Tunnelausfahrt drei Monate gesperrt

Baden-Baden (hez) – Wegen der Bauarbeiten auf der Lichtentaler Straße, deren Fahrbahn erneuert wird, muss die Tunnelausfahrt an der Russischen Kirche ab Mittwoch für rund drei Monate gesperrt werden.

Die Lichtentaler Straße muss in diesem Abschnitt an der Russischen Kirche saniert werden, was zu Verkehrsbeeinträchtigungen führt. Foto: Zorn

© hez

Die Lichtentaler Straße muss in diesem Abschnitt an der Russischen Kirche saniert werden, was zu Verkehrsbeeinträchtigungen führt. Foto: Zorn

Von Henning Zorn

Beim Großprojekt der Sanierung der Lichtentaler Straße vom Bertholdplatz – mit der Schaffung eines Kreisverkehrs – bis etwa 30 Meter hinter dem Tunnelportal an der Russischen Kirche beginnt jetzt die letzte umfassende Bauphase. Der Kreisel am Bertholdplatz ist schon seit Oktober im Betrieb, und die Erneuerung der Hahnhofstraße steht kurz vor dem Abschluss – hier müssen nur noch im Frühjahr 13 Bäume gepflanzt werden.

Die dreimonatige Erneuerung der Fahrbahn der Lichtentaler Straße wird in zwei Abschnitten durchgeführt, wobei zunächst der stadteinwärts führende Fahrstreifen an der Reihe ist. Während der gesamten Bauzeit will man den Verkehr durch Ampelregelung einspurig an der Baustelle vorbeileiten. Dabei wird auch die ehemalige Bushaltestelle an der Einmündung der Robert-Koch-Straße umgebaut, wo drei Pkw-Stellplätze angelegt werden.

Einfahrt noch rund sechs Wochen möglich

Während der Bauarbeiten muss die Tunnelausfahrt an der Russischen Kirche komplett gesperrt werden, die Einfahrt hingegen bleibt noch etwa sechs Wochen möglich, bis die Fahrspur direkt an der Tunnelzufahrt saniert wird. Die Stadtverwaltung will diverse Umleitungsmöglichkeiten ausschildern. Dazu gehören die Strecke über den Waldseeplatz und die Schlossbergtangente.

Möglich ist auch eine kleinräumliche Umfahrung des Baustellenbereichs wie in früheren Bauphasen über Ludwig-Wilhelm-Straße, Falkenstraße und Maria-Viktoria-Straße. Die Durchfahrt durch den Michaelstunnel zwischen Verfassungsplatz und Maximilanstraße ist nicht beeinträchtigt. Hingegen wird die Einmündung der Hahnhofstraße gleich zu Beginn der Arbeiten für etwa zwei Wochen voll gesperrt. Vorgesehen ist auch noch die Sanierung des „Pfeffergässles“ von der Einmündung Friedhofstraße bis zur Hahnhofstraße.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.