120.000 Euro Sachschaden nach Lkw-Unfall auf A5

Ottersweier (red) – Knapp vier Stunden Stau, rund 120.000 Euro Sachschaden, aber keine Verletzten waren am Montagnachmittag die Folge eines Lkw-Unfalls auf der A5 zwischen Achern und Bühl.

Der rechte und mittlere Fahrstreifen waren am Montagnachmittag zwischen Achern und Bühl für mehrere Stunden gesperrt. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa/Archiv

© dpa

Der rechte und mittlere Fahrstreifen waren am Montagnachmittag zwischen Achern und Bühl für mehrere Stunden gesperrt. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa/Archiv

Ein Unfall mit zwei Lastwagen hat am Montagnachmittag für einen langen Stau auf der Autobahn 5 zwischen Achern und Bühl in Richtung Norden gesorgt. Kurz nach 14 Uhr hatte ein 33 Jahre alter Lastwagenfahrer aufgrund eines technischen Defekts seine Fahrt unterbrechen müssen und auf dem Standstreifen gehalten.

Wenig später, gegen 14.25 Uhr, als der Mann nach einer Reparatur die Fahrt fortsetzen wollte, näherte sich auf dem rechten Fahrstreifen ein Sattelzug. Der 67-jährige Fahrer fuhr laut Polizeiangaben zu weit rechts und versuchte kurz vor dem stehenden Lkw sein Fahrzeug nach links zu ziehen. Dennoch kam es zum Zusammenstoß. Dabei wurde die komplette Seite des Anhängers aufgerissen. Die Ladung verteilte sich auf der rechten und mittleren Spur. Beide Fahrer blieben unverletzt.

Für die Räumung der Unfallstelle mussten die beiden betroffenen Fahrstreifen bis etwa 18.30 Uhr gesperrt werden. Spezialfirmen und das Technische Hilfswerk säuberten die Fahrbahn.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.