Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sanierung perspektivisch angehen

Baden-Baden (up) – Im Stadtteil Lichtental werden ab dem kommenden Jahr 2021 mehrere Maßnahmen zur Verminderung des Verkehrslärms durchgeführt. Die Maximilianstraße erhält im Bereich zwischen Hildastraße und Rotackerstraße eine neue, lärmabsorbierende Asphaltdecke und auf der Hauptstraße soll in Zukunft bis zum Brahmsplatz rund um die Uhr Tempo 30 gelten. Das hat Oberbürgermeisterin Margret Mergen am Dienstagabend im Löwensaal etwa 30 anwesenden Bürgern angekündigt.

Bei der Veranstaltung im Lichtentaler Löwensaal kündigt OB Margret Mergen Maßnahmen zur Verminderung des Verkehrslärms an.  Foto: Philipp

© up

Bei der Veranstaltung im Lichtentaler Löwensaal kündigt OB Margret Mergen Maßnahmen zur Verminderung des Verkehrslärms an. Foto: Philipp

Von Ulrich Philipp

Die Veranstaltung fand statt im Rahmen der Reihe „OB vor Ort“, zu der normalerweise immer ein Rundgang durch den besuchten Ort gehört. „Der kann diesmal leider nicht stattfinden beziehungsweise nur virtuell, weil die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie dies nicht erlauben“, erklärte die Oberbürgermeisterin den Anwesenden, die fast alle einen Mund-Nasenschutz trugen und in gebührendem Abstand voneinander Platz genommen hatten.

„Lärm war immer ein Thema bei den Rundgängen der vergangenen Jahre, jeder ärgert sich über zu laute Motoren“, sagte OB Mergen mit Blick auf die stark befahrene Geroldsauer Straße, und sie betonte, man sei deshalb unter anderem auch auf die Fahrzeughersteller zugegangen. Johanna Schönauer, die Leiterin des Fachbereichs Straßenverkehr, erklärte hierzu, bei den Lärmmessungen hätte man jedoch kaum Überschreitungen im Hochfrequenzbereich nachweisen können, „auch wenn das anders wahrgenommen wird“, so Schönauer.

Und auf Wunsch eines Bürgers, in der Beuerner-Straße wegen des Verkehrslärms eine niedrigere Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen, erklärte sie, dafür brauche man eine gesetzliche Grundlage. „In der Beuerner-Straße wurde vermutlich der Verkehrslärm nicht gemessen, weil die Zahl der durchfahrenden Autos nicht hoch genug ist“, sagte sie. Mergen kündigte jedoch an, dass in Höhe der Verkehrsbetriebe eine Fußgängerampel aufgestellt wird wie auch in der Maximilianstraße bei der Einmündung der Rotackerstraße. „Lichtental soll fußgängerfreundlicher werden“ sagte die OB.

Sven Menzel von der Gesellschaft für Stadterneuerung und Stadtentwicklung Baden-Baden (GSE) erklärte, die Sanierung Lichtentals könne „perspektivisch angegangen werden“, die Grobanalyse des beauftragten Planungsbüros liege vor, und vom Land habe man bereits positive Signale erhalten. Vieles sei gut in dem Stadtteil, an einigen Stellen bestehe jedoch Handlungsbedarf. Zum Beispiel sollten im zentralen Bereich einige Gebäude energetisch saniert werden, hier sei auch die Initiative von Privatpersonen gefragt. Außerdem gäbe es Leerstände von Gebäuden, und an manchen Stellen sei eine Verdichtung geboten. Als frühestmöglichen Beginn von Bauarbeiten nannte Menzel das Jahr 2022.

Rolf Basse vom Fachbereich Planen und Bauen berichtete, im unterirdisch verlaufenden Kanal des Dimpfelbachs sei vor der Einmündung in die Oos ein Teil des Mauerwerks eingestürzt gewesen, inzwischen ist es aber wieder repariert worden.

Die Sanierung der Holzhofbrücke (Foto) sowie des Übelsbaches beim Forstamt werden in Angriff genommen. Foto: Philipp

© up

Die Sanierung der Holzhofbrücke (Foto) sowie des Übelsbaches beim Forstamt werden in Angriff genommen. Foto: Philipp

Als nächste Projekte werden die Sanierung der Holzhofbrücke sowie des Übelsbaches beim Forstamt in Angriff genommen, die Bauarbeiten sollten planmäßig im August oder September beginnen. Außerdem werde in Lichtental zwischen Hochbauamt und Kloster sowohl das Mauerwerk des Flussbettes als auch das Geländer entlang der Oos erneuert.

Das Mauerwerk und das Geländer entlang der Oos zwischen Kloster und Hochbauamt sollen erneuert werden. Foto: Philipp

© up

Das Mauerwerk und das Geländer entlang der Oos zwischen Kloster und Hochbauamt sollen erneuert werden. Foto: Philipp

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2020, 07:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.