http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Zu wenige Eltern zeigen Interesse
Zu wenige Eltern zeigen Interesse
19.11.2016 - 00:00 Uhr
Von Katharina Vogt

Forbach - Vor zehn Jahren gründeten engagierte Eltern in Forbach an der heutigen Klingenbachschule einen Schulförderverein, der bei der Schulfusion 2012 als "Schulförderverein Forbach-Weisenbach" gleichberechtigt auch seine Arbeit für die Weisenbacher Schule und deren Schüler aufnahm. Mit vielen Projekten konnten an beiden Schulen in den vergangenen Jahren positive Impulse für alle Schüler gegeben werden - nun steht der Förderverein vor dem Aus.

Nicht etwa, weil die Geldmittel erschöpft wären - im Gegenteil, die Kasse ist gut gefüllt. Aber es fehlt an Eltern, die sich für je zwei Jahre engagieren möchten, dass an den beiden Schulen mehr möglich ist, als der übliche Standard. Es konnten nicht alle Posten im geschäftsführenden Vorstand neu besetzt werden - trotzdem gab es keine Mehrheit für eine Auflösung. Die Aktiven des Fördervereins wollen in kurzer Zeit versuchen, unter den derzeit 71 Mitgliedern in Weisenbach und Forbach Mitstreiter für die gute Sache zu finden, die weiterhin helfen, Zusatzangebote und Förderungen für die Schüler zu ermöglichen.

"Das, was wir hier tun, tun wir für unsere Kinder - die Zukunft", hatte Gründungsmitglied und Vize-Vorsitzender Harald Efthymiou noch zu Beginn der Jahreshauptversammlung verkündet. Die Bilanz der beiden vergangenen Jahre, die die Vorsitzende Eva Mittelsdorf zog, konnte sich sehen lassen. Der Förderverein übernimmt für alle Schüler (rund 300 in Weisenbach und Forbach) die Schülerzusatzversicherung, unterstützt Ausflüge ins Theater und Festspielhaus, Selbstverteidigungskurse, Klassenfahrten und kann auch finanzschwachen Eltern helfen, damit ihre Kinder an Schulveranstaltungen teilnehmen können. "Das ist unser Beitrag dazu, dass Chancengleichheit an unseren Schulen besteht", erklärte Efthymiou. Mit einem kleinen Jahresbeitrag finanzieren die Mitglieder diese ehrenamtliche Arbeit nur zum Teil, der Vorstand hat noch weitere Sponsoren gewinnen können. Kassiererin Victoria Angster legte eine sehr gute Kassenbilanz und ein gutes finanzielles Polster offen.

Die Wahlen allerdings zeichneten ein trauriges Bild. Ohne zu zögern erklärte sich Eva Mittelsdorf für eine weitere Amtszeit als Vorsitzende bereit. Auch eine Nachfolgerin für die ausscheidende Kassiererin Victoria Angster (ehemals Schulsozialarbeiterin an beiden Schulen) war im Vorfeld schon gefunden worden: Nicole Spissinger.

Doch es fanden sich weder für das Amt des Schriftführers, das bereits seit eineinhalb Jahren vakant ist, noch für die Beisitzerposten Kandidaten. Auch für Harald Efthymiou, der keine Kinder mehr an den Schulen hat, fand sich kein Nachfolger als zweiter Vorsitzender. Überhaupt waren nur elf stimmberechtigte Mitglieder zur Jahreshauptversammlung gekommen und so blieb nach einer langen, emotionalen Diskussion eigentlich nur ein Schluss: "Die, die heute nicht da sind, stimmen gegen einen Schulförderverein!"

Tina Forker, Elternbeiratsvorsitzende aus Weisenbach, war sichtlich geschockt: "Ich bedaure das sehr, wenn man daran denkt, wie viel gutes Engagement da jahrelang geleistet wurde." Die frühere Schulsozialarbeiterin Victoria Angster war mehr als traurig: "Mir steckt ein Kloß im Hals. Das ist eine so tolle Sache und ich habe bei vielen Projekten erlebt, wie gut das den Schülern tut."

