„Spiel- und Sporttag“ für Flüchtlingskinder

Baden-Baden (BNN) – Die Robert-Schuman-Schule in Baden-Baden hat ein neues Angebot: Immer Mittwochs gibt es einen „Spiel- und Sporttag“ für Flüchtlingskinder. Die Resonanz ist groß.

Beim sportlichen Wettstreit geraten Sprachbarrieren in den Hintergrund. Foto: Christiane Krause-Dimmock

Beim sportlichen Wettstreit geraten Sprachbarrieren in den Hintergrund. Foto: Christiane Krause-Dimmock

Von BNN-Redakteurin Christiane Krause-Dimmock

Baden-Baden. Die Sprache mag noch etwas holprig sein. Doch wenn ein Ball durch die Lüfte fliegt, wenn um Punkte gekämpft wird, verlieren Worte oftmals an Bedeutung. Ganz deutlich zeigt sich das einmal mehr, wenn Garry Hertweck zusammen mit einem eigens gebildeten Team zu einem besonderen Sportevent in die Halle der Robert-Schuman-Schule lädt.

„Spiel- und Sporttag“ lautet das Motto, unter dem geflüchtete Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr immer mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr zum Austoben eingeladen werden. Darauf weist ein Plakat hin, das in zwei Sprachen verfasst wurde und an neuralgischen Stellen ausgehängt wurde.

Was ursprünglich als Angebot für die jungen Ukrainer gedacht war, wurde angesichts der Gesamtlage neu überdacht und auf alle Flüchtlinge ausgeweitet, erläutert Hertweck, dass die Idee mit den Anforderungen wachsen werde.

Gegenwärtig leben laut Angaben der Stadtverwaltung knapp über 1.600 geflohene Ukrainer in Baden-Baden. Doch kommen nach wie vor Asylsuchende aus vielen anderen Nationen nach Deutschland und anteilig auch nach Baden-Baden. In den Jahren 2015/2016 waren es rund 1.000 Flüchtlinge internationaler Herkunft, vor allem aus afrikanischen Ländern. Auch für sie soll das Angebot gelten. „Gemeinsam schaffen wir das“, seht deshalb auf dem Aushang.

Mehrsprachige Schüler besonders gefordert

Als Garry Hertweck bei den Schülern anklopfte, wurde die Idee sofort positiv auf genommen. „Ich hatte sofort zwölf Mitstreiter, die sich einbringen wollten.“ Auch von der Schulleitung bekam der Studienrat grünes Licht. Mit Spaß und Bewegung Verbindungen herzustellen, war der Ansatz.

Um es interessierten Teilnehmern möglichst leicht zu machen, sprach der Lehrer explizit Schüler an, die mit Fremd- und vor allem ausländischen Muttersprachen punkten können. Sie teilen sich nun die Einsätze. Carolina spricht etwa Russisch und auch Ukrainisch.

Doch zuweilen, so hat Hertweck festgestellt, komme man durchaus auch mit Englisch voran. Jason, dessen Bruder Charbel und der Cousin Roger stammen zum Beispiel aus dem Libanon. Vor einem halben Jahr kamen sie in Deutschland und bald darauf in Baden-Baden an. Englisch, Französisch, das ist für die drei kein Problem. Das haben sie bereits während des Studiums gelernt. Doch nun steht Deutsch auf dem Lehrplan. Die Vorbildung des Trios ist vielversprechend. „Sport ist eine gute Gelegenheit, um mit den Einheimischen zusammenzukommen“, wünscht sich Jason, der in den nächsten Tagen einen Sprachkurs beginnen darf.

„Wir folgen keinem Lehrplan, sondern wir machen das, was uns Spaß macht“, sagt Hertweck. Die Gäste entscheiden gemeinsam und zu Beginn der Treffen, wonach ihnen der Sinn steht und dann geht es los. „Wir haben ja nicht nur Sportgeräte zur Verfügung, sondern auch viel Platz.“ Neben der großen Halle steht ebenso der benachbarte Sportplatz zur Verfügung.

Es könnten noch mehr Leute mitmachen

Auf die Frage, wie er auf die Idee dieses Integrationsangebots gekommen ist, das er zeitlich neben dem normalen Dienst abdeckt, fällt die Antwort des sportlichen Studienrats sehr kurz aus. „Es gibt megaviele Möglichkeiten. Man muss es einfach anpacken“, erklärt er, während er die große Halle aufschließt. In der Zwischenzeit trudeln weitere Teilnehmer ein. Die jungen Libanesen sind wieder am Start, ebenso Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe, dem Wirtschaftsgymnasium und der Fachschule Wirtschaft. Schnell werden die ersten Vorschläge gemacht. „Hauptsache ein bisschen Sport und das mit anderen zusammen“, freut sich Charbel, als es endlich losgeht.

Klar sei noch Luft nach oben, sprich es könnten noch eine ganze Menge mehr Leute mitmachen, findet Garry Hertweck. Mit tatkräftiger Unterstützung der Stadt wird die Werbetrommel gerührt. „Wir haben in den größeren Unterkünften und in den Schulen Aushänge gemacht.“ Außerdem setzt Hertweck auf die traditionelle Mund-zu-Mund-Propaganda, damit die Sporttreffen im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Dauerläufer werden.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2022, 15:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.