Team des Buchtunger Tierhofs rettet „Kümmerling“

Sinzheim (red) – Ein kleines Rind ist durch die Hilfe des Buchtunger Tierhofs gerettet worden. Sein neues Zuhause befindet sich in Ostfriesland.

Begleitet von seiner ganz persönlichen Retterin Elisabeth Bühler kommt „Kümmerling“ in seinem neuen Zuhause in Westowerledingen in Ostfriesland an. Foto: Neue Tierhilfe

© pr

Begleitet von seiner ganz persönlichen Retterin Elisabeth Bühler kommt „Kümmerling“ in seinem neuen Zuhause in Westowerledingen in Ostfriesland an. Foto: Neue Tierhilfe

Ende gut alles gut. So könnte man eine Geschichte umschreiben, an der das Team des Buchtunger Tierhofs das Badische Tagblatt teilhaben lässt. Aber von vorne: Ein Hilferuf ereilte das Team der Neuen Tierhilfe in Kartung Anfang April dieses Jahrs. Es würde dringend ein Platz für ein kleinwüchsiges Rind gesucht – „Kümmerling“ sein Name.

„In einer leistungs- und gewinnorientierten Landwirtschaft wie der heutigen, gibt es leider keinen Platz für ein Tier, welches nicht der Norm entspricht und sich damit nicht den erwünschten Gewinn erzielen lässt“, schreibt Tierhofleiterin Jacqueline Grimm. So hatte der Bauer, bei dem „Kümmerling“ stand, keinerlei Verwendung für ihn und wollte ihm deswegen das Leben nehmen.

Aufmerksame Menschen hatten „Kümmerling“ entdeckt und erfragten Hilfe bei uns, berichtet Grimm in der Mitteilung weiter. „Unsere Aufnahmekapazitäten sind leider ausgeschöpft und Rinder haben wir bis jetzt keine, was bedeutet hätte, wir hätten zu ,Kümmerling‘ mindestens noch ein weiteres Rind aufnehmen müssen. Rinder sind Herdentiere und sollten nicht ohne weitere Artgenossen gehalten werden, das ist für uns nicht möglich“, bedauert die rührige Leiterin des Tierhofs.

Ehrenamtliche Helferin ergreift Initiative

Trotzdem habe das Team der Neuen Tierhilfe in Kartung nicht gleich aufgeben wollen und diskutierte immer wieder über den „Fall Kümmerling“. Letztendlich sei der ehrenamtlichen Helferin Elisabeth Bühler der kleine „Kümmerling“ nicht mehr aus dem Kopf gegangen. „Das kleine Rind konnte durch seine Behinderung keinen wirtschaftlichen Gewinn für den Bauern erzielen, dadurch wurde er zum ,nutzlosen Nutztier‘, das wollte ich so nicht hinnehmen“, erklärt Bühler ihre Intention.

Viele Hürden und Steine müssen aus dem Weg geräumt werden, um „Kümmerling“ zu retten. Foto: Neues Tierheim

© pr

Viele Hürden und Steine müssen aus dem Weg geräumt werden, um „Kümmerling“ zu retten. Foto: Neues Tierheim

Etliche Telefonanrufe, Recherchen und Gespräche mit Veterinär-Ämtern und dem Bauer selbst zerrten an den Nerven von Elisabeth Bühler, „ja die Rettung eines Rindes, macht man nicht jeden Tag und es gibt vieles zu beachten.“ „Kümmerling“ musste tierärztlich versorgt werden, benötigt spezielles Zusatzfutter aufgrund seiner Arthrose und die Klauen mussten korrigiert werden, die dadurch entstandenen Kosten stiegen stetig, berichten die Kartunger weiter.

Viele Hürden und Steine mussten aus dem Weg geräumt werden. „Es ist erschreckend, dass es einfacher ist ein Rind in einem überfüllten Quältransport Tausende von Kilometern zum Schlachter zu bringen als in die Freiheit“, findet Bühler.

„Kümmerling“ wurde geimpft, versichert und der Transport organisiert und letztendlich durfte er am 16. August seinen Weg in die Freiheit antreten. Begleitet von seiner ganz persönlichen Retterin Elisabeth Bühler machte sich das Rettungsteam samt „Kümmerling“ auf den Weg nach Westowerledingen in Ostfriesland, wo „Kümmerling“ seinen neuen Platz gefunden hat.

„Wir sind unheimlich stolz auf unsere Elli und sind dankbar, so engagierte Menschen bei uns auf dem Hof zu haben. Die Liebe zu den Tieren ist eine wichtige Voraussetzung, um auf einem Tierhof zu arbeiten, aber so ein Durchhaltevermögen und eiserner Wille erlebt man nicht ganz so oft“, drückt Jacqueline Grimm ihre Dankbarkeit aus.

Wer den kleinen „Kümmerling“ unterstützen möchte oder helfen möchte die finanzielle Lücke zu schließen, für die der kleine Mann gesorgt hat, darf dies gerne über das Spendenkonto vom Buchtunger Tierhof. Informationen dazu gibt es im Internet oder telefonisch unter (07221) 276261.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.