Reblandhexen blicken auf erfolgreiches Jahr zurück

Baden-Baden (red) – Bei der Jahreshauptversammlung der Varnhalter Reblandhexen standen Neuwahlen und Ehrungen auf dem Programm.

Vorstandschaft und Geehrter: Christian Bohn, Florian Hochstuhl, Sebastian Brügel, Dennis Lorenz, Manuel Groß, Patrick Bohn, Markus Knopf, Stefan Keller und Manuel Huck (von links). Foto: Reblandhexen

© pr

Vorstandschaft und Geehrter: Christian Bohn, Florian Hochstuhl, Sebastian Brügel, Dennis Lorenz, Manuel Groß, Patrick Bohn, Markus Knopf, Stefan Keller und Manuel Huck (von links). Foto: Reblandhexen

Auf ein ereignisreiches Jahr blickten dieser Tage die Reblandhexen Varnhalt bei ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Dabei standen unter anderem Neuwahlen und Ehrungen an, schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Über 48 Aktivitäten prägten die Kampagne 2019/2020, hinzu kamen wöchentliche sportliche Treffs und monatliche Stammtische. Was eine Handvoll närrischer Rebländer vor mehr als 33 Jahren voll Begeisterung aus der Taufe gehoben hat, ist heute unterhalb der Yburg ein Garant für ungezwungene Fröhlichkeit, heißt es in der Mitteilung. Mittlerweile zählt der Verein, der nur für Männer zugänglich ist, 65 aktive und 40 passive Mitglieder – Tendenz steigend.

Vorsitzender Manuel Huck hatte mit dem Jahres- und Geschäftsbericht etliche Seiten vor sich, denn wo immer sich in der Region während der zurückliegenden Kampagne Narren zusammenrotteten, die Reblandhexen aus Varnhalt mischten sich darunter – ob bei den Haimbachfröschen in Lichtental, beim Häs Abstauben der Lochmatt Druden Sasbach oder beim Narrenbaumstellen in Greffern. Immer wieder gern gesehen war wieder der berüchtigte Hexentanz, einstudiert von den Choreografinnen Natascha Schlosser und Lara Huck.

Doch auch demaskiert entwickelten die Mannen um Huck und seinem Vize Sebastian Brügel das Jahr über Teamgeist, schreiben die Hexen – Heckenfeste wurden organisiert, beim Ostereierschießen in Sinzheim über Kimme und Korn geblickt.

Umzug als größte Herausforderung

Die größte Herausforderung für den Verein sei aber erneut der Varnhalter Fasnachtsumzug gewesen, der zusammen mit den Varnhalter Rebschenkele (NCVR) organisiert und durchgeführt wurde. Rund 4 000 Besucher klatschten hierfür Beifall.

Im Vorfeld des Umzuges traf sich die Vorstandschaft der Reblandhexen einige Male mit dem NCVR, Polizei, DRK, Halt, Feuerwehr, Ortsverwaltung und dem Amt für öffentliche Ordnung um den Umzug sicherheitstechnisch zu verbessern. Das von der Stadt Baden-Baden ausgesprochene Hausrecht an der Umzugsstrecke sei hierzu sehr hilfreich gewesen und erleichterte den Reblandhexen den Umgang mit den Störenfrieden. Der Umzug verlief sehr ruhig was man dem erhöhten Sicherheitsvorkommen der Polizei, Security, Ordner, DRK und Feuerwehr zu verdanken hatte, resümieren die Reblandhexen.

Beifall gab es auf der Jahreshauptversammlung auch für Patrick Bohn, denn die ihm anvertraute Vereinskasse zeigte sich „in einem guten Zustand“, wie die Kassenprüfer Ralph Droll und Michael Ehreiser bestätigten.

Somit stand auch der Entlastung und Neuwahl der Vorstandschaft nichts im Wege. Dabei gab es Änderungen in der Vorstadtschaft: Manuel Groß wurde als neuer Beisitzer/Freizeitwart gewählt. Er wird Nachfolger von Markus Knopf. Des Weiteren wurden Sebastian Brügel, zweiter Vorsitzender, Alexander Graf, Beisitzer/Lagerwart, und Florian Hochstuhl, Beisitzer/Häswart, für zwei weitere Jahre gewählt.

Stefan Keller wurde für 22 Jahre als aktives Mitglied der Reblandhexen geehrt. Zudem wurden sechs Junghexen (Benjamin Kraft, Mario Waffenschmitt, Jannis Götz, Samuel Kögel, Dominik Heinrich, Moritz Jung) aus ihrer Probenzeit entlassen. Vier Hexenanwärter (Julian Walter, Sven Schwantes, Christian Bohn, Dennis Lorenz) stellten sich an der Versammlung den Mitgliedern vor und beginnen ab sofort mit ihrer Probezeit.

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2020, 14:16 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.