Theater tritt online auf

Baden-Baden (red) – Bezüglich vieler Aufführungen des Theaters Baden-Baden herrscht derzeit Ungewissheit. Um Theaterinteressierten in der Corona-bedingt spielfreien Zeit dennoch etwas zu bieten, tritt man nun auf Facebook, Instagram und Youtube auf.

Derzeit für die Öffentlichkeit geschlossen: Das Theater Baden-Baden.  Jochen Klenk/Archiv

© pr

Derzeit für die Öffentlichkeit geschlossen: Das Theater Baden-Baden. Jochen Klenk/Archiv

Bereits seit drei Wochen ist der Spiel- und Probenbetrieb am Theater Baden-Baden wegen der Corona-Krise eingestellt. Die daraus resultierenden Konsequenzen betreffen nicht nur diese, sondern auch die folgende Spielzeit.

Neben der Oper „Des Simplicius Simplicissimus Jugend“, die im Rahmen der Osterfestspiele am 5. April Premiere gefeiert hätte, musste bereits Mitte März die Premiere der französischen Komödie „Der Vorname“ am Premierentag abgesagt werden. Bislang ist unklar, wann beziehungsweise ob die beiden Stücke nachgeholt werden können. Die anstehenden Produktionen „Die Konferenz der Tiere“ und „Jugend ohne Gott“ können aufgrund der fehlenden Proben ebenfalls in dieser Saison nicht mehr gezeigt werden. Sie werden allerdings voraussichtlich in der kommenden Spielzeit aufgeführt.

Ob „Das Gewächshaus“, die diesjährige Produktion des Jugendclubs U22, und das Freilichttheater „Krach in Chiozza“ planmäßig im Juni stattfinden können, hängt von der weiteren Entwicklung und dem Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Probenbetriebs ab.

„Theater“ gibt es für interessiertes Publikum dennoch. Innerhalb weniger Tage nach Absage aller Veranstaltungen hat das Theater ein abwechslungsreiches Online-Programm zusammengestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Abgesehen von „Dantons Tod“ und der Dokumentation „Operation Theater-Restaurierung“ mussten alle Inhalte selbst produziert werden.

Über Facebook und Instagram werden täglich neue Inhalte geteilt, die gerne genutzt werden. Längere Videos, wie zum Beispiel „Die Führung mit dem kleinen Gespenst“, „Warten auf Faust – Begegnungen im leeren Theater“ oder die Webserie „Die Künstleragentur“, gibt es auf Youtube.

Gedicht am Lyrik-Telefon

Am Lyrik-Telefon wird mittlerweile das vierte Gedicht („Sozusagen grundlos vergnügt“ von Mascha Kaléko, vorgelesen von Agathe Taschke, vorgetragen. Weitere Informationen zu dem aktuellen Theater-Angebot gibt es hier. .

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.