http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Keine Chance für Fahrrad-Diebe
Keine Chance für Fahrrad-Diebe
19.04.2017 - 07:33 Uhr
Stuttgart (red) - Im Frühling locken die ersten warmen Sonnenstrahlen ins Freie und auf die Drahtesel. Doch Vorsicht: Wer sein Fahrrad abstellt, um beispielsweise eine Pause zu machen, der sollte Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit kein Langfinger zuschlägt und das Fahrrad mitnimmt. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg gibt hierzu einige Tipps.

Fahrrad-Diebe sind sehr aktiv

In den vergangenen sieben Jahren lag die Zahl der von der Polizei registrierten Fahrrad-Diebstähle immer über 300.000 Fällen. Besonders beliebt bei den Langfingern sind große Abstellplätze, zum Beispiel an Bahnhöfen, Bädern oder Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Erste Wahl: Ein massives Fahrrad-Schloss

Um sich vor einem Fahrrad-Diebstahl zu schützen, helfen bereits einfache Mittel: "Es empfiehlt sich, ein massives Stahlketten-, Bügel- oder Panzerkabelschloss zu verwenden, das groß genug ist, um das Fahrrad an einem festen Gegenstand, wie etwa einem Fahrradständer, anzuschließen", erklärt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Nur das Vorder- und Hinterrad zu blockieren, reiche als Schutz vor Dieben nicht aus, diese könnten blockierte Räder mühelos wegtragen oder verladen, so Klotter weiter. Einschlägige Fachzeitschriften informieren darüber, welche Schlösser ihren Zweck erfüllen, ebenso Mitarbeiter in (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen oder Fahrradgeschäften.

Fahrräder individuell kennzeichnen

Um ein wiedergefundenes Fahrrad seinem rechtmäßigen Besitzer zuordnen zu können, muss dieses Rad zweifelsfrei identifizierbar sein. Hierzu dient die individuelle Rahmennummer. Diese ist bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern in den Rahmen eingraviert. Hat das Fahrrad keine Rahmennummer, sollte der Radbesitzer oder ein Fachmann eine individuelle Kennzeichnung anbringen. Die Polizei empfiehlt eine Fahrradcodierung (mit Kfz-Kennzeichen, Gemeindeschlüssel, Straßenschlüssel, Hausnummer und Initialen). Die Fahrradcodierung lässt sich anhand der amtlichen Schlüsselzahlen von Fundämtern und Polizeidienststellen leicht entschlüsseln. Selbst wenn ein Fahrrad nicht in den polizeilichen Fahndungsdateien erfasst ist, führt die Fahrradcodierung zumindest zur Wohnanschrift des Eigentümers. Wo Fahrradbesitzer ihr Fahrrad codieren lassen können, erfahren sie im Fachhandel.

Fahrrad-Daten in Fahrradpass festhalten

Wichtig ist, die individuellen Fahrrad-Daten in einem Fahrradpass festzuhalten. Mit den Daten kann die Polizei gestohlene Fahrräder zweifelsfrei identifizieren und den rechtmäßigen Eigentümer ausfindig machen. Im Fahrradpass sind neben Rahmennummer und Codierung auch Name und Anschrift des Radbesitzers notiert. Viele Fachhändler stellen beim Fahrradkauf automatisch einen Fahrradpass aus. Andernfalls sollten die Käufer gezielt danach fragen, rät die Polizei. Den vollständig ausgefüllten Fahrradpass, mit einem Foto des Fahrrads versehen, sollten sie sicher aufbewahren.

Kostenlose Fahrradpass-App

Wer im Besitz eines Smartphones ist, kann die kostenlose Fahrradpass-App der Polizei für iPhones und Android-Smartphones nutzen. Sämtliche für die Identifizierung wichtigen Fahrrad-Daten können mit der App problemlos gespeichert werden. Darüber hinaus lassen sich über die App die Angaben mehrerer Fahrräder verwalten. Zudem können die Daten ausgedruckt oder per E-Mail verschickt werden, um sie bei Bedarf sofort an die Polizei beziehungsweise den Versicherer weiterleiten zu können.

Mehr Tipps, wie Fahrradbesitzer ihren Drahtesel vor Dieben schützen können, sowie einen polizeilichen Fahrradpass enthält das Faltblatt "Guter Rat ist nicht teuer. Und der Verlust Ihres Rades?". Das Faltblatt kann mit folgendem Link heruntergeladen werden:

www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/25.html

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Nur für die Presse, und weil kein echter Säugling im Inkubator schlummert, darf sich der Chef mal ohne ´Vermummung´ in Pose werfen. Foto: Brüning

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Vorfreude auf neue Abteilung
Baden-Baden (gib) - Groß ist die Vorfreude auf das in Planung befindliche Mutter-Kind-Zentrum des Klinikums Mittelbaden in der Klinik Balg nicht nur bei Dr. Markus Kratz, dem Chefarzt der Kinderklinik (Foto: Brüning). Bis 2019 soll die Planung realisiert werden. »-Mehr
Sinzheim
--mediatextglobal-- Bürgermeister Erik Ernst bedient den Bagger zum Start der Erschließungsarbeiten. Foto: Fauth-Schlag

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Baggerbiss "Östlich der L80"
Sinzheim (fs) - Mit einem ersten "Baggerbiss" durch Sinzheims Bürgermeister Erik Ernst (Foto: Fauth-Schlag) begann "am Ende eines langen Weges", wie er sagte, am Mittwochnachmittag die Erschließung des Neubaugebiets "Östlich der L80" im Teilort Leiberstung. »-Mehr
Straßburg
Am besten beides: Kontinuität und Neuanfang

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Neues und Bewährtes
Straßburg (red) - Sie war schon stellvertretende Intendantin bei den Bregenzer Festspielen und an der Stuttgarter Staatsoper. Vor einem Jahr wurde Eva Kleinitz (Foto: pr) nun als Nachfolgerin des Belgiers Marc Clémeur zur "Directrice Générale de l`Opéra national du Rhin" ernannt. »-Mehr
Karlsruhe
Afrika im Kopf

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Auma Obama: Afrika als Akteur
Karlsruhe (kli) - Auma Obama (Foto: Klink), die Schwester des früheren US-Präsidenten, wirbt für ein neues Afrika-Bild. Der Kontinent müsse weg vom Image des Bettler-Kontinents. Afrika dürfe sich nicht als Opfer sehen, sagte Obama am Mittwochabend bei einem Vortrag in Karlsruhe. »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Monika Hartung (vorne rechts) und ihre ´Montagsmalerinnen´: Seit 32 Jahren treffen sich die Frauen im zum Atelier umfunktionierten Keller der Familie Hartung in Bühl. Foto: Fischer

23.06.2017 - 00:00 Uhr
Kreative Malgruppe
Bühl (efi) - Monika Hartung hat schon in der Schule gerne gemalt. Diese Passion teilt sie seit Jahrzehnten mit ihren Mitstreiterinnen. 1985 gründete die heute 69-Jährige eine Malgruppe. Seit damals treffen sich die "Montagsmalerinnen", um gemeinsam ihrem Hobby nachzugehen (Foto: efi). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die erste Hitzewelle in diesem Sommer ist vorbei. Haben Sie die heißen Tage gut vertragen?

Ja, die Hitze macht mir nichts
Nein, das war wirklich zu warm

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen