http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Mehr Fahrradunfälle in Rastatt
Mehr Fahrradunfälle in Rastatt
19.06.2017 - 17:51 Uhr
Rastatt (dm) - Das Verkehrsunfallbarometer des Polizeireviers Rastatt hat im vergangenen Jahr nach oben ausgeschlagen: 1.678 Unfälle sind auf den Straßen der Barockstadt in diesem Zeitraum registriert worden, 131 mehr als im Jahr davor (Steigerung: 8,5 Prozent). Damit einher geht, dass dabei auch mehr Menschen zu Schaden kamen: 277 verunglückten, darunter einer tödlich. 234 Verkehrsteilnehmer wurden leicht und 42 schwer verletzt. Vor allem letztere Zahl fällt auf: Eine Steigerung von 61,5 Prozent. Das, so wurde jüngst im Pressegespräch erläutert, hänge auch damit zusammen, dass es 2016 mehr Fahrradunfälle gab als im Vorjahr.

Es sind nicht unbedingt generelle Entwicklungen, die sich hier abzeichnen, sondern Zustände, die auch durch sprunghafte Faktoren wie das Wetter beeinflusst werden können. 2016 habe man einen milden Winter gehabt, folglich sei auch mehr und länger Rad gefahren worden als beispielsweise im Vorjahr - und folglich die Zeitspanne länger gewesen, in denen sich überhaupt Radunfälle ereignen können. Die Hälfte davon sei im Übrigen von den beteiligten Radlern verursacht worden.

Zahl der Lkw-Unfälle gestiegen

Ebenfalls auffällig: Die Zahl der Lkw-Unfälle stieg von 48 auf 67 (ein Plus von 39,6 Prozent). Hier spiegeln sich auch die steigenden Zulassungszahlen für Lkw nieder. In vielen Fällen handele es sich indes um Bagatellunfälle beim Anlieferverkehr im Industriegebiet, so die Erkenntnisse der Polizei. Konstant hoch blieb die Zahl der Unfallfluchten in Rastatt: 371 Mal machten sich die Verursacher aus dem Staub, ohne sich um den von ihnen angerichteten Schaden zu kümmern. Ein Mensch kam 2016 in Rastatt bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Viele Fehler beim Rückwärtsfahren

36 Mal (Vorjahr: 32) krachte es, als ein alkoholisierter Fahrer am Steuer saß. Intensiv habe man kontrolliert in jenem Jahr, so die Polizei - den Anstieg konnte man dennoch nicht verhindern.

Als Hauptursache für Unfälle im Stadtgebiet gelten Fehler beim Rückwärtsfahren, Wenden und Abbiegen - gerade bei Parkplatzunfällen -, gefolgt von Vorfahrtsverletzungen.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
--mediatextglobal-- Zu tief im Wald? Kann die weit vom nächsten Auto-Parkplatz entfernte Echle-Hütte den Kindern genügend Schutz bei extremen Witterungsverhältnissen bieten?  Foto: Stadt Gaggenau

28.06.2017 - 00:00 Uhr
Waldkindergarten in der Schwebe
Gaggenau - Startet der Waldkindergarten in Gaggenau am 1. September? Oder muss der Beginn verschoben werden, weil der Gemeinderat die Echle-Hütte (Foto: Stadt Gaggenau) nicht für geeignet hält als Basisstation? Nun soll das Thema am 10. Juli entschieden werden. »-Mehr
Muggensturm
--mediatextglobal-- Ein Hingucker ist stets die Feuershow beim Seenachtsfest. Ob es diese weiterhin geben wird, ist unklar. Foto: Archiv

28.06.2017 - 00:00 Uhr
Seenachtsfest: Zukunft offen
Muggensturm (hli) - Ein Erfolg war das jüngste Seenachtsfest, das der Muggensturmer Tauchclub "Koralle" zum 15. Mal ausgerichtet hat (Foto: ser/av). Doch die Zukunft der Veranstaltung ist offen, nächstes Jahr wird das Fest nicht stattfinden. Fragen und Antworten dazu im Überblick. »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Ästhetisch eine Augenweide: Sänger Neil Tennant im Gesamtkunstwerk des Bühnen-Designers Es Devlin.  Foto: Thomas Viering

28.06.2017 - 00:00 Uhr
Die Jungs aus der Zoohandlung
Baden-Baden (red) - Die Umrüstung des Festspielhauses zum Techno-Club war perfekt, als die Pet Shop Boys am Montagabend mit ihrer tollen Show begannen. Und sogar der Sommerabendhimmel draußen hatte nach dem Konzert lauter rosarote Wölkchen... (Foto: Viering). »-Mehr
Forbach
--mediatextglobal-- Die Geistlichen Thomas Holler und Pater Fidelis mit der neuen Ministrantengruppe. Foto: pr

28.06.2017 - 00:00 Uhr
Die beiden Geistlichen Thomas Holler und Pater Fidelis mit der Ministrantengruppe. pr Neue Ministranten bei Patrozinium
Forbach (mm) - Sieben neue Ministranten haben beim feierlichen Hochamt zum Geburtsfest von Johannes dem Täufer, de m Namenspatron der katholischen Kirche in Forbach, ihren Dienst am Altar aufgenommen. Zu Gast beim Patrozinium war auch wieder Pater Fidelis aus Togo (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Ein Borkenkäfer, durch die Lupe betrachtet: Im Nordschwarzwald werden die kleinen Krabbler sehr genau beobachtet. Foto: dpa

28.06.2017 - 00:00 Uhr
Bewährungsprobe für Pufferstreifen
Baden-Baden (vn) - Die Gegner des Nationalparks schlagen Alarm: Sie glauben, "dass der Borkenkäfer in diesem Sommer sein Vernichtungspotenzial erstmals entfalten könnte". Experten sehen die Lage entspannter. Allerdings lässt die Hitze die Käferzahlen steigen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Lebensmitteln wie Müsli, Fruchtjoghurt oder Soßen versteckt sich häufig eine Menge Zucker. Achten Sie beim Einkaufen auf den Zuckergehalt der Produkte?

Ja, immer.
Ab und zu.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen