Neuer Impfstützpunkt in Baden-Baden

Baden-Baden (sga) – Und noch ein Impfangebot in Baden-Baden: Auch am Augustaplatz gibt es jetzt die Spritze gegen Corona. Termine dafür sind ab sofort buchbar.

Gut sichtbar: Auf dem Dach des Gebäudes am Augustaplatz wird für das Impfzentrum geworben. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Gut sichtbar: Auf dem Dach des Gebäudes am Augustaplatz wird für das Impfzentrum geworben. Foto: Sarah Gallenberger

Von BT-Redakteurin Sarah Gallenberger

Ab jetzt gebe es „keine Ausrede mehr“, betont Oberbürgermeisterin Margret Mergen am Freitag bei der Eröffnung eines neuen Impfstützpunktes in Baden-Baden. Ab diesem Samstag gibt es die Spritze auch am Augustaplatz im „Medienhaus“ von Karlheinz Kögel.

Nachdem die Spritze im Vorjahr vor allem unter den Kronleuchtern im Kurhaus gesetzt wurde, gebe es mit der Location in der Stadtmitte nun „zum zweiten Mal das schönste Impfzentrum in Deutschland“, findet die OB. Seit November letzten Jahres wird in Baden-Baden an verschiedenen Stützpunkten der Impfstoff gegen Corona verabreicht, was die Rathauschefin für sehr wichtig erachtet: „Impfen statt Schimpfen“, wirbt sie für die „wichtigste“ Schutzmaßnahme gegen das Virus.

„80 Prozent der Patienten im Klinikum sind ungeimpft“

Ein Argument dafür, dass die Injektion – entgegen der Aussage vieler Gegner – sehr wohl Erfolge zeigt, kann Mergen direkt liefern: „80 Prozent der Patienten im Klinikum sind ungeimpft“. Es sei ihr durchaus bewusst, dass es immer mal wieder auch Menschen treffe, die sich zuvor die Spritze gegen Corona haben setzen lassen, „aber Impfdurchbrüche gab es schon immer, da wurde nur nie drüber geredet“. Zudem sei der Krankheitsverlauf in diesen Fällen um einiges „schwächer“. Somit stehe für sie fest: „Das ist die beste Prävention für uns und unsere Gesellschaft.“ Ebenfalls betonen möchte die OB, dass „selten“ ein Impfstoff „in so kurzer Zeit“ entwickelt wurde.

Nachdem nun ausdrücklich auch für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren das Auffrischen der Impfung ausgesprochen wurde, halten alle Beteiligten den „Blue Room“ am Augustaplatz für eine gelungene Wahl als Impfstützpunkt, weil um ihn herum sämtliche Schulen Baden-Badens ihren Standort haben. Mergen: „Wenn sich jemand jetzt nicht impfen lässt, kann ich das dann überhaupt nicht nachvollziehen.“ Das „Medienhaus“ sei barrierefrei und sowohl mit dem Bus als auch zu Fuß gut erreichbar. Direkt vor der Tür gebe es zudem eine Tiefgarage.

„In welcher Welt leben wir hier eigentlich?“

Karlheinz Kögel, Initiator des Impfstützpunktes, freut sich über den neuen Standort. Vor allem gehe es ihm um die Kinder, die während der Pandemie „am schlimmsten dran“ seien. Um dem Nachwuchs die „Angst vor der Spritze“ zu nehmen, habe er sogar überlegt, künftig „Batman“ durch das Gebäude laufen zu lassen. Ein zweiter Grund für Kögel: In den vergangenen Wochen fanden immer wieder Demos von „Impfgegnern und Coronaleugnern“ am Augustaplatz statt: „In welcher Welt leben wir hier eigentlich?“ Mit dem Impfangebot möchte er „ein Zeichen setzen“.

Auch Bürgermeister Roland Kaiser befürwortet den neuen Stützpunkt. Die Inzidenz steige weiter, trotzdem betont er: „Wir sind am besten durchgeimpft.“ Baden-Badens Bürger stünden in Baden-Württemberg an erster Stelle: „Jedes Prozent, das wir draufsetzen können, ist wertvoll.“ Der Bürgermeister berichtet trotzdem von Coronafällen, die Tests hätten an zehn Schulen (24 Personen) und in acht Kindergärten (18 Kinder und vier Mitarbeiter) angeschlagen. Im Altenpflegeheim Schafberg seien 15 Personen betroffen. Damit so etwas künftig nicht mehr passiert, „werden wir in unseren Impfaktivitäten nicht nachlassen“. Das betont auch die OB erneut: „Ich spreche mich ganz klar für eine Impfpflicht aus.“ Termine für die Impfstützpunkte sind online zu vereinbaren.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.