http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Hochwasserschutz als Knackpunkt
01.06.2017 - 00:00 Uhr
Von Ulrich Jahn

Gaggenau - Die Zufahrt ist als solche zu erkennen. Allerdings kann von einer "Straße" nicht gesprochen werden. In weiten Teilen fehlt der Asphalt, Schlaglöcher prägen das Bild. Und auch dass es an dieser Stelle einmal das Freibad Bad Rotenfels gab, dürften nur noch nicht ganz so jungen Menschen wissen. Denn 2005 machte diese Freizeiteinrichtung dicht. Das letzte Relikt aus alten Zeiten ist das Gebäude, in dem sich einst eine Diskothek befand. Und dieses wurde in den zurückliegenden Monaten von Unbekannten heimgesucht.

Das Polizeipräsidium Offenburg meldete gestern: "Wie mittlerweile bekannt wurde, haben sich noch unbekannte Randalierer in der Zeit zwischen dem 28. Februar, 14 Uhr, und letzten Freitag, 9 Uhr, in einem leerstehenden Anwesen in der Badstraße Bad Rotenfels zu schaffen gemacht. Indem die ungebetenen Gäste die Verglasung der Eingangstür mit einem Stein eingeschlagen hatten, gelangten sie in die Räume der leerstehenden Diskothek und frönten dort ihrer Zerstörungswut. In allen Zimmern wurden wiederholt die Fensterscheiben eingeschlagen. Die ermittelnden Beamten des Polizeireviers Gaggenau bilanzierten einen Gesamtschaden von rund 5000 Euro. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter (07225) 98870 in Verbindung zu setzen."

Nur noch Insider dürften wissen, dass es am Rotenfelser Freibad insbesondere an den Wochenenden hoch her ging. "Manhattan", "King's Club", "Black&White" und dann auch noch "Zebra" - wer mal jung war im Murgtal, Nachtschwärmer oder zumindest Autofahrer, der wird die Namen kennen, unter denen an der Ausfahrt Gaggenau-West das Nacht- und sonstige Leben pulsierte. Doch am Schluss waren die Aussichten gar nicht mehr rosig, sondern nur noch schwarz: Seit rund zehn Jahren dreht sich in dem ehemaligen Tanzlokal beim Rotenfelser Schwimmbad keine Discokugel mehr.

Und ebenfalls vor rund zehn Jahren hat die Stadt Gaggenau den Antrag der Eigentümergemeinschaft abgelehnt, dort eine Spielhalle mit Bistro einzurichten und zu betreiben.

Für das ehemalige Bad Rotenfelser Freibad und das Grundstück der einstigen Diskothek sollte noch im gleichen Jahr der Beschluss für einen neuen Bebauungsplan gefasst werden. Damit waren Pläne vom Tisch, eine Spielhalle einzurichten.

"An dieser Stelle nicht genehmigungsfähig", brachte Pressesprecher Manfred Mayer seinerzeit das städtische "Nein" auf den Punkt. Mehr als 230 Quadratmeter Fläche seien beantragt worden: Doch da sei nichts zu machen, führte Mayer weiter aus. Denn eine Spielhalle sei ein zentrumsrelevantes Angebot, passend für eine Innenstadt.

Eine grundsätzlich neue Überplanung sollte her, egal, ob ein Grundstück der Stadt gehört (Schwimmbad) oder Privateigentum ist (Disco). Damals war auch noch die Dimensionierung des Rotherma-Verkehrsknotens unklar, der im Juli 2013 in Betrieb genommen wurde.

Einige Ideen gab es in der Vergangenheit. So machte der Vorschlag für ein Hotel die Runde. Auch ein Wohnmobilhafen an dieser Stelle war in der Diskussion.

Gestern berichtete die städtische Pressestelle zum aktuellen Stand: Für das Areal wurde im Juli 2008 der Bebauungsplan-Aufstellungsbeschluss "Stadteingang Gaggenau West" gefasst, der allerdings aufgrund der dortigen Hochwassersituation und des Hochwasserschutzes zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht weiter betrieben werden kann, das heißt: Die Überplanung des dortigen Bereichs hängt vom Hochwasserschutz ab, der derzeit nicht gewährleistet werden kann. Ziel war und ist es, dort eine Gewerbefläche zu entwickeln.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer aktuellen Umfrage dagegen, im eigenen Wohnort eine Straße oder einen Platz zu Ehren von Helmut Kohl umzubenennen. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen