Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kräftiger Anstieg bei Dienstleistungen

Baden-Baden (hez) – Das Statistische Landesamt liefert neue Zahlen zur Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Baden-Baden.

Krankenschwester hilft betagtem Patienten: Besonders stark angewachsen ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialbereich. Foto: Charisius/dpa

© dpa

Krankenschwester hilft betagtem Patienten: Besonders stark angewachsen ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialbereich. Foto: Charisius/dpa

Von Henning Zorn

Immer wieder zeigen Analysen des Statistischen Landesamts in Stuttgart, wie stabil und dynamisch sich der Baden-Badener Arbeitsmarkt entwickelt. Dies drückt auch eine neue Untersuchung aus, bei der die Veränderung der Zahl der Erwerbstätigen zwischen 2000 und 2018 im Mittelpunkt steht. 42400 Menschen hatten 2018 ihren Arbeitsplatz in Baden-Baden. Dies ist nicht nur eine im Vergleich zur Größe der Kurstadt recht hohe Zahl, sondern auch ein Plus von 16,6 Prozent seit dem Jahr 2000. Damit verzeichnet Baden-Baden in diesem Zeitraum einen überdurchschnittlichen Anstieg, denn auf Landesebene belief sich die Zunahme bei den Erwerbstätigen „nur“ auf 15,1 Prozent. Der stärkste Anstieg war mit gut 30 Prozent in den 18 Jahren im Landkreis Heilbronn festzustellen.

Die Bedeutung des produzierenden Gewerbes ist in der Kurstadt deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Erwerbstätigen in diesem Sektor sank seit 2000 auf insgesamt noch 8000, was einem Minus von 12,6 Prozent entspricht. Damit hat sich die Stadt an der Oos von der allgemeinen Entwicklung ein wenig abgekoppelt. In Baden-Württemberg war nämlich von 2000 bis 2018 im produzierenden Gewerbe eine Zunahme um 2,2 Prozent zu verzeichnen.

Dienstleistungen dominieren

Die Land- und Forstwirtschaft spielt in Baden-Baden mit etwa 300 Erwerbstätigen nur eine sehr kleine Rolle. Hingegen dominieren hier die Dienstleistungstätigkeiten. Laut Statistischem Landesamt ist dieser Sektor in den 18 Jahren in der Kurstadt um 27,2 Prozent gewachsen. 2018 waren hier mehr als 34000 Menschen beschäftigt.

Auch auf Landesebene haben die Dienstleistungen an Bedeutung gewonnen, allerdings ist die Zunahme mit 23,2 Prozent nicht ganz so ausgeprägt wie an der Oos. An der Spitze liegt auch hier der Landkreis Heilbronn mit einem Plus von 46,5 Prozent.

Wirft man einen Blick auf die einzelnen Dienstleistungsbereiche, so zeigt sich laut einer weiteren Veröffentlichung der Landes-Statistiker, dass in Baden-Baden das Gesundheits- und Sozialwesen dominiert, denn hier waren im vergangenen Jahr 5407 Menschen beschäftigt. Auf dem zweiten Platz liegt der Handel (einschließlich Kfz-Werkstätten) mit 3876 Beschäftigten.

Es folgt der Bereich Information und Kommunikation – dazu zählt in Baden-Baden auch der SWR als großer Arbeitgeber – mit 2768 Beschäftigten vor dem Gastgewerbe mit 2174 Arbeitsplätzen.

Auffällig ist auch, dass diese Dienstleistungsbereiche an der Oos eine unterschiedliche Dynamik aufweisen. Besonders kräftig ist seit 2010 die Zahl der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen gestiegen mit einem Plus von 64,8 Prozent. Im Gastgewerbe gab es in dieser Zeit immerhin einen Zuwachs um fast 23 Prozent. Im Handel sowie im Informations-/Kommunikationsbereich wurde jedoch ein vergleichsweise geringerer Anstieg der Beschäftigtenzahl registriert.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2020, 16:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.