http://www.badisches-tagblatt.de/Sportlerwahl/
Rummenigge: Emotion leidet ohne Titelkampf
Karl-Heinz Rummenigge
14.01.2018 - 12:26 Uhr
München (dpa) - Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sieht in der Übermacht seines Vereins auf Dauer ein Problem für die Attraktivität der Fußball-Bundeslia.

«Wenn ein Club zu weit von den Tabellenplätzen zwei, drei, vier, fünf entfernt ist, leidet die Emotion», sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München im TV-Sender Sky. Emotion im Fußball bedeutet für den 62-Jährigen, dass bis zum Saisonende um den Titel gekämpft werde. «Die schönste Meisterschaft war für mich die 2001», erinnerte Rummenigge an Bayerns Titelgewinn in letzter Sekunde. Nach dem ersten Rückrundenspieltag scheint den Bayern der sechste Meistertitel in Serie schon nicht mehr zu nehmen.

Zudem kündigte Rummenigge an, dass der FC Bayern nur einen deutschsprachigen Trainer als Nachfolger von Jupp Heynckes verpflichten würde. «Entschieden ist, dass wir einen deutschen Trainer ab 1. Juli haben. Der idealste wäre Jupp Heynckes», sagte Rummenigge. Der 62-Jährige unterstützt zunächst aber die von Vereinspräsident Uli Hoeneß gestartete «Charme-Offensive» um den 72-jährigen Heynckes, der seine vierte Amtszeit beim deutschen Rekordmeister bislang zeitlich auf diese Saison begrenzt hat. «Den werden wir nicht kampflos aufgeben», sagte Rummenigge dazu.

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spielplan

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im Kampf gegen das Alleinsein. Finden Sie das notwendig?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen