Walter

07.06.2017 - 00:00 Uhr
B 500: Erneuerung der Straßendecke
Baden-Baden (hez) - Das Regierungspräsidium beginnt am Montag, 19. Juni, mit der Erneuerung der Straßendecke auf der stadtauswärts führenden Richtungsfahrbahn der B 500 zwischen dem Cité-Kreisverkehr (oben, Foto: Walter) und der Autobahn-Anschlussstelle. »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Die Grünfläche in der ´Knopf-Kurve´ in Altschweier wurde inzwischen mit Lavendel bepflanzt. Foto: Dietmeier

17.12.2016 - 00:00 Uhr
Misslungene "Biodiversität"
Bühl (cid) - Ortsvorsteher Manfred Müller informierte in der jüngsten Ortschaftsratssitzung über die "misslungene Biodiversität im Straßenrandbereich der Bühlertalstraße und über Möglichkeiten einer Korrektur durch künftige Bepflanzung und begleitende Maßnahmen (Foto: cid). »-Mehr
Gaggenau
Millionensummen für die Straßen

28.10.2016 - 00:00 Uhr
Millionensummen für die Straßen
Gaggenau (tom) - Rund 320 Kilometer umfasst das Straßen- und Wegenetz der Großen Kreisstadt. Davon sind rund 160 Kilometer öffentliche Straßen. Der Neuwert der öffentlichen Straßen wird auf 200 Millionen Euro beziffert. Dem Verfall Einhalt zu gebieten, wird teuer (Foto: av/Senger). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die erste Hitzewelle in diesem Sommer ist vorbei. Haben Sie die heißen Tage gut vertragen?

Ja, die Hitze macht mir nichts
Nein, das war wirklich zu warm

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen