http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Handlungsbedarf bei Integration
Handlungsbedarf bei Integration
18.04.2017 - 17:11 Uhr
Stuttgart (lsw) - Für Landtagspräsidentin Muhterem Aras ist das mehrheitliche Votum der Deutsch-Türken für die Verfassungsreform in der Türkei auch ein Ausdruck mangelnder Integration. "Da haben wir tatsächlich noch harte Arbeit vor uns", sagte sie am Dienstag in Stuttgart.

"Auf der anderen Seite müssen wir uns fragen: Warum haben wir es nicht geschafft, diese Menschen, die in der dritten Generation hier leben, für unsere Gesellschaft zu gewinnen?"

Möglicherweise hänge das mit mangelnder Wertschätzung zusammen. "Es gibt Studien, die belegen, dass Türkischstämmige sich als Bürger zweiter Klasse fühlen", sagte Aras etwa mit Blick auf die Arbeits- und Wohnungssuche Türkischstämmiger in Deutschland.

Die Türken hatten am Sonntag nach Angaben der Wahlkommission mit gut 51 Prozent für die Verfassungsreform gestimmt, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht gibt. In Deutschland waren es zuvor rund 63 Prozent der Wahlberechtigten.

Wahlergebnis nicht überbewerten

Aras sagte zu dem Votum der Deutsch-Türken: "Mir fehlt das Verständnis dafür. Denn diese Menschen profitieren ja von der freiheitlichen Grundordnung, die wir haben." Trotzdem dürfe man das Ergebnis nicht überbewerten. "In Deutschland leben rund 3 Millionen türkischstämmige Menschen. Davon sind etwa 1,5 Millionen wahlberechtigt. Und davon sind nur 750.000 wählen gegangen. Man tut den Türkischstämmigen Unrecht, wenn man sagt, die Mehrheit der Deutsch-Türken hat für die Verfassungsänderung gestimmt."

Todesstrafe würde rote Linie überschreiten

Nach Aras' Einschätzung legt es Erdogan auf die Abschaffung des parlamentarischen Systems in der Türkei an. "Der Staatspräsident kann künftig das Parlament nach Belieben auflösen. Er ist von dem Gebot der Neutralität entbunden. Das sind für mich zwei Dinge, die nicht hinnehmbar sind."

Sollte Erdogan wie angekündigt die Todesstrafe wieder einführen, wäre eine rote Linie überschritten. "Dann wäre die Türkei meilenweit von der EU entfernt und auch von Beitrittsgesprächen. In dem Fall müsste man die Beitrittsverhandlungen auf Eis legen", forderte Aras.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Durmersheim
--mediatextglobal-- Behindertengerecht will der Ortschaftsrat das Würmersheimer Gemeindezentrum machen. Beim Speckkälblefest behalf man sich provisorisch. Foto: Heck

28.04.2017 - 00:00 Uhr
Kein Zuschuss für Sanierung
Durmersheim (HH) - Für die Sanierung des Würmersheimer Gemeindezentrums gibt es keine Fördermittel des Bunds, wie zunächst erhofft. Dies gab Ortsvorsteher Helmut Schorpp im Ortschaftsrat bekannt. Die abgespeckte Sanierungsvariante wird 510 000 Euro kosten (Foto: HH). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Alkohol war im vergangenen Jahr bei 21 Unfällen im Spiel, wie hier im Oktober in Weitenung. Foto: Margull/av

26.04.2017 - 00:00 Uhr
Keine Todesopfer im Straßenverkehr
Bühl (sie) - Die Anzahl der Unfälle ist in etwa gleich geblieben, im Gegensatz zum Vorjahr gab es aber keine Toten zu beklagen: Das ist eines der Ergebnisse der Verkehrsbilanz 2016, die das Bühler Polizeirevier vorgestellt hat. Insgesamt krachte es 1 377 Mal (Foto: bema). »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Schöffen und ehrenamtliche Richter sind von dem Verbot nicht betroffen. Foto: dpa

26.04.2017 - 00:00 Uhr
Koalition beendet Kopftuch-Streit
Stuttgart (bjhw) - Die Landesregierung hat ihren Kopftuch-Streit beendet. Ein Gesetzentwurf sieht vor, hauptamtlichen Richtern, Staatsanwälten und Rechtspflegern das Tragen von Kleidung oder Symbolen zu untersagen, die eine religiöse oder politische Aussage haben (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Feuerwehr rüstet sich für die Zukunft

26.04.2017 - 00:00 Uhr
Feuerwehr rüstet sich
Rastatt (ema) - Die Stadt wird einen externen Sachverständigen beauftragen, um die Feuerwehr langfristig bedarfsgerecht auszustatten. Unabhängig von der Expertise strebt man nach einer Lösung für das brennendste Problem: den Neubau eines Gerätehauses in Plittersdorf (Foto: av). »-Mehr
Kehl
--mediatextglobal-- Da hebt er ab: Pilot Uwe Heins steuert mit seinem Helikopter die Freileitungen rund um Kehl zur Überprüfung auf Schäden an.  Foto: Ernst

12.04.2017 - 00:00 Uhr
Vorausschauende Vogelperspektive
Kehl (nie) - Die Firma Helisf Air aus Haguenau ist seit Montag für Netze Mittelbaden auf Höhenflügen. Eine Crew überprüft aus dem Hubschrauber heraus Freileitungen auf eventuelle Schäden. Alle vier Jahre wird das Leitungsnetz rund um Kehl aus der Vogelperspektive kontrolliert (Foto: Ernst). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am 1. Mai wird in Deutschland der Tag der Arbeit gefeiert. Wie nutzen Sie den Tag?

Ich gehe zu einer Kundgebung.
Ich mache einen Ausflug.
Ich faulenze.
Ich arbeite.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen