Kurstädter Barkeeper-Legende Sigi Späth veröffentlicht Buch

Baden-Baden (ar) – Barkeeper-Legende Sigi Späth aus Baden-Baden hat ein neues Buch geschrieben. Darin stellt er Drinks zum Nachmixen und einige seiner berühmten Gesprächspartner vor.

Barkeeper-Legende Sigi Späth (rechts) stößt mit Jana Hänel vom TBB Medien Verlag und dem Baden-Badener Eventmanager Birol Kahramanoglu auf sein neues Buch an. Foto: Anne-Rose Gangl/BT

Barkeeper-Legende Sigi Späth (rechts) stößt mit Jana Hänel vom TBB Medien Verlag und dem Baden-Badener Eventmanager Birol Kahramanoglu auf sein neues Buch an. Foto: Anne-Rose Gangl/BT

Von unserer Mitarbeiterin Anne-Rose Gangl

Er kennt unendlich viele Ecken dieser Welt, hat mit vielen Prominenten geplaudert, ihnen Cocktails serviert und ist als Deutschlands bester Barkeeper noch heute ein gefragter Ratgeber. Sigi Späth, der in Baden-Baden einst den „Scotch Club“ leitete, stellt in seinem Buch „Mein Leben mit Promis und Cocktails“ nicht nur spannende Drinks zum Nachmixen vor.

Er schreibt auch über einige seiner berühmten Gesprächspartner wie Steffi Graf, Max Schmeling und Peter Alexander und deren Lieblingsgetränke.

Späth ist offizieller Whiskey-Botschafter von Schottland, hat in den 1970er und 1980er Jahren mehrfach Cocktail-Meisterschaften gewonnen, unter anderen die Europameisterschaft im Jahre 1985 in Istrien, und gönnt sich auch mit 82 Jahren noch keine Ruhe. Er unterrichtet an Seminaren des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes und teilt seine Erfahrungen gerne mit jüngeren Kolleginnen und Kollegen. Der aktuell dienstälteste Barkeeper in Deutschland weiß, was einen guten Cocktail ausmacht.

Sigi Späth brachte den Caipirinha nach Deutschland

„Lernt erst einmal die Ware kennen, bevor Ihr mit Gläsern hinter der Bar jongliert“, so ein Leitspruch der Legende. Der schwierigste Cocktail ist für den Mann, der von den weltweit rund 25.000 existierenden Cocktails mehr als 100 Rezepte im Kopf hat, der Gin Fizz. „Gin, Zitrone, Zucker und Sodawasser und eine große Portion Fingerspitzengefühl“, erklärt Späth.

Und er weiß, was einen guten Barkeeper ausmacht. „Fachwissen, korrektes Auftreten, entsprechende Kleidung, und er sollte täglich zwei Tageszeitungen lesen, um informiert zu sein und sich mit seinen Gästen gepflegt und kenntnisreich unterhalten zu können“, sagt Späth.

Seine Spezialität ist der Irish Coffee, aber auch der Caipirinha, den er Ende der 1970er Jahre nach Deutschland brachte. Kennengelernt hatte er ihn während seiner Teilnahme an der Cocktail-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro. „An jeder Ecke standen junge Männer und haben Gläser mit diesem Getränk verkauft“, erinnert er sich.

Er brachte Limetten und den brasilianischen Schnaps Cachaça mit nach Deutschland und machte den ersten Caipirinha in seiner Bar in Offenburg. Ein halbes Jahr später konnte er den ehemaligen bekannten deutschen Spirituosenfabrikant Anton Riemerschmid aus München überzeugen, der den Schnaps und auch die Limetten aus Brasilien importieren ließ. „Mittlerweile gibt es viele verschiedene Sorten Cachaça bei uns zu kaufen, aber damals gab es noch nicht mal Limetten in Deutschland“, erzählt Späth.

Eigentlich wollte er Koch werden

„In der Barbranche in Deutschland gibt es nur drei Namen: Sigi Späth, Erich Bauernfeind aus Baden-Baden und Charles Schumann aus München“, zollt Birol Kahramanoglu vom Event & Catering Management Baden-Baden seinem langjährigen Freund Respekt.

Dabei wollte Späth, der 1939 in Gschwend bei Backnang auf die Welt kam, eigentlich Koch werden. Musste jedoch aufgrund der Lehrstellennot im Jahre 1955 zunächst eine Ausbildung im Turbinenbau machen. Doch schon bald zog es ihn in die weite Welt. Er überstand die Asiatische Grippe, erlebte die Kuba-Krise, arbeitete auf verschiedenen Schiffen und in Hotels und kam 1968 nach Deutschland zurück.

Offenburg wurde zu seiner neuen Heimat, wo er seine Bar „Sigi’s Scotch Club“ und das „Hemingway“ eröffnete. Vier Jahre lang führte er zudem den „Scotch Club“ in Baden-Baden. Seine Bars und Clubs waren zur damaligen Zeit das Zuhause unzähliger Prominenter aus Musik und Film.

„Ich habe die tollsten Leute kennengelernt und bin mir manchmal vorgekommen wie der Pfarrer“, erzählt er lächelnd. In seinem 88-seitigen Buch, an dem er über ein Jahr lang gearbeitet hat, erinnert er sich an Gespräche mit ihnen und stellt ihre Kurzbiografie sowie ihren Lieblingscocktail mit Rezeptur vor.

Und wer über die Drinks der Weltprominenz hinaus noch weitere Inspirationen sucht, der findet den zum Sternzeichen passenden Geburtstags-Cocktail.

Sigi Späth: „Mein Leben mit Promis und Cocktails“. TBB Medienverlag, 16,80 Euro.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.