So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl

Baden-Baden (df) – Krieg in der Ukraine, Schulden und Verkehr: Die Themen beim BT/BNN-Forum zur OB-Wahl in Baden-Baden waren vielfältig. Die fünf Kandidaten lieferten sich teils hitzige Diskussionen.

Die fünf Kandidaten beim BT/BNN-Wahlforum im BT-Verlagsgebäude in Baden-Baden. Von links: Dietmar Späth, Margret Mergen, Bettina Morlok, Roland Kaiser und Rolf Pilarski. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

Die fünf Kandidaten beim BT/BNN-Wahlforum im BT-Verlagsgebäude in Baden-Baden. Von links: Dietmar Späth, Margret Mergen, Bettina Morlok, Roland Kaiser und Rolf Pilarski. Foto: Andrea Fabry

Von BNN-Redakteur David Falkner

Die Schulden von Baden-Baden, die Verkehrsprojekte in der Stadt, die Einzelhandel und der Leerstand, die Arbeit und die Stimmung im Gemeinderat und natürlich: Der Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen auf Baden-Baden - all das (und mehr) waren Themen des Forums zur Oberbürgermeisterwahl in Baden-Baden.

Organisiert hatten das Forum BNN und BT. Die Übertragung wurde im Internet gestreamed und sowohl auf den Internetseiten von bnn.de und badisches-tagblatt.de wie auch auf den Facebook-Seiten gezeigt. Die Wahl findet am 13. März statt.

Die amtierende Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen (CDU), der derzeitige Bürgermeister Roland Kaiser (Grüne), Rolf Pilarski (FDP), Dietmar Späth, Bürgermeister von Muggensturm, und die aus der Wirtschaft kommende Geschäftsführerin Bettina Morlok legten ihre Pläne und Ideen dar. Teilweise offenbarten sich große Unterschiede zwischen den Ansichten und Plänen der Kandidaten. Neben Fragen der Redaktion wurden die Kandidaten auch mit Fragen konfrontiert, die Leserinnen und Leser von BT und BNN eingesandt hatten.

Die Moderatoren Michael Rudolphi (BNN-Redakteur) und Sarah Reith (BT-Redakteurin) leiteten die 90-minütige Gesprächsrunde.

Hier gibt es die Übertragung zum Nachschauen (BNN-Homepage)

Im Laufe der Diskussion ging es aber nicht ausschließlich um ernste Themen: Wussten Sie beispielsweise, dass Margret Mergen gerne mitträllert, wenn „Das Phantom der Oper“ läuft? Roland Kaiser verriet, dass „Winnetou“ sein Lieblingsfilm ist. Und Kandidatin Bettina Morlok kann zwar laut eigenen Worten kein Tango tanzen - den Tanz als solches mag sie dennoch sehr gerne.

Fotostrecke
/
So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl
Bettina Morlok. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl
Margret Mergen. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl
Roland Kaiser. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl
Rolf Pilarski. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

So lief die Podiumsdiskussion von BT und BNN zur OB-Wahl
Dietmar Späth. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

Größtenteils Einigkeit herrschte unter den Kandidaten zum Thema Krieg in der Ukraine: 2000 Russen und 800 Ukrainer leben in Baden-Baden, berichtete Margret Mergen (CDU) - und für den Tourismus in Baden-Baden ist Russland sehr wichtig. „Ich werde darauf hinarbeiten, dass wir Russland zeigen, dass wir gemeinsam und zusammen stehen“, sagte die 60-Jährige. Sie ist seit 2014 amtierende Oberbürgermeisterin in Baden-Baden. Roland Kaiser, OB-Kandidat der Grünen, verriet, dass bereits 120 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Baden-Baden angekommen sind.

Kandidat Dietmar Späth, der als Bürgermeister von Muggensturm Teil der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Bürgermeister ist, beschrieb den Krieg als „schwierige Situation für uns alle.“ Außerdem bekräftigte er: „Die Menschen in der Ukraine und Russland unterscheiden sich nicht von uns.“ Kandidatin Bettina Morlok berichtete von verunsicherten Russen, die sie auf der Straße ansprächen und bezeichnete die russische Invasion in der Ukraine als „Stellvertreterkrieg auf dem Rücken der Bevölkerung“.

Andere Themen: Verkehr, Leerstand und Haushalt

Der Ukraine-Krieg war nur das erste von vielen besprochenen Themen des BT/BNN-Wahlforums. Auch zur Bedeutung von Baden-Baden als Welterbestätte legten die Kandidaten ihre Ansichten dar. Es offenbarte sich: In vielen Themen zielen die fünf Kandidaten des Forums in unterschiedliche politische Richtungen. Wer sich bei der Wahl am 13. März schlussendlich durchsetzt - das liegt in der Hand der Wählerinnen und Wähler in Baden-Baden.

Acht Kandidaten treten bei der Wahl an

Da es unmöglich ist, innerhalb von eineinhalb Stunden acht Kandidaten zu allen wichtigen Themen der Bäderstadt umfassend zu befragen, wurde der Kreis der Teilnehmer auf jene fünf Bewerber beschränkt, die mit ausführlichen Wahlprogrammen und mit Vorschlägen zur Entwicklung der gesamten Stadt in den zurückliegenden Wochen aus eigenem Antrieb an die Öffentlichkeit gegangen sind. Die Oberbürgermeister-Kandidaten Peter Hank (Die Basis), Stefan Bäuerle und Peter Görtzel treten ebenfalls bei der Wahl an.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2022, 18:50 Uhr
Aktualisiert:
4. März 2022, 19:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.