Rückblick in Varnhalt auf Jubiläumsjahr 2019

Baden-Baden (red) – Auf der Jahreshauptversammlung der Varnhalter Winzerbuben blicken die Musiker nicht nur auf das Jahr 2019 zurück. Es standen auch Wahlen und Ehrungen an.

Neuwahl und Ehrungen (von links): Michael Stockenberger, Patricia Wörle, Niklas Mast, Simon Huck, Christian Schühle, Pascal Thönert, Lothar Liebich, Rolf Frank, Claus Fischer, Bastian Doll und Wolfgang Link.  Foto: Winzerbuben

© pr

Neuwahl und Ehrungen (von links): Michael Stockenberger, Patricia Wörle, Niklas Mast, Simon Huck, Christian Schühle, Pascal Thönert, Lothar Liebich, Rolf Frank, Claus Fischer, Bastian Doll und Wolfgang Link. Foto: Winzerbuben

Mit einer in einigen Positionen veränderten Vorstandschaft gehen die Varnhalter Winzerbuben in die kommenden zwei Jahre. Dies ist das Ergebnis der Jahreshauptversammlung in der Varnhalter Yburghalle. Ort, Zeitpunkt und der äußere Rahmen der Veranstaltung waren in diesem Jahr von den Einflüssen der Corona-Pandemie geprägt.

Vorsitzender Rolf Frank konnte knapp 30 Versammlungsteilteilnehmer begrüßen, darunter Ehrenmitglied Manfred Graf und seine Frau Christa sowie Christa Velten und Hilde Ernst. Neben den Jahresberichten des engeren Vorstandes standen die turnusmäßigen Wahlen im Mittelpunkt. Jeweils einstimmig votierten die Anwesenden für die vorgeschlagenen Personen, heißt es in einer Mitteilung. Rolf Frank wird weiterhin die Musikvereinigung Varnhalt als Vorsitzender führen. Sein Stellvertreter ist künftig Michael Stockenberger, der davor zehn Jahre als Schriftführer fungiert hatte. Er folgt auf Christian Schühle, der dem Vorstand künftig als aktiver Beirat angehören wird. Frank dankte seinem bisherigen Stellvertreter ausdrücklich für sein jahrelanges, großes Engagement in der Vereinsführung.

Musikervorstand ist auch in den kommenden zwei Jahren Bastian Doll, der dieses Amt positiv und gewissenhaft ausführt. Die Kassengeschäfte bleiben wie schon seit vielen Jahren in den bewährten Händen von Wolfgang Link. Neuer Schriftführer ist der bisherige passive Beisitzer Simon Huck.

Bemühung um mehr Mitglieder

Den engeren Vorstandsmitgliedern zur Seite stehen künftig die aktiven Beiräte Patricia Wörle, Claus Fischer, Pascal Thönert, Christian Schühle und Yannick Nesselhauf. Lothar Liebich unterstützt als passiver Beirat. Verabschiedet wurden Stefanie Falk, die sich aber weiterhin im Bewirtungsausschuss und bei der Trachtenverwaltung engagiert, sowie Dietmar Ullrich, Tim Lorenz und Lars Beck.

Den Wahlen und Verabschiedungen vorangegangen waren die Berichte der Vorstandsmitglieder. Rolf Frank musste von einem Mitgliederrückgang sowohl im aktiven als auch im passiven Bereich berichten. Erfreulicherweise konnte das Ausscheiden bei den Aktiven durch einige Neubesetzungen teilweise ausgeglichen werden.

Dennoch gelte es, im Jahr 2021 hier die Reihen wieder zu füllen und vor allem auch fördernde Mitglieder zu gewinnen. Michael Stockenberger berichtete über ein mit Aktivitäten angefülltes Jubiläumsjahr 2019. Der Verein feierte sein 110-jähriges Bestehen mit einem sehens- und hörenswerten Festbankett im Januar sowie dem traditionellen Vatertagsfest und einem Unterhaltungsabend. Den musikalischen Schlusspunkt kurz vor Weihnachten hatte man mit dem Winterzauber gesetzt.

Das ganze Jahr über waren die Musiker unter der Stabführung von Andreas Hacken mit Probenarbeit und zahlreichen Auftritten in Varnhalt, der Region und darüber hinaus beschäftigt. Highlights waren dabei sicher die Fahrten in den Hochschwarzwald zum Partnerverein in Grafenhausen und zur Stadtmusik Lenzkirch.

Wolfgang Link berichtete über einen leicht verbesserten Kassenbestand. Die höheren Ausgaben im Jubiläumsjahr konnten nicht zuletzt durch ein gut funktionierendes Sponsoring ausgeglichen werden. Vorsitzender Rolf Frank und Wolfgang Link dankten dabei allen Spendern und Sponsoren. Die Entlastung des Gesamtvorstands erfolgte einstimmig.

Gute Quote beim Probenbesuch

Zwei junge und dennoch bereits langjährige Musiker konnten für 15 Jahre aktive Blasmusik geehrt werden. Dies waren der Schlagzeuger Niklas Mast und Pascal Thönert, der in der Kapelle Tenorhorn spielt. Vorsitzender Frank freute sich, dass beide Musiker zum Verein stehen und ihm die Treue halten.

Aufgrund seines Studiums kann Mast aktuell nicht durchgehend präsent sein. Umso höher sei es nach den Worten von Frank anzuerkennen, dass er neben seiner Musikertätigkeit auch ein Vorstandsamt im Förderverein übernommen hat. Pascal Thönert wurde vom Vereinsvorsitzenden als „stille, aber verlässliche Größe“ im Verein bezeichnet. Er steht bereit, sobald eine Aufgabe zu erledigen ist, und hat nun auch offiziell ein Amt im Vorstand übernommen. Beiden Musikern sei die Freude am Musizieren immer anzumerken. Sie erhielten aus den Händen von Frank und Musikervorstand Bastian Doll eine Urkunde und eine Anstecknadel in Form des jeweiligen Instruments.

Musikervorstand Bastian Doll freute sich, dass der Probenbesuch im Jubiläumsjahr gegenüber dem Vorjahr verbessert werden konnte. Die durchschnittliche Quote lag bei fast 75 Prozent. Insgesamt neun Personen waren dabei besonders fleißig und fehlten maximal bei vier Proben. Spitzenreiter war Hans-Jörg Himmel, der keine einzige Probe versäumt hatte. Alle neun Musiker erhielten ein Glas mit Gravur.

Frank gab darüber hinaus auch einen Ausblick auf das Jahr 2021, das weiter unter der Überschrift stehen wird: „Wenn es möglich ist“. So plant der Verein sein Vatertagsfest im Mai. Die Blechgaudi wird im Rahmen eines zweitägigen Festes voraussichtlich im Oktober stattfinden.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.