Knappe Mehrheit gegen Auflösung

Christa Hornung, Lehrerin an beiden Schulen, konnte sich dieser Erfahrung nur anschließen und regte an, die Großeltern der Schüler für ein Engagement im Förderverein zu gewinnen: "Die haben vielleicht mehr Zeit als berufstätige Eltern." Letztendlich stimmten sechs Stimmberechtigte, die knappe Mehrheit, gegen eine Auflösung. Die Folge stellte Efthymiou klar: "Jetzt haben wir nur noch einen geschäftsführenden Vorstand, der aber keine Impulse mehr setzen wird, nur noch verwaltet."

Kämpferisch gab sich die Forbacher SPD-Gemeinderätin Heike Schillinger. Sie rief dazu auf, nochmals alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Mitstreiter für die Vorstandschaft zu finden. Eine letzte Galgenfrist setzte sich die Versammlung. Wenn bis zur nächsten Sitzung am 26. Januar 2017 (19.30 Uhr, Aula der Klingenbachschule) keine Kandidaten in Weisenbach und Forbach für die wenigen vakanten Posten gefunden werden, wird der Verein aufgelöst. "Dann ist wohl von der Elternschaft nicht gewünscht, dass für die Kinder mehr getan wird, als der Schulträger möglich macht", so das Fazit von Harald Efthymiou.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Steinbach
Bummel über den Katharinenmarkt

24.11.2016 - 00:00 Uhr
Katharinenmarkt in Steinbach
Steinbach (cri) - Das Steinbacher Städtl hat sich gestern wieder einmal in einen bunten Marktplatz verwandelt. Mehr als 90 Stände boten ihre Waren feil und lockten viele Kunden aus dem Rebland und der Umgebung an, die über den traditionellen Katharinenmarkt bummelten (Foto: cri). »-Mehr
Baden-Baden
Katharinenmarkt in Steinbach beginnt

23.11.2016 - 06:55 Uhr
Katharinenmarkt in Steinbach startet
Baden-Baden (red) - Am heutigen Mittwoch wird der Steinbacher Katharinenmarkt eröffnet. Rund 90 historische Händler haben sich für den Markt angekündigt. Die Veranstalter rechnen wie in den vergangenen Jahren mit mehreren tausend Besuchern (Archivfoto: cri). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Andreas Müller (Zweiter von rechts, hinten) verhilft der Carl-Netter-Realschule zu einem Top-Event. Foto: Eiermann

22.11.2016 - 00:00 Uhr
Benefizgastspiel von "Alles Müller"
Bühl (jo) - Der Comedian Andreas Müller wird mit einem Auftritt die Realschul-Aktion "Toben & Chillen" unterstützen. Mit dem Erlös soll die Pausenhofmöblierung aufgewertet werden. Das Benefiz-Gastspiel findet am 6. April im Bürgerhaus Neuer Markt statt (Foto: Eiermann). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Die Gäste des Freibads Obertsrot werden sich kommende Saison wohl nach einer Alternative umgucken müssen. Foto: Juch/av

16.11.2016 - 00:00 Uhr
Schwimmbad bleibt 2017 zu
Gernsbach (stj) - Das Gesundheitsamt des Landkreises hat mitgeteilt, dass beim Obertsroter Schwimmbad "ein Weiterbetrieb unter den derzeitigen technischen Bedingungen nicht möglich ist". Bei Förderverein und Ortsvorsteher Walter Schmeiser stößt das auf Unverständnis (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Viele Eltern wünschen sich bundesweit einheitliche Qualitätsstandards für die Ausbildung von Erziehern in Kindergärten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


Online-Beilagen
Aldi Sued Rastatt gültig ab 04.12.2016

Aldi Süd


Rastatt

gültig ab:
04.12.2016

Octomedia Rastatt gültig ab 07.12.2016

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
07.12.2016

Braun Moebel+Center Offenburg gültig ab 01.12.2016

Braun Möbel Center


Offenburg

gültig ab:
01.12.2016

Octomedia Rastatt gültig ab 05.12.2016

Octomedia


Rastatt

gültig ab:
05.12.2016

© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen