Bühler Pfarrer Geißler vom Dienst suspendiert

Bühl (red) – Das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg hat am Freitag bekanntgegeben, dass es dem Bühler Pfarrer Wolf-Dieter Geißler die Ausübung seiner priesterlichen Dienste untersagt hat.

Der Stadtpfarrer von St. Peter und Paul, Wolf-Dieter Geißler, ist vom Dienst suspendiert, wie am Freitag bekannt wurde. Symbolfoto: Sarah Reith/Archiv

Der Stadtpfarrer von St. Peter und Paul, Wolf-Dieter Geißler, ist vom Dienst suspendiert, wie am Freitag bekannt wurde. Symbolfoto: Sarah Reith/Archiv

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den katholischen Pfarrer der Marienpfarrei in Kappelwindeck sind nun Vorwürfe gegen den Bühler Stadtpfarrer laut geworden. Dabei geht es um einen Fall aus den 1990er Jahren, als Stadtpfarrer Wolf-Dieter Geißler noch Internatsseelsorger an der Heimschule Lender in Sasbach war. Das erzbischöfliche Ordinariat Freiburg teilte am Freitag mit, dass gegen „einen weiteren Geistlichen aus der Erzdiözese eine Anzeige wegen Grenzverletzungen und sexuellen Missbrauchs erstattet wurde“. In Abstimmung mit dem Opfer habe das Ordinariat bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet.

In einer Stellungnahme auf der Homepage der Gemeinde schreibt Geißler, dass er um seine Beurlaubung gebeten habe, „um Unruhe in den Pfarrgemeinden (St. Peter und Paul sowie St. Maria, Anm. d. Red.) zu verhindern und jeden Anschein von Vertuschung zu vermeiden, was ja nur zu weiteren Verletzungen von Opfern geführt hätte“. Geißler betont, dass seine Suspendierung „keinerlei Schuldanerkenntnis“ sei. Weiter schreibt Geißler auch mit Blick auf seine Gesundheit über seine Beweggründe unter anderem: „Ich verlasse die Pfarrgemeinde wegen der Missbrauchsvorwürfe, aber es wäre vielleicht so auch nicht mehr lange weitergegangen“.

Im Rahmen einer weiteren Mitteilung auf der Gemeindehomepage schreibt Domkapitular Michael Hauser unter anderem: „Bis zum Abschluss der Untersuchungen gilt gegenüber Pfarrer Geißler die Unschuldsvermutung.“ Die Pfarrei werde nun übergangsweise von Pfarrer Manfred Woschek (Rheinmünster-Schwarzach) geleitet.

Auch interessant:

Missbrauchsvorwürfe gegen Pfarrer aus Kappelwindeck

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2020, 16:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.