Eintritt frei: Ein mörderischer Heimatfilm

Bühl (red) – Seit vergangenen Samstag verteilt die Innenstadtgemeinschaft Bühl Freikarten für „Der Nebelmörder“.

Eintritt frei: Ein mörderischer Heimatfilm

Ehemals Filmkulisse für einen „atemberaubenden Thriller“: Eingangstreppe am RathausIII. Foto: Archiv/bema

Die Besucher der Bühler Innenstadt dürfen sich auf eine weitere Gratis-Aktion freuen, wie die Pressestelle der Zwetschgenstadt meldet: Auf Gastronomie und Karussell folgt demnach nun das Autokino-Vergnügen.

Wer seit dem zurückliegenden Samstag in einem Mitgliedsgeschäft der Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion (Bina) einkauft, der kann einen Gutschein für eine Vorstellung am Montag, 6. Juli, im „Drive-In Bühl“ erhalten: An diesem Tag wird auf Initiative der Stadtverwaltung ab 20 Uhr der Heimatfilm „Der Nebelmörder“ gezeigt, der 1964 zu großen Teilen in Bühl gedreht wurde.

„Die Corona-Krise ist noch lange nicht überwunden. Deshalb wollen wir unsere lokalen Akteure weiter unterstützen und dazu beitragen, dass unsere schöne Stadt durch verschiedenste Aktionen belebt wird“, wird Oberbürgermeister Hubert Schnurr zitiert. Für den Krimi „Der Nebelmörder“ diente Bühl 1964 als Filmkulisse und stellte die Kleinstadt Hainburg dar. Hauptdrehort war die Gaststätte „Grüner Hof“ am Johannesplatz – das heutige Eiscafé Venezia. Eine der Schlüsselszenen des Films spielt an der Treppe des heutigen Rathauses III. Außerdem fanden Aufnahmen in der Haupt- und der Schwanenstraße statt sowie auf dem Friedhof.

Für diesen damals als „atemberaubenden Thriller“ beworbenen Kinofilm versammelte sich ein großes Staraufgebot vor der Kamera: So zählten Hansjörg Felmy, einer der größten Schauspieler des deutschen Nachkriegsfilms, sowie Ingmar Zeisberg zu den Darstellern. In dem Krimi werden die Einwohner des kleinen Städtchens Hainburg von blutigen Raubmorden erschüttert. Die Polizei tappt im Dunklen, da sämtliche Morde bei Nebel begangen wurden und somit Zeugen und Hinweise zum Täter fehlen. Ein weiterer Mord wird jedoch von zwei Zeugen beobachtet, wodurch Kommissar Hauser (Felmy) und die Kripo bald mehrere Verdächtige im Visier haben.

Wer einen Aktions-Gutschein für „Der Nebelmörder“ erhält, kann sich online registrieren. Da das Platzkontingent begrenzt ist – 250 Autos und 300 Plätze im Zelt – werