Händedesinfektionsmittel kostenlos

Baden-Baden (red) – Die Firma Mussler in Steinbach produziert Händedesinfektionsmittel für „berufsmäßige Anwender“.

Die Aktion konzentriert sich auf alle regionalen Einrichtungen, Praxen und Firmen im Gesundheitswesen, für deren Beschäftigte es essenziell ist, sich regelmäßig zu desinfizieren. Symbolfoto: Schuldt/dpa

© dpa

Die Aktion konzentriert sich auf alle regionalen Einrichtungen, Praxen und Firmen im Gesundheitswesen, für deren Beschäftigte es essenziell ist, sich regelmäßig zu desinfizieren. Symbolfoto: Schuldt/dpa

Mit ihren 120 Mitarbeitenden stellt die Firma Mussler Cosmetic Produktion, mit Sitz im Industriegebiet in Steinbach, als Kosmetik-Produzent für kleinere als auch große namhafte Kosmetikfirmen deren Produkte her. Vielen ist die Firma durch die in der Region verbreitete „M-Handcreme“ bekannt. Mussler gehört in der aktuellen Zeit der Corona-Krise mit zu den systemrelevanten Firmen, welche die offizielle Erlaubnis haben, neben kosmetischen Produkten auch Desinfektionsmittel herzustellen.

„Seit mehreren Wochen produzieren wir nun schon Händedesinfektionsmittel für berufliche Anwender, unter anderem auch im Auftrag für den Katastrophenschutz der Stadt Baden-Baden“, berichtet Florian Mußler, geschäftsführender Gesellschafter von Mussler.

Da Desinfektionsmittel sehr knapp sind, hat sich das Unternehmen entschieden, diese Not in der Region lindern zu helfen und hat aus diesem Grund 1500 Flaschen Händedesinfektionsmittel zusätzlich hergestellt, um diese „beruflichen Anwendern“ kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Nicht für den Privatgebrauch

„Als Kosmetik-Hersteller haben wir aus Zulassungsgründen aktuell noch keine Erlaubnis, Desinfektionsmittel für Endverbraucher zu produzieren. Hieran wird jedoch mit Nachdruck gearbeitet“, erklärt Mußler den Umstand, dass das Desinfektionsmittel nicht jedermann, sondern ausschließlich „berufsmäßigen Anwendern“ zu Verfügung gestellt werden kann. Um möglichst weitverbreitet ganz direkt zu unterstützen, ist die Abnahmemenge auf 24 Flaschen à 250 Milliliter (eine Verpackungseinheit) beschränkt. Darüber hinaus konzentriert sich die Aktion auf alle regionalen Einrichtungen, Praxen und Firmen im Gesundheitswesen, für deren Beschäftigte es essenziell ist, sich regelmäßig zu desinfizieren.

Das Desinfektionsmittel, das nach offizieller Rezeptur der World Health Organisation (WHO) hergestellt wurde, ist direkt an der Zentrale am Firmensitz (Blochmatt 5-9) erhältlich. Dort kann es seit gestern, 11. Mai, jeweils zwischen 8.30 und 12 Uhr nach telefonischer Voranmeldung unter (07223)96630 und solange der Vorrat reicht abgeholt werden. Alle Interessenten sind angehalten, die Rezeptur vorab für ihren Einsatzzweck zu prüfen. Möglich ist dies im Internet unter www.baua.de. Über die Lupen-Suchfunktion gelangt man mit den Stichworten „Allgemeinverfügung“ und „Händedesinfektion“ zu PDF-Suchergebnissen. Im ersten PDF des Suchergebnisses unter der Rubrik „Downloads“ auf Seite 4 findet sich die Rezeptur (Rezeptur Nr. 4).

Ansprechpartner für Firmenkunden können ebenfalls unter vorgenannter Telefonnummer erreicht werden. „Mir ist bewusst, dass unser Angebot stark limitiert ist. Dennoch ist es mir ein Anliegen, zu helfen. Tut dies jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten, bin ich überzeugt, dass wir durch solche und andere solidarische Aktionen die Situation deutlich verbessern und damit Menschen helfen, vielleicht sogar retten können“, beschreibt Florian Mußler seine Intention.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2020, 17:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.