https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Enttäuschung: Deutsche Damen-Staffel bei Biathlon-WM Vierte
Vierte
16.03.2019 - 15:11 Uhr
Östersund (dpa) - Laura Dahlmeier schaute bereits vor ihrem Start ein bisschen fassungslos drein. Denn die deutschen Biathletinnen lagen in der WM-Staffel von Östersund zur Rennhalbzeit bei einem Rückstand von mehr als anderthalb Minuten schier aussichtslos zurück.

Am Ende hätte die siebenmalige Weltmeisterin fast noch Bronze geholt. Doch es fehlten ganze 0,5 Sekunden zum Happy End. Was bei den als großen Favoritinnen gehandelten Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Denise Herrmann und Schlussläuferin Dahlmeier als undankbare Vierte blieb, war eine große Enttäuschung. Zur Titelverteidigung gab es am Samstag zu keiner Zeit eine Chance. Damit holten die Skijägerinnen erstmals seit sechs Jahren keine WM-Staffel-Medaille.

«Es ist bitter, dass es wieder bei einem Großereignis passiert. Wir haben es am Schießstand liegen gelassen. Wir wollten natürlich zeigen, dass wir zu den Besten gehören, wir sind nicht ohne Grund mit der Nummer eins gestartet», sagte Verfolgungs-Weltmeisterin Herrmann. Doch ein Jahr nach der Olympia-Schmach von Pyeongchang mit Platz acht lieferten die Vier mit 14 Nachladern und einer Strafrunde von Hinz eine ganz schwache Leistung mit dem Gewehr ab. Von den acht Schießen des Teams konnte nur Dahlmeier in ihrem letzten Anschlag alle fünf Scheiben abräumen.

Dass es dann doch noch fast zu einer Medaille gereicht hätte, ist der Leistung von Herrmann in der Loipe und dem Kampfgeist von Dahlmeier geschuldet. Die Ukrainerin Valentina Semerenko wähnte sich schon am Ziel und ließ jubelnd kurz vor der Ziellinie austrudeln. «Die Ukrainerin war sich ihrer Sache sehr sicher und ich habe versucht, noch mal alles rauszuquetschen. Ich habe auf den letzten Metern einen brutal guten Speed gehabt, vielleicht hätten sogar schon drei Meter mehr gereicht und ich hätte den Fuß an ihr vorbeistrecken können», sagte Dahlmeier nach dem doch noch spannenden Finish.

Nicht minder dramatisch war das Finale: Schwedens Einzel-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Hanna Öberg lag klar in Führung, gab dann aber beim letzten Schießen Gold aus der Hand. Das holte sich Norwegen trotz einer Starfrunde durch Tiril Eckhoff vor dem WM-Gastgeber.

Die Deutschen hatten in der Besetzung die WM-Generalprobe in Canmore gewonnen. Und beim Anschießen lief noch alles nahezu perfekt. Doch dann passte so gut wie nichts mehr. Vor allem für Hinz und Hildebrand, die in den bisherigen Einzelrennen komplett enttäuschten, war auch die Staffel ein weiterer Tiefschlag.

«Ich war nicht bei mir, es war ein grottenschlechtes Schießen», rang Hinz nach Erklärungen. Für sie verlief die WM nach dem tollen Auftakt mit Mixed-Silber mit Platz 65 im Sprint und Rang 19 im Einzel enttäuschend. Im Massenstart am Sonntag ist nicht dabei.

Hildebrand, für die bei der WM bisher die schwachen Plätze 22, 31 und 40 zu Buche stehen, konnte liegend gerade so eine weitere Strafrunde vermeiden. Weil ihr auf der Schlussrunde die Kräfte ausgingen, wurde der Rückstand immer größer. Herrmann musste volles Risiko gehen. Sie brachte Dahlmeier wieder in Schlagdistanz zu einer Medaille. Am Ende reichte es aber ganz knapp nicht.

Biathlon-WM Östersund

Biathlon-Weltverband IBU

Statistiken Biathlon-Weltcup

Biathlon im Deutschen Skiverband

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Mit einem 3:2 ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erfolgreich in die EM-Qualifikation gestartet. Glauben Sie, dass das verjüngte Team dauerhaft in die Erfolgsspur zurückfindet?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz