http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Vandalen suchen erneut den Gänsebrunnen heim
Trauriger Anblick: Nur die Füße sind von den beiden Gänsen noch zu sehen.  Foto: Jahn
08.06.2017 - 00:00 Uhr
Von Ulrich Jahn

Gaggenau - Es ist fast ein Jahr her, als wir darüber berichten mussten, dass eine der zwölf bronzenen Gänse auf dem Bahnhofsvorplatz mutwillig beschädigt worden ist. In der Nacht zum gestrigen Mittwoch waren offenbar erneut Vandalen unterwegs. Diesmal wurden gar zwei der bronzenen Figuren am Gänsebrunnen abgebrochen und dort liegengelassen.

Wie ein angrenzender Geschäftsmann berichtete, hätten Mitarbeiter der Stadt die Figuren am Dienstag noch gereinigt - "da waren sie komplett". Doch von der zwölfköpfigen Gänsefamilie sind nur noch zehn vorhanden. Die beiden in Richtung Stadtterrasse fehlen. Unverständnis auch bei Passanten, die die verbliebenen Füße sehen. Diese sind fest mit dem Boden verbunden.

Jetzt klaffen zwei Lücken in dem Ensemble. Die beiden Figuren wurden laut Polizei vor Ort zurückgelassen und lagern inzwischen im städtischen Baubetriebshof. Bei einem Fachbetrieb vor Ort will sich die Stadt erkundigen, ob dieser die Arbeiten ausführen könne, so der städtische Pressesprecher Manfred Mayer. Überlegt werde, die Figuren im Beinbereich zu verstärken.

Das Wasserspiel, das am 23. Oktober 2015 eingeweiht wurde, ist praktisch der Ersatz für den alten, maroden Gänsebrunnen, der abgerissen wurde. Die zwölf bronzenen Gänse zierten schon den alten Brunnen und sollen auch jetzt Besucher und Einheimische erfreuen. Laut Stadt sind die Figuren als Spielfaktor gedacht. Vor mehr als 30 Jahren waren die Gänse von der Künstlerin Gudrun Schreiner kreiert worden.

Einige Gänse waren vor einiger Zeit von dem Bildhauer Michael W. Huber aus Oberkirch saniert worden. Er hatte unter anderem abgerissene Füße wieder angebracht. Auch hatte er die bronzenen, gefiederten Freunde im Zuge der Arbeiten zum Bau des neuen Brunnens im Boden befestigt.

Beamte des Polizeireviers Gaggenau sind seit gestern Vormittag mit dem Vandalismus am Gänsebrunnen beschäftigt und suchen Zeugen, die Hinweise zu dessen Verwüstung geben können. Im Bericht der Polizei heißt es: "Unbekannte haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwei der aus Bronze gefertigten Gänse an den Füßen abgetrennt und diese beschädigt liegengelassen. Zurück blieb ein trauriger Anblick des liebgewonnenen Wahrzeichens der Stadt. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht detailliert abschätzen. Mögliche Zeuge werden gebeten, sich unter (07225) 98870 an die Ermittler des Polizeireviers Gaggenau zu wenden."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Vandalismus und kein Ende

22.05.2017 - 10:22 Uhr
Vandalismus und kein Ende
Rastatt (sl) - Erst vergangene Woche haben wir über erneute Fälle von Vandalismus in der Barockstadt berichtet. Übers Wochenende waren die Übeltäter nun wieder unterwegs: Unter anderem demolierten sie ein sogenanntes City-Light für Plakatwerbung in der Straße "Zur Ludwigsfeste" (Foto: rw). »-Mehr
Kuppenheim
Vandalen bei Hirschackerhütte

18.04.2017 - 21:01 Uhr
Vandalen bei Hirschackerhütte
Kuppenheim (red) - In den Abend- beziehungsweise Nachtstunden auf Karfreitag, 14. April, haben Unbekannte einen der Holztische an der Hirschackerhütte beschädigt und zahlreiche Abfälle mutwillig zurückgelassen. Die Stadtverwaltung sucht Zeugen (Foto: Stadt). »-Mehr
Rastatt
Vandalen zerstören BMW

27.01.2017 - 10:50 Uhr
Vandalen zerstören BMW
Rastatt (red) - Ein Mann hat am Donnerstag um 21.30 Uhr seinen erst wenige Monate alten schwarzen BMW in einer Parkbucht an der Bahnhofsanlage abgestellt. Als der 42-Jährige knapp zwei Stunden später zurückkam, hatten Unbekannte den Wagen aufs Übelste zugerichtet (Symbolbild: av). »-Mehr
Durmersheim
Vandalen ziehen durch Durmersheim

20.12.2016 - 10:31 Uhr
Vandalen in Durmersheim
Durmersheim (red) - Vandalen sind am Montagabend durch Durmersheim gezogen. Zuerst schlugen die Täter die Heckscheiben mehrerer Autos in der Straße "Im Nordring" ein. Danach waren die Scheiben an den Wartehäuschen zweier Haltestellen an der Reihe (Symbolbild: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die erste Hitzewelle in diesem Sommer ist vorbei. Haben Sie die heißen Tage gut vertragen?

Ja, die Hitze macht mir nichts
Nein, das war wirklich zu warm

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen