http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Hilfe für Afrika aus Weisenbach
19.04.2017 - 07:25 Uhr
Weisenbach (vgk) - Hilfe zur Selbsthilfe ist es, was der Weisenbacher Nino Di Fede letztendlich mit seinem Projekt "Kids Amani - Hilfe für Afrika" geben möchte. Im Juni 2016 wurde der Verein aus der Taufe gehoben. Davor jedoch war Di Fede in Kenia als Einzelkämpfer unterwegs und investierte eigenes Geld in die Versorgung von Kindern eines Waisenhauses in Shanzu, einem Ortsteil von Mombasa. Wie es dazu kam, erzählte er jüngst dem Badischen Tagblatt.

Acht Jahre war der Weisenbacher mit einer Kampfeinheit der Bundeswehr in den Krisengebieten der Welt unterwegs. Er habe viel Elend während dieser Zeit gesehen, erzählt der Vorsitzende des Vereins "Kids Amani". "Doch während der Dienstzeit ist es uns untersagt, zu helfen." Also schaute er sich nach seinem Ausscheiden aus der Bundeswehr bei anderen Hilfsvereinen um, ob er sich irgendwo einbringen könne. "Ich habe jedoch für mich nicht das Richtige gefunden, deshalb bin ich selbst initiativ geworden." Ein Urlaub in Kenia, kurz nach seiner Bundeswehrzeit, brachte den Stein dann ins Rollen.

Bei einem der Ausflüge durch Mombasa schaute er sich die ärmeren Stadtviertel an. Dort stieß er auf Rosemary Mwanje. Sie gründete 2012 ein Waisenhaus in Shanzu, am Rande der Stadt. Zu Beginn ihrer Tätigkeit hatte sie fünf Schüler zu betreuen. Mit der Zeit wuchs die Anzahl der Kinder auf 20 an, von denen acht Vollwaisen waren und zwölf aus ärmeren Verhältnissen stammten.

Zuerst unterrichtete sie die Kinder in einer Kirche, dann in einer selbst gebauten Holzhütte. Über Wasser hielt sich die Gemeinschaft mit Geld, das vereinzelt Touristen gaben. Als der 34-Jährige auf die Primary School mit den Waisenkindern aufmerksam wurde, waren es bereits 50 Kinder, die dort den Unterricht besuchten.

"Ich beschloss, der Einrichtung unter die Arme zu greifen, kaufte Schuluniformen, Lernmaterial und Lebensmittel", zählt Di Fede auf. Er half auch den Bretterverschlag, "die Schule", zu vergrößern. Genauso gab er den Anstoß für den Bau der schulischen Sanitäranlagen und der Wasserversorgung. Ein etwas schwieriges Unterfangen. Ein Brunnen konnte nicht gebohrt werden, weil das Grundwasser durch die Nähe zum Meer dort sehr salzhaltig ist.

Also mussten Verhandlungen mit der Stadt geführt werden, um die Schule an das städtische Wassernetz anschließen zu können. Zu beschaffen waren auch zwei 2500 Liter fassende Wassertanks, um Druckschwankungen auszugleichen. Das dafür notwendige Geld von 3000 Euro spendeten Arbeitskollegen, Freunde und die Familie.

Doch der Auer war nicht nur in Mombasa tätig, sondern auch in Kulesa an der somalischen Grenze, einem Risikogebiet. "Ich will dort helfen, wo die Hilfe wirklich benötigt wird", bekräftigt Di Fede und legt dar, dass es in Mombasa sehr viele Hilfsorganisationen gäbe, diese jedoch nicht in die Randgebiete reisen würden. Eine Woche blieb er in Kulesa. Dort ließ er unter anderem zwei Trinkwasserbrunnen errichten. Den vom kenianischen Staat empfohlenen Schutz durch Soldaten schloss er aus. Begründung: "zu teuer."

Nach fünf Jahren humanitärer Hilfe nahm in dem Helfer langsam die Idee eines Kinderdorfs Gestalt an. Rund 200000 Euro werden für die Umsetzung des Projekts benötigt. Das war auch der Zeitpunkt, die Hilfe auf eine breitere Basis zu stellen. Der Verein "Kids Amani - Hilfe für Afrika" wurde aus der Taufe gehoben. Aktuell wird das Vorhaben von 80 Mitgliedern und Sponsoren unterstützt. Rund 250 verwaiste und ausgesetzte Kinder und Jugendliche sollen in diesem Dorf Platz finden. Dort will man sie auf ein Leben nach der Schule vorbereiten.

"Wir werden gemeinsam mit unserem europäisch-afrikanischen Netzwerk eine landwirtschaftlich nutzbare Fläche suchen und erwerben, um dort eine eigene Farm nach aktuellen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu errichten. Auf diese Weise möchten wir Arbeitsplätze schaffen. Angestrebt wird ferner die Zusammenarbeit mit europäischen landwirtschaftlichen Hochschulen", legt Nino Di Fede dar. Für den 1. Juli ist ein Benefizkonzert in der Weisenbacher Festhalle geplant.

www. kids-amani.de

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Oberbürgermeisterin Margret Mergen dankt den Arbeitnehmervertretern für ihren Einsatz im Vorfeld des ´Tags der Arbeit´. Foto: Fauth-Schlag

29.04.2017 - 00:00 Uhr
Empfang zum "Tag der Arbeit"
Baden-Baden (fs) - Im Vorgriff auf den "Tag der Arbeit" am Montag hat Oberbürgermeisterin Margret Mergen im Rathaus Personal-, Betriebs- und Ortschaftsräte, Gewerkschafter sowie Vertreter mehrerer Institutionen und der Verwaltung empfangen (Foto: Fauth-Schlag). »-Mehr
Baden-Baden
Die mögliche Rückkehr der Kriegsverletzungen

28.04.2017 - 07:04 Uhr
Medizinische und politische Themen
Baden-Baden (tt) - Beim Kongress der Orthopäden und Unfallchirurgen in Baden-Baden (27. bis 29. April) geht es vor allem um den medizinisch-fachlichen Austausch. Doch befassen sich die Experten auch mit politischen Themen - etwa den Folgen von Terroranschlägen (pr-Foto). »-Mehr
Bühl
Infiziert von der Jagd aufs ´Schweinchen´

28.04.2017 - 00:00 Uhr
Die Jagd aufs "Schweinchen"
Bühl (efi) - Andrzej Graeser hat es vor vielen Jahren beim Campingurlaub in Frankreich erwischt. Seit damals lässt ihn das Präzisionsspiel mit den Stahlkugeln nicht mehr los. Im Februar 1992 heben er und Gleichgesinnte den Bühler Boule-Club aus der Taufe (Foto: Verein). »-Mehr
Rheinmünster
17-Jähriger greift Busfahrerin an

27.04.2017 - 11:42 Uhr
17-Jähriger greift Busfahrerin an
Rheinmünster (red) - Ein aggressiver Fahrgast hat am Mittwochabend die Fahrerin eines Linienbusses in Söllingen angegriffen und verletzt. Der 17-Jährige hatte es sich offenbar von der Frau nicht verbieten lassen wollen, im Bus Alkohol zu trinken (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Oberbürgermeisterin Margret Mergen (links) zeichnet Susanne und Rolf Metzmaier mit der Goldenen Ehrenmedaille der Stadt aus. Foto: Zeindler-Efler

27.04.2017 - 00:00 Uhr
Ehepaar im Einsatz für die gute Sache
Baden-Baden (hol) - OB Margret Mergen hat im Alten Ratssaal das Ehepaar Susanne und Rolf Metzmaier für ihren Einsatz für das Gemeinwohl mit der Goldenen Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet (Foto: Zeindler-Efler). Die beiden Geehrten engagieren sich in vielen Projekten. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am 1. Mai wird in Deutschland der Tag der Arbeit gefeiert. Wie nutzen Sie den Tag?

Ich gehe zu einer Kundgebung.
Ich mache einen Ausflug.
Ich faulenze.
Ich arbeite.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen