Diskussion um Gebäude-Dämmstoff Polystyrol

Bühl (BNN) – Jüngste Brände an größeren Wohnkomplexen haben die Diskussion über Gebäude-Dämmstoffe entfacht. Im Fokus steht dabei Polystyrol, dessen Brennbarkeit laut Experten eine Gefahr bedeutet.

Risiko gedämmte Fassade: Am 9. Februar brach in einem Mehrfamilienhaus An der Ludwigsfeste in Rastatt Feuer aus. Die Feuerwehr hatte den Brand relativ schnell unter Kontrolle. Foto: Markus Langer

© Collet

Risiko gedämmte Fassade: Am 9. Februar brach in einem Mehrfamilienhaus An der Ludwigsfeste in Rastatt Feuer aus. Die Feuerwehr hatte den Brand relativ schnell unter Kontrolle. Foto: Markus Langer

Von BNN-Redakteur Ulrich Coenen

Der verheerende Brand in einer großen Wohnanlage in Essen im Februar hat wieder einmal zur Diskussion über Gebäudedämmung geführt. Das Inferno hat das erst sieben Jahre alte Gebäude in eine einsturzgefährdete Ruine verwandelt. Die Untersuchungen laufen noch. In Rastatt brannte am 9. März ein ebenfalls gedämmtes Mehrfamilienhaus. Alle Bewohner mussten evakuiert werden. In der Kritik steht Polystyrol, das vor allem unter dem Handelsnamen Styropor bekannt und ein preiswerter Dämmstoff ist. Doch wie gefährlich ist der Kunststoff?

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2022, 10:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen