Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Beratung am Telefon

Baden-Baden/Bühl (red) – Die Fachstelle Sucht Baden-Baden mit Außenstelle Bühl bietet auch weiterhin werktags Beratungsmöglichkeiten an. Überwiegend geschieht dies aber nun telefonisch.

In Corona-Zeiten ist es aufgrund der Ansteckungsgefahr besser, zum Telefon zu greifen statt den persönlichen Kontakt zu suchen.  Foto: Christin Klose/dpa

© dpa-mag

In Corona-Zeiten ist es aufgrund der Ansteckungsgefahr besser, zum Telefon zu greifen statt den persönlichen Kontakt zu suchen. Foto: Christin Klose/dpa

Zur Unterstützung suchtkranker und suchtgefährdeter Menschen und deren Angehörigen bietet die Fachstelle Sucht Baden-Baden mit ihrer Außenstelle in Bühl weiterhin an jedem Werktag zu den bisherigen Öffnungszeiten Kontakt- und Beratungsmöglichkeiten an. Allerdings werden diese zur Eindämmung des Infektionsrisikos überwiegend nur telefonisch durchgeführt. „Ziel ist es, konsequent Infektionswege zu vermeiden, um die Mitarbeiter und die Klienten zu schützen, und dennoch das ambulante Hilfsangebot für Betroffene soweit als möglich fortzuführen“, so der Leiter der Fachstellen Sucht Rastatt und Baden-Baden, Diplom-Psychologe Wolfgang Langer. Auch die offene Sprechstunde am Mittwoch von 15 bis 17.30 Uhr findet in Form einer Telefonsprechstunde statt. Während der Präsenzzeiten sind in der Regel stets zwei Mitarbeiter anwesend. Bereits seit Freitag vergangener Woche werden Ratsuchende auf das telefonische Kontaktangebot verwiesen. „Bisher wurde diese Form der Beratung von unserer Klientel sehr gut angenommen“, betont Langer. Es könne jedoch aufgrund der starken Nachfrage zu Wartezeiten kommen. In jedem Fall würde jedoch zu einem vereinbarten Zeitpunkt ein Rückruf erfolgen. Die Fachstelle ist unter (07221) 9964780 erreichbar. In besonders kritischen Ausnahmefällen seien ausnahmsweise auch noch persönliche Kontakte in der Fachstelle möglich. Diese sollten jedoch möglichst vorher telefonisch abgestimmt und auf ein Minimum beschränkt bleiben. Neben der Möglichkeit zum telefonischen Beratungskontakt während der „Offenen Sprechstunde“ können Telefontermine zu den folgenden Präsenzzeiten vereinbart werden: Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr, Montag und Dienstag: 13 bis 16 Uhr, Mittwoch: 13 bis 17.30 Uhr, Donnerstag: 13 bis 18 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.