Es kommt Bewegung ins Rotenbachtal

Baden-Baden (nie) – Mit dem ersten Spatenstich kann es losgehen: Im Rotenbachtal entsteht eine neue Sporthalle des Pädagogiums. In diesem Zuge wird auch das dortige Bestandsgebäude umgebaut und modernisiert. Die Kosten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro (Foto: Ernst).

Es kommt Bewegung ins Rotenbachtal

© nie

Von Nina Ernst

Baden-Baden – Die Freude stand gestern allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben. Und Michael Büchler, Schulleiter des Pädagogiums, sprach gar von einem „Traum, der in die Realisierungsphase geht“. Realisiert wird im Rotenbachtal eine neue Sporthalle der Privatschule. Gestern wurde der erste Spatenstich gesetzt.

Neben der Rotenbachtalstraße (L79a), direkt beim jetzigen Sportgelände des Pädas wird eine neue „multifunktionale Sporthalle“ gebaut, erläuterte Markus Huber vom zuständigen Generalunternehmer Rendler. Multifunktional, weil die Einfeldhalle für mehr als Fußball, Volleyball, Handball und Geräteturnen nutzbar sein werde. Im Zuge des Neubaus wird das Bestandsgebäude umgebaut und erweitert, „alles energetisch auf den modernsten Standard“ gebracht und die Beleuchtung der Sportanlagen durch LED-Technik ersetzt. Es entstünden, so Huber weiter, vier große Umkleidekabinen, separate Umkleiden für die Aufsichtskräfte und ein multifunktioneller Unterrichtsraum. „Im Eingang entsteht ein helles Foyer, das auch für kleinere Veranstaltungen genutzt werden kann. Von der Empore kann man den Sporttreibenden zuschauen“, machte Huber Lust auf die rund 410 Quadratmeter große Sportstätte, die im „Frühjahr 2020 auf jeden Fall fertig“ sein soll. Passend zum Spatenstich habe man in dieser Woche den roten Punkt, also die Baufreigabe, bekommen. Im Februar ist Baubeginn.

Schulleiter Büchler führte aus, dass das Projekt rund 2,5Millionen Euro kosten werde, 100000 Euro Zuschuss gebe es von der Stadt. Nicht nur das Pädagogium, sondern auch die Klosterschule vom Heiligen Grab werde die Anlage nutzen – für rund 18 Unterrichtseinheiten in der Woche.

Büchler sprach von einem „langen Weg“. Erste Planungen habe es schon im „letzen Jahrtausend“ gegeben. Grund dafür: Die Privatschule hat nur eine kleine Gymnastikhalle auf dem Schulgelände in der Innenstadt und nutzt die Sporthalle in Ebersteinburg. Konkret seien die Planungen für diesen Standort seit 2013 vorangetrieben worden. Büchler dankte in diesem Zusammenhang dem gestern anwesenden Ex-Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner, der schon damals zum Bau ermutigt habe.

2014 schon berichtete das BT, dass die neue Halle 2016/17 in Betrieb gehen soll. Genehmigungsverfahren, Gutachten, Umplanungen und andere Verhandlungen hätten den Bau verzögert, so Büchler. Umso mehr brachte er gestern seine Freude zum Ausdruck, dass mit dem jetzigen Start der Bau noch ins Projekt „Päda 2020“, bei dem viele Maßnahmen schon umgesetzt wurden, passe. Vor den gut gelaunten Schüler- und Elternvertretern, der Schulleitung von Klosterschule und Pädagogium, den Architekten und Bauunternehmern freute sich auch Oberbürgermeisterin Margret Mergen über den Startschuss. Mit der neuen Halle leiste das Päda einen wichtigen Beitrag zur Sportinfrastruktur der Stadt.

Es kommt Bewegung ins Rotenbachtal

© nie

Sichtliche Freude: Gemeinsam mit vielen Beteiligten setzt Schulleiter Michael Büchler (links) den symbolischen Spatenstich.

© nie

Sichtliche Freude: Gemeinsam mit vielen Beteiligten setzt Schulleiter Michael Büchler (links) den symbolischen Spatenstich.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Januar 2019, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.