https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Katastrophenfall und Katastrophenalarm
Lawine
14.01.2019 - 10:28 Uhr
München (dpa) - Schwere Unwetter, heftige Schneefälle oder Überschwemmungen führen nicht automatisch zu einem Katastrophenfall.
Bedrohen sie aber viele Menschen, natürliche Lebensgrundlagen oder umfangreiche Sachwerte so stark, dass die Kommunen extrem gefordert sind, können diese den Katastrophenfall ausrufen - so wie jetzt in mehreren Regionen Bayerns.

Dann übernimmt nach Angaben des Innenministeriums in München die Katastrophenschutzbehörde der betroffenen Kommune - in der Regel das Landratsamt - die Koordinierung und zentrale Leitung. Sämtliche Einsätze von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Hilfsorganisationen laufen dann über eine zentrale Stelle.

Sind die Bedrohungen überregional, können die Bezirksregierungen oder das Innenministerium die Kommunen unterstützen, zum Beispiel mit überregionalen Einsatzkräften. Katastrophenalarm und Katastrophenfall meinen dabei dasselbe, die Behörden verwenden jedoch meist den zweiten Begriff.

Gründe für den Katastrophenfall im südlichen Teil des Berchtesgadener Land beispielsweise waren vorige Woche laut Landratsamt die aktuelle Schneelage, der anhaltende Schneefall und die damit verbundenen Störungen und Gefahren für die Bürger in betroffenen Gemeinden. Dazu zählen zum Beispiel Schneelasten auf Dächern und Bäumen.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, sollte nach der Meinung von Verkehrsexperten auf den meisten innerörtlichen Straßen das Tempolimit von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt werden. Halten Sie das für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz