http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
In brütender Hitze für die WM qualifiziert
Beim Wettbewerb in Bad Schönborn sichert sich Sebastian Röhr die Teilnahme für die WM am 10. September in Chattanooga. Foto: SG Stern
16.06.2017 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red) - Zwei Athleten der SG Stern Gaggenau werden an der Weltmeisterschaft über die halbe Ironman-Distanz am 10. September in Chattanooga (USA) teilnehmen. Am Sonntag hat sich Sebastian Röhr aus Gaggenau für den Wettbewerb qualifiziert. Sein Teamkollege Kai Schröder aus Bietigheim hatte dies bereits 2016 geschafft.

Sebastian Röhr konnte sich einen der letzten Qualifikationsplätze beim Kraichgau-Triathlon in Bad Schönborn sichern. Es wird für ihn die erste WM-Teilnahme sein.

Am Sonntag standen er und Teamkollege Mario Crescenzi aus Gaggenau zum zweiten Mal in Folge an der Startlinie des hochkarätig besetzten Ironman 70.3 im Kraichgau, berichtet die SG Stern.

Die äußeren Bedingungen schienen am Morgen des Wettkampftages fast perfekt. Allerdings sorgte ein platter Reifen an Sebastians Rad untermittelbar vor dem Schwimmstart für Aufregung. Mario behielt die Ruhe und half Sebastian, da selbst der Ersatzschlauch defekt war.

Geschwommen wurden die 1,9 Kilometer im Badesee von Ubstadt-Weiher. Sebastian kam nach 28 Minuten und 43 Sekunden aus dem Wasser, Mario nach 36 Minuten und 14 Sekunden.

Nach einem schnellen Wechsel ging es für beide auf die 90 Kilometer lange Rundstrecke. Das "Land der tausend Hügel" machte an diesem Tag seinem Namen alle Ehre. Sebastian Röhr kam gut in das Rennen und eine Verbesserung seiner Zeit aus dem letzen Jahr war absehbar. Doch bei Kilometer 50 kam bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius "der Mann mit dem Hammer", berichtet die SG Stern: Sebastian verlor bis zum Wechsel auf die Laufstrecke Platz um Platz.

Mario Crescenzi hingegen teilte sich das Rennen sehr gut ein und konnte durch eine solide Radleistung eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30 km/h herausfahren.

Mario Crescenzi blieb mit einer sehr guten Leistung von 1:58 Stunden unter der magischen Zweistunden-Grenze und konnte sich über einen faszinierenden Zieleinlauf in Bad Schönborn freuen. Ohne die Unterstützung an der Strecke durch Familie und Freunde wären diese sehr guten Ergebnisse bei extremen Bedingungen kaum möglich gewesen, geben die Sportler zu bedenken.

Halbmarathon in weniger als 90 Minuten

Jetzt gab es nur noch eine Laufstrecke von 21,1 Kilometern, verteilt über drei Runden, zu bewältigen. Sebastian konnte sich durch die Verpflegung an der Strecke wieder aufrappeln und schaffte es, trotz Temperaturen von mittlerweile mehr als 33 Grad, den Halbmarathon in weniger als 90 Minuten, in 1:29 Stunden, zu realisieren.

Mario Crescenzi konnte sich letztlich mit einer Zielzeit von 5:46:10 Stunden über den Gesamtrang 779 von rund 2100 Startern freuen, von denen einige an diesem Tag nicht das Ziel erreichten. Sebastian Röhr hatte doppelten Grund zur Freude. Durch seine Zielzeit von 4:41:48 Stunden platzierte er sich auf Rang 50 und konnte sich somit einen Startplatz für die Ironman 70.3-Weltmeisterschaft 2017 in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee sichern.

Dies begeisterte auch seinen Teamkollegen Kai Schröder, der an diesem Tag in Maxdorf an der Startlinie stand. Denn beide werden nun die SG Stern Gaggenau zu zweit bei der Ironman 70.3-Weltmeisterschaft 2017 vertreten.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer aktuellen Umfrage dagegen, im eigenen Wohnort eine Straße oder einen Platz zu Ehren von Helmut Kohl umzubenennen. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen