http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wo sich die ewige Kunst präsentiert
Wo sich die ewige Kunst präsentiert
17.06.2017 - 07:35 Uhr
Offenburg (red) - Ganz schön unter die Haut geht Kunst, die bei der "Tattoo & Art Show" an diesem Wochenende in der Messe Offenburg präsentiert wird. Die Stars der Szene sind vorab schon so gut gebucht, dass sie sich die Leute aussuchen können, denen sie mit der Nadel auf den Leib rücken. Die Veranstalter, die Brüder Rotolo, sind sich sicher: "Das Tattoo ist für manche eine Lebenseinstellung."

Das Motto der Messe lautet: "Vitae in Arte Aeterne" (Das Leben mit der ewigen Kunst). Nach dem Erfolg der ersten Messe 2016 mit über 4.000 Besuchern gehen die Rotolos nun in die zweite Runde.

120 Aussteller aus Deutschland und Europa präsentieren sich laut Pressemitteilung am Samstag von 12 bis 23 Uhr und am Sonntag von 12 bis 20 Uhr. Sie alle wollen den Titel "Best of Show" abräumen.

Terminkalender der Stars schnell voll

Mit dabei sind auch Randy Engelhard und Marco Klose, bekannt aus der Sendung "Pain and Fame". Wer Glück hatte, konnte vorab vielleicht noch einen Termin bei den Stars der Szene, Emanuel Oliveira oder dem Japaner Tenkiryu Horiyoshi, ergattern. Aber auch für Kurzentschlossene halten einige Aussteller noch Termine frei.

Verschiedenen Künstler auf der Bühne

Neben zahlreichen Tätowierern bietet die Messe ein künstlerisches Programm von Graffiti bis Kunstradfahren. Mit dabei ist Modedesigner Jochen Scherzinger, der auch das Plakat der Messe gestaltet hat. Das Tattoo-Model JJ (Julia Jasmin Rühle) schaut am Samstag vorbei. Auf der Bühne steht die Tanzgruppen "The K and Team" und "Terreiro Capoeira Alemanha". Der Kunstradweltmeister David Schnabel hat sich unterdessen mit Marc Pipper und seiner Martial Art's Tricking Show zusammengetan.

Bei der "De la Vegas Freakshow" tritt der Hypnosekünstler "Christo" auf. Und wem die ewige Kunst dann doch zu sehr unter die Haut geht, kann sich an Frauen halten, die beim Body Painting zu lebenden Kunstwerken werden.

Foto: Tattoo & Art Show

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Der Vorstand des mitgliederstärksten Ortsvereins im DRK-Kreisverband Rastatt macht gegen die Fusion mobil. Kreischef Hans Jürgen Pütsch moniert fehlende Informationen.  Foto: av

02.08.2017 - 00:00 Uhr
Pütsch verteidigt DRK-Fusion
Rastatt (ema) - Nach der Kritik des DRK-Ortsvereins Rastatt an den Plänen zur Fusion der DRK-Kreisverbände Rastatt und Bühl-Achern warnt der Aufsichtsratsvorsitzende des Kreisverbands Rastatt, Hans Jürgen Pütsch, vor Falschinformationen, die verunsichern würden (Foto: av). »-Mehr
Weisenbach / Kriebstein
--mediatextglobal-- Beeindruckt sind die Besucher aus Weisenbach von Schloss Rochlitz in Kriebstein.  Foto: Gemeinde Weisenbach

02.08.2017 - 00:00 Uhr
Weisenbacher in Kriebstein
Weisenbach/Kriebstein (red) - Eine Reisegruppe aus Weisenbach weilte kürzlich in der Partnergemeinde Kriebstein. Anlass war der Besuch des Talsperrenfests, zu dem die Weisenbacher eingeladen waren. Außerdem besichtigten die Murgtäler verschiedene Sehenswürdigkeiten (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Stehen auf der Roten Liste: Viele der ´kleinen Tiger Europas´ kommen entlang der Rheinschiene auch in Mittelbaden vor. Foto: dpa

02.08.2017 - 00:00 Uhr
Wildkatzen auf dem Vormarsch
Baden-Baden (red) - Die Wildkatze breitet sich in Deutschland und auch in Mittelbaden weiter aus. Das ist dem Projekt "Wildkatzensprung" zu verdanken. Der BUND hat Grünkorridore gepflanzt, um Wälder zu vernetzen und das Überleben der bedrohten Tiere zu sichern. »-Mehr
Gernsbach
100 Sozialstunden letzte Ausfahrt vor Arrest

02.08.2017 - 00:00 Uhr
Letzte Ausfahrt vor Arrest
Gernsbach (stj ) - Es war der berühmte Schuss vor den Bug, den ein 19-Jähriger am Dienstag vom Amtsgericht verpasst bekommen hat: Wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss der Loffenauer 100 Stunden beim Sozialen Dienst in Gaggenau ableisten (Foto: av). »-Mehr
Stuttgart
Mehr Tote durch neue synthetische Drogen

01.08.2017 - 19:38 Uhr
Mehr Tote durch synthetische Drogen
Stuttgart (lsw) - Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg sterben an neuen, künstlich hergestellten Drogen. Demnach kamen im vergangenen Jahr 14 Menschen aufgrund des Konsums entsprechender Substanzen ums Leben - nach vier Menschen im Jahr zuvor (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Für eine Mehrheit der Deutschen ist Armut ein großes gesellschaftliches Problem. Glauben Sie, dass die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird?

Ja.
Nein.

https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen