Urteil im Baden-Badener „Pfadfinderprozess“

Baden-Baden (nie/red) – Der Angeklagte im „Pfadfinderprozess“ muss hinter Gitter. Am Dienstag sprach das Gericht eine dreijährige Freiheitsstrafe wegen Anstiftung zur Vergewaltigung aus.

Das Urteil ist gefallen: Der angeklagte 65-jährige stadtbekannte Baden-Badener muss drei Jahre in Haft.  Symbolbild: Uli Deck/Symbolbild

© dpa-avis

Das Urteil ist gefallen: Der angeklagte 65-jährige stadtbekannte Baden-Badener muss drei Jahre in Haft. Symbolbild: Uli Deck/Symbolbild

Von Nina Ernst

Ein Fall, der in „Abgründe blicken“ ließ, wie der Vorsitzende Richter Wolfgang Fischer sagte, ist am Dienstag zu Ende gegangen. Im „Pfadfinderprozess“ vor dem Landgericht Baden-Baden ist der Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden – wegen eines laut Fischer „abscheulichen Verbrechens“: Anstiftung zur Vergewaltigung.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2020, 18:03 Uhr
Aktualisiert:
29. Dezember 2020, 19:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen