Verdächtige Stoffe in Kölner Hochhaus noch nicht analysiert
Einsatz in Chorweiler
13.06.2018 - 17:17 Uhr
Köln (dpa) - Nach dem Fund von möglicherweise gefährlichen Substanzen in einer Kölner Hochhaus-Wohnung stehen die Analyse-Ergebnisse laut Ermittlungsbehörde noch aus. Die sichergestellten Stoffe würden untersucht

«Das Ergebnis liegt uns aber noch nicht vor», sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Nach Informationen mehrerer Medien soll hochgiftiges Rizin beschlagnahmt worden sein, das bereits in kleinsten Konzentrationen tödlich wirken kann. Der Behördensprecher in Karlsruhe wollte das nicht bestätigen. Die Bundesanwaltschaft könne keine Angaben zu Substanzen machen, solange ihr das Untersuchungsergebnis nicht vorliege.

Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen einen 29-jährigen Tunesier wegen des «Anfangsverdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat». In dessen Kölner Wohnung hatten Spezialkräfte am Dienstagabend unbekannte Substanzen sichergestellt.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In fast jedem Supermarkt oder Baumarkt stehen Sammelboxen für alte Batterien. Doch nur knapp die Hälfte des Mülls landet dort. Geben Sie Ihre Batterien dort ab?

Ja.
Hin und wieder.
Nein.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz