Das ist ein Test

dieser text hat eigentlich gar keinen wirklichen inhalt. aber er hat auch keine relevanz, und deswegen ist das egal.

Der Strandkorb gehört zum Ostseeurlaub wie das Fischbrötchen. Das Baltic Hotel auf Usedom kombiniert deshalb Zimmer mit Meerblick gleich doppelt: Zur Urlaubsbuchung gibt es neben dem Zimmerschlüssel zusätzlich einen eigenen Strandkorb am 42 Kilometer langen Sandstrand. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/133505 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Baltic Hotel/Foto: baltic Hotel Usedom" Foto: Foto: baltic Hotel Usedom/Baltic Hotel/obs

© obs

Der Strandkorb gehört zum Ostseeurlaub wie das Fischbrötchen. Das Baltic Hotel auf Usedom kombiniert deshalb Zimmer mit Meerblick gleich doppelt: Zur Urlaubsbuchung gibt es neben dem Zimmerschlüssel zusätzlich einen eigenen Strandkorb am 42 Kilometer langen Sandstrand. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/133505 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Baltic Hotel/Foto: baltic Hotel Usedom" Foto: Foto: baltic Hotel Usedom/Baltic Hotel/obs

Von Nina Ernst

Fotostrecke

/
Das ist ein Test
05.07.2019, China, Jiangsu: Eine Herde Elche geht am Strand vom gelben Meer, das einen Lebensraum für 23 Arten von internationaler Bedeutung und für 17 gefährdetete Arten bietet. Das UNESCO-Welterbekomitee hat auf der 43. Welterbekonferenz den Lebensraum zum Weltnaturerbe ernannt. Foto: He Jinghua/SIPA Asia via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

Das ist ein Test
05.06.2019, Mexiko, Playa Langosta: Urlauber und Strandbesucher weichen Algen aus, als sie am Strand Playa Langosta im Meer baden. Unmengen brauner Algen vermiesen derzeit vielen Karibiktouristen den perfekten Strandurlaub. Egal ob in Mexiko, Barbados oder im Süden Floridas, an zahlreichen Traumstränden bedecken Golftange das klare Wasser und den weißen Sand. (zu dpa «SOS in der Karibik: Experten suchen Lösungen für Algenplage») Foto: Lizzeth Phylomeno/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

Das ist ein Test
05.06.2019, Mexiko, Playa Langosta: Algen bedecken das Meer am Strand von Playa Langosta. Unmengen brauner Algen vermiesen derzeit vielen Karibiktouristen den perfekten Strandurlaub. Egal ob in Mexiko, Barbados oder im Süden Floridas, an zahlreichen Traumstränden bedecken Golftange das klare Wasser und den weißen Sand. (zu dpa «SOS in der Karibik: Experten suchen Lösungen für Algenplage») Foto: Lizzeth Phylomeno/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

Das ist ein Test
29.06.2019, Großbritannien, Bournemouth: Strandbesucher baden im Meer am Strand in Bournemouth. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

dieser text hat eigentlich gar keinen wirklichen inhalt. aber er hat auch keine relevanz, und deswegen ist das egal. er dient lediglich als platzhalter. um mal zu zeigen, wie diese stelle der seite aussieht, wenn ein paar zeilen vorhanden sind. ob sich der text dabei gut fühlt, weiß ich nicht. ich schätze, eher nicht, denn wer fühlt sich schon gut als platzhalter. aber irgendwer muss diesen job ja machen und deshalb kann ich es nicht ändern . ich könnte dem text höchstens ein bisschen gut zureden, dass er auch als platzhalter eine wichtige rolle spielt und durchaus gebraucht wird. könnte mir vorstellen, dass ihm das gut tut. denn das gefühl gebraucht zu werden tut doch jedem gut, oder? klar, er ist austauschbar. das darf ich ihm natürlich nicht verraten. denn austauschbar zu sein, dass ist schrecklich. austauschbar zu sein bedeutet ja eigentlich, dass nicht man selbst, sondern einfach irgendjemand oder irgendwas an der stelle gebraucht wird. somit würde mein erstes argument, man braucht dich, nicht mehr ziehen, und das zuvor erzeugte gute gefühl des textes wäre zunichte gemacht. das will ich nicht. also bitte nix verraten, ja? aber vielleicht merkt er es ja nicht. das wäre gut, denn wer hat schon lust einen deprimierten blindtext auf seiner seite zu platzieren. was würde denn das für einen eindruck machen. das will ja keiner lesen. somit wäre er dann ein für alle mal tatsächlich völlig nutzlos. das wäre sein todesurteil. soweit wollen wir es doch nicht kommen lassen, oder? es sei denn, und das ist möglich, er würde wiedergeboren und käme als, naja, sagen wir als witz, und ein textleben später vielleicht als bildzeitungsartikel auf die textwelt. irgendwann wäre er vielleicht sogar ein text im lexikon. dann hätten wir ihn ja sogar weitergebracht in seiner entwicklung. klingt gar nicht schlecht, oder? trotzdem bin ich der meinung, man sollte ihn nicht bewusst dort hin treiben. er hat ein recht darauf, sich selbst zu entwickeln. und zwar in genau dem tempo, das ihm gefällt. und bis es soweit ist, nehme ich ihn eben an, wie er ist. als einfachen blindtext ohne wirklichen inhalt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.