Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit den Profis arbeiten

Baden-Baden (red) – 130 Kinder und Jugendliche eroberten am Wochenende beim Kinder-Tanz-Fest das Festspielhaus Baden-Baden mit coolen „Moves“ und jeder Menge Konzentration.

Der tanzbegeisterte Nachwuchs überzeugt bei gemeinsamen Auftritten mit den jungen Profis aus München.  Foto: Festspielhaus

© pr

Der tanzbegeisterte Nachwuchs überzeugt bei gemeinsamen Auftritten mit den jungen Profis aus München. Foto: Festspielhaus

Tanzfieber in allen Räumen: 130 Kinder und Jugendliche eroberten am Wochenende das Festspielhaus Baden-Baden mit coolen „Moves“ und jeder Menge Konzentration. Beim Kinder-Tanz-Fest erarbeiteten Profis mit dem tanzbegeisterten Nachwuchs sechs verschiedene Choreografien, die beim großen Finale am Sonntag auf der Festspielhaus-Bühne gezeigt wurden.

Die Idee des Kinder-Tanz-Festes ist einer Mitteilung zufolge einfach: „Wir geben den jungen Menschen Raum und professionelle Anleitung, damit sie den Tanz für sich entdecken können“, sagt Dr. Dany Weyer, der seit dieser Saison im Bildungsprogramm des Festspielhauses mit für das Programm verantwortlich ist. Ein ganz entscheidender Moment dabei sei das eigene Ausprobieren neben jungen Profis, die sich entschieden haben, den Tanz in ihren Lebensmittelpunkt zu stellen.

Diese jungen Profis kamen diesmal von der Münchner Iwanson International School of Contemporary Dance. Marie Preussler und Johannes Härtl leiten dieses Institut und hatten 15 Studentinnen und Studenten mit nach Baden-Baden gebracht, die gemeinsam mit den Dozenten der Schule mit dem begeisterten Tanz-Nachwuchs arbeiteten.

Auf aktive Weise lernten die 130 Kinder und Jugendliche so den Tanz als künstlerische Ausdrucksform und als Berufsziel im Schnelldurchlauf kennen.

Rasch wurden die Teilnehmer zu Kollegen der fast fertig ausgebildeten Tänzer. „Dieses spielerische Miteinander ist das Besondere der partizipativen Kinder-Musik- und Tanz-Feste des Festspielhauses“, sagt Weyer. Und: „Auf diese Weise entsteht kein Druck, die Freude an der künstlerischen Arbeit dominiert.“

Hip-Hop zum Abschluss

Getanzt wurde am Wochenende auf verschiedene Weise: Modern-, Jazz-, und klassischer Tanz waren ebenso im Angebot wie Hip-Hop und die von der Gründerin der Münchner Schule selbst entwickelte „Iwanson-Methode“.

Das Premierenfieber stieg dann am Sonntag vor der Aufführung. Gemeinsam schworen sich die fünf Gruppen lautstark hinter der Bühne auf den Auftritt ein und tanzten dann, als hätten sie nie etwas anderes getan, vor den gut besetzten Reihen des Festspielhauses, heißt es weiter. Rund 400 Besucher waren gekommen – meist Angehörige und Freunde der Teilnehmer – um bei dieser besonderen „Tanzshow“ live dabei zu sein.

Die Profis aus München zeigten innerhalb der Abschlussvorstellung ebenfalls ein neu entwickeltes Tanztheater-Stück für Erwachsene, das in wenigen Wochen bei ihren Abschlussprüfungen aufgeführt wird – Baden-Baden erlebte also eine echte Uraufführung, und die Kinder- und Jugendliche bekamen erklärt, wie vielseitig der Tanz sein kann.

Mit dem abschließenden Hip-Hop aller Gruppen endete das Kinder-Tanz-Fest lautstark, bewegungsstark und im Jubel der Zuschauer.

So mancher Tanz wird am Sonntagabend daheim noch weitergetanzt worden sein, so sah es zumindest beim Abschied im Foyer des Festspielhauses aus, wo die coolsten „Moves“ auch in zivil noch gut wirkten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.