http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Märchenkost erwärmt die Herzen
Farbenprächtig: Die Jugend des Bermersbacher Schwarzwaldvereins führt das Märchen vom Aschenputtel auf.  Foto: Haller-Reif
08.11.2016 - 00:00 Uhr
Von Margrit Haller-Reif

Forbach - Jedes Jahr am ersten Novemberwochenende gehört die stets voll besetzte Festhalle Bermersbach vor allem den Kindern. Auf der Bühne ist an zwei Theaternachmittagen die Schwarzwaldvereinsjugend Bermersbach unter Leitung von Bernadette Wunsch in Aktion. Dann dominieren junge Gesichter auch im Publikum. Wenn dazu noch schneeweiße Tauben-Minis mitmischen, wissen die Knirpse vorne auf den dicht besetzten Kinderbänken sofort: "Des isch Aschenputtel."

Für die 27. Theateraufführung hat Regisseurin Bernadette Wunsch einen Klassiker der Gebrüder Grimm ausgewählt. Beliebte und bekannte Märchenkost also, die die SWV-Nachwuchsschauspieler zwischen sechs und 13 Jahren herzerwärmend frisch umsetzten. Von ihrem erhöhten Taubenschlag am Bühnenrand verfolgten zwei echte weiße Tauben das Geschehen eher unbeeindruckt. Kein Wunder, an Zuschauer sind die gefiederten "Gehilfen" von Zauberer Bernhardini gewöhnt.

Zumal die farbenfrohe und lebendige Märcheninszenierung ohnehin alle Aufmerksamkeit auf sich zog: Am Königshof finden Vorbereitungen für einen großen Ball zu Ehren von Prinz Peter (Nathanael Klein) statt. Bei zwei Streithähnen wie Hofmeister Zickenbart (Lea Ruckenbrod) und Tanzminister Spitzbein (Sophia Schillinger) gestaltet sich das schwierig. Im Försterhaus ist die Stimmung auch nicht besser. Ständig wird Aschenputtel (Saskia Wunsch) von Stiefmutter Ulrike (Melissa Wunsch) und den Schwestern Suse (Jakobea Klein) und Sabine (Sarah Weinmann) drangsaliert. Gegen deren geballte Hartherzigkeit kann der gutmütige Vater Hubert (Ann-Katrin Schaub) nur wenig ausrichten.

Als Aschenputtel wie jeden Abend das Grab der Mutter auf einer Waldlichtung besucht, schenkt ihr Goldvogel (Mia Hürst), der König des Waldes, eine magische goldene Feder. Dank dieser kann das geplagte Mädchen in Notlagen künftig Hilfe herbeirufen.

Auf die niedlichen Tauben-Minis kann Aschenputtel ebenfalls zählen, wenn es vor seinem angestammten Platz unter der Ofenbank Erbsen und Linsen sortieren muss: "Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen." In Hase Bambus (Sarah Weinmann) und Reh Bambi (Majella-Marie Hürst) hat Aschenputtel treue Freunde gefunden. Nicht zu vergessen die allerliebst kostümierten Tiere des Waldes (Xenia Frey, Yasmin Mendes, Simon Ritter, Maike und Samira Ruckenbrod, Leni Weinmann, Leonie und Lorena Wunsch, Marvin Wunsch). Sie alle sorgen dafür, dass Aschenputtel in einem prächtigen rosa Tanzkleid und goldenen Pantoffeln unerkannt auf dem Ball des Prinzen erscheint.

Kein Blut ist im Schuh

Dass die Pantoffelanprobe im Schloss erfolglos ausgeht, ist laut Märchen bekannt. Wäre da nicht Goldvogel im Taubenhaus beim Lebensbaum, der dem Prinzen nach einer Tauglichkeitsprüfung verrät, wo er Aschenputtel findet. "Guredigu, guredigu, kein Blut ist im Schuh!"

Ende gut, alles gut - erst recht auf der Bühne. Der Nachwuchs des Bermersbacher Schwarzwaldvereins lieferte eine tolle Leistung ab, auch in Sachen Textfülle.

Den reibungslosen Verlauf garantierte eine engagierte Helferschar auf und hinter der Bühne. Für die prachtvollen Kostüme hatte Elisabeth Wunsch (auch Souffleuse) gesorgt, für ein stimmungsvolles Bühnenbild Daniel Fritz, Markus Schaub und Günter Wunsch. Beim Bühnenaufbau und -umbau halfen zusätzlich Markus Hürst, Stefan Wunsch und Timo Roll. Für die Technik waren Oliver Wunsch und Lutz Wiederrecht verantwortlich. Für die Bühnendekoration zuständig war Yvonne Wunsch (auch "Kamerafrau"), für die Kinderbetreuung Regina Roll.

In elf bunten Bildern wurde das Märchen vom Aschenputtel abwechslungsreich in Szene gesetzt. Die "Großen" bedankten sich dafür mit viel Applaus. Die Minis auf den Kinderbänken verfolgten die hautnahe Aufführung gebannt und mit großen Augen. Zeit für Pommes blieb erst danach. Die echten Tauben von Zauberer Bernhardini hatten das Geschehen entspannt von ihrem "Logenplatz" aus beobachtet. Und auch sie wirkten höchst zufrieden.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Weihnachtsmarktbesuche zählen laut einer Umfrage zu den beliebtesten Vorhaben der Deutschen rund um Weihnachten. Wie ist das bei Ihnen?

Ich liebe Weihnachtsmarktbesuche.
Ich bin regelmäßig auf den Märkten.
Ich gehe nur ungern dorthin.
Ich besuche nie solche Veranstaltungen.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Aldi Sued Rastatt gültig ab 04.12.2016

Aldi Süd


Rastatt

gültig ab:
04.12.2016

Octomedia Rastatt gültig ab 30.11.2016

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
30.11.2016

Braun Moebel+Center Offenburg gültig ab 01.12.2016

Braun Möbel Center


Offenburg

gültig ab:
01.12.2016

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen