Musikalisches Gedenken an die Opfer von Hanau

Baden-Baden (marv) – Als der Hanauer Rapper Azzi Memo fragte, ob er auf einem Benefizsong für die Opferfamilien von Hanau mitmachen will, musste Rapper KEZ nicht lange nachdenken. „Ich bin dann sofort in mein Studio“, sagt der Baden-Badener.

Positioniert sich mit 17 weiteren Künstlerinnen und Künstlern gegen Rassismus: Der Baden-Badener Rapper KEZ. Foto: Shervin Karimdadian/Archiv

© pr

Positioniert sich mit 17 weiteren Künstlerinnen und Künstlern gegen Rassismus: Der Baden-Badener Rapper KEZ. Foto: Shervin Karimdadian/Archiv

Von Marvin Lauser

8.32 Minuten. So lange geht der gestern veröffentlichte Benefizsong „Bist Du wach?“ des Hanauer Rappers Azzi Memo. Es ist Deutschraps Antwort auf den rassistischen Mordanschlag vom 19. Februar im hessischen Hanau, bei dem Ferhat U. (22), Mercedes K. (35), Sedat G. (30), Gökhan G. (37), Hamza K. (20), Kaloyan V. (33), Vili P. (23), Said H. (21), Fatih S. (34) und die 72-jährige Mutter des Attentäters ermordet wurden. Die gesamten Einnahmen sollen den Hinterbliebenen zugutekommen. Zu den 18 Künstlerinnen und Künstlern, die auf dem Song vertreten sind – unter anderem Kool Savas, Celo & Abdi, Credibil, Disarstar, Rola und Veysel – gehört auch der 26-jährige Rapper „KEZ“, bürgerlich Kevin Gradito, aus Baden-Baden.

Spontan ins Studio

Ganz spontan sei das abgelaufen, erklärte Gradito gestern am Telefon: „Ich wurde vergangene Woche gefragt, ob ich einen Part rappen mag. Ich bin dann am Montag oder Dienstag (23./24. März, Anm. d. Red.) direkt in mein Studio hier in Baden-Baden und habe ihn aufgenommen.“ „KEZ“ ist ganz am Ende des Songs zu hören, ab Minute 7.37 sagt er unter anderem: „Sie woll’n uns spalten, AfD erzählt uns, Mohammed sei Feind; die Muslime, die ich traf, haben ihr Brot mit mir geteilt; Meine Frau aus Mosambik – heißt, mein Sohn, er wird nicht weiß (...) Mach‘ aus dem Weißen Haus ein buntes Haus – Freiheit!“ Der letzte Satz ist KEZ am wichtigsten, er nimmt darin Bezug auf die Rassentrennung in den USA. Das Weiße Haus stehe eben auch für die Hautfarbe der Präsidenten, die, bis auf Barack Obama, immer in den USA regiert haben. KEZ findet, dass die Interessen aller Menschen weltweit vertreten werden sollten.

Hier gibt es das offizielle Musikvideo zum Song. „Eigentlich war ein richtig großer Shoot geplant, wegen der Corona-Pandemie, musste sich dann jeder selbst aufnehmen“, erklärt KEZ und gibt so einen Einblick hinter die Kulissen.

Der Song ist online abrufbar auf Spotify, Youtube, Apple Music, Amazon Music, Deezer, Google Play und Napster.

Auch Haftbefehl, einer der erfolgreichsten deutschen Rapper überhaupt, hat in seinem neuesten Musikvideo den Opfern des rassistischen Mordanschlags gedacht.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2020, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.