Katze „Oreo“ erholt sich von zwei Brüchen

Sinzheim (red) – Einer aufmerksamen Autofahrerin ist es zu verdanken, dass Katze „Oreo“ überlebte. Sie entdeckte das angefahrene und verletzte Tier am Straßenrand und brachte es zum Tierarzt.

•Das Katzenmädchen „Oreo“ braucht noch etwas Ruhe nach dem schweren Unfall. Foto: Neue Tierhilfe

© pr

•Das Katzenmädchen „Oreo“ braucht noch etwas Ruhe nach dem schweren Unfall. Foto: Neue Tierhilfe

Das rettete dem jungen Katzenmädchen das Leben, wie es in einer Mitteilung des Vereins „Neue Tierhilfe“ heißt. Kurz darauf erreichte das Team der Tierhilfe ein Anruf von dem Zentrum für Tiergesundheit, Tierarztpraxis am Rollfeld in Baden-Baden. Es sei eine schwer verletzte Katze aus Sinzheim abgegeben worden, „und wir wurden um Kooperation bei der Kostenübernahme und der Vermittlung gebeten“, so Jacqueline Grimm, Leiterin des Buchtunger Tierhofes in Kartung. Das Katzenmädchen, das später aufgrund ihrer schwarz-weißen Fellfarbe „Oreo“ getauft wurde, war bereits stabilisiert, als der Buchtunger Tierhof benachrichtigt wurde. Die Diagnose: eine Kieferfraktur und ein Schienbeinbruch. Es musste schnell gehandelt werden – mehrere Operationen standen an.

Katzenmädchen wird wohl wieder vollständig gesund

„Oreo“ wird bei guter Pflege und Versorgung wieder vollständig gesund, „das freut uns unheimlich, hat sie doch noch so ein langes Leben vor sich“, so die Mitteilung. Für die Pflege sorgt aktuell eine Mitarbeiterin der Tierarztpraxis, dort darf sich „Oreo“ von ihrem Unfall erholen und wird liebevoll versorgt, schreibt Grimm.

Das zarte Katzenmädchen „Oreo“ dürfe so lange auf ihrer Pflegestelle bleiben, bis sie ein neues Zuhause gefunden habe, „da sind sich alle einig“. „Oreo“ sei sehr umgänglich, „ein Kampfschmuser wird sie aber wahrscheinlich nie“. In ihrem neuen Zuhause sollte sie auf jeden Fall wieder Freigang bekommen. Die Vermittlung, nach der Genesung läuft über die Neue Tierhilfe am Buchtunger Tierhof.

Die Kosten für die bisherige Versorgung werden mit 1.700 Euro angegeben, „diese werden wir uns mit der Tierarztpraxis teilen“, teilt Grimm mit. „Über Spenden für Oreo freuen wir uns natürlich trotzdem sehr – wir sind für jegliche finanzielle Unterstützung dankbar.“

Tipps für den Notfall

Leider geraten viel zu oft Katzen oder Wildtiere unter die Räder. Ist man in so einen Unfall direkt verwickelt, ist es wichtig, richtig zu handeln, schreibt die „Neue Tierhilfe“.

Viele innere Verletzungen sind demnach oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich, können aber lebensgefährlich sein, daher sollte unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden, auch wenn die angefahrene Katze im ersten Moment unverletzt erscheint.

Bei Wildtieren sind Polizei und gegebenenfalls der Jäger zu benachrichtigen. „Doch wie oft ist man zwar nicht direkt Verursacher, fährt aber an einem am Straßenrand liegenden Tier vorbei, in dem Glauben, es sei sowieso nichts mehr zu machen“, fragt Jacqueline Grimm, Leiterin des Buchtunger Tierhofes in Kartung. „Doch in einigen Fällen könnte man vielleicht sogar Leben retten, indem man anhält und sich die Zeit nimmt, das verletzte Tier zum Tierarzt zu bringen.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.