Freibad-Betrieb in drei Schichten

Baden-Baden (hez) - Die Stadtwerke Baden-Baden haben ein Konzept für die Wiedereröffnung der Freibäder erarbeitet. Es soll drei Schichten geben.

Freibad-Betrieb in drei Schichten

Die Gästezahl wird wegen der Abstandsregeln beschränkt. Foto: Stadt Baden-Baden/BT-Archiv

Ungeduldig warten die Baden-Badener Stadtwerke auf das grüne Licht aus Stuttgart zur Öffnung aller kommunalen Freibäder. Es sei dann zwar noch abzuwarten, welche Bedingungen dabei gestellt werden, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Helmut Oehler in der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses, doch man habe sich schon gut vorbereitet.

So wurde schon längst ein Konzept für den kurstädtischen Schwimmbadbetrieb in Corona-Zeiten erarbeitet. Öffnen will man die Baden-Badener Freibäder im Drei-Schicht-Modus: von 9 bis 12, 13 bis 16 und 17 bis 20 Uhr. Zwischen den Schichten ist jeweils eine Stunde für die Reinigung vorgesehen. Pro Schicht soll maximal 200 Badegästen der Eintritt gewährt werden.

Zutritt nur nach Online-Anmeldung

Dies ergibt sich aus der allgemein geforderten Begrenzung auf einen Besucher je 20 Quadratmeter Fläche. Ein Verkauf von Eintrittskarten am Schwimmbad erfolgt nicht mehr. Erforderlich ist vielmehr eine Anmeldung über das Internet auf der Homepage der Stadtwerke. Oehler betonte in der Sitzung, dass es keine Alternative zur Online-Anmeldung geben werde: „Anders können wir das nicht managen.“ Wer keinen Internetzugang habe, könne sich aber an das Kundenzentrum der Stadtwerke wenden, um Hilfe zu bekommen.

An kühleren Tagen sollten Besucher schon ein wenig abgehärtet sein, denn geduscht werden darf nur noch mit kaltem Wasser. Oehler und Bürgermeister Alexander Uhlig wiesen darauf hin, dass der Schwimmbetrieb momentan nur mit einer erheblichen Steigerung des Personaleinsatzes möglich sei, um speziell auch die Einhaltung der Abstandsregeln gewährleisten zu können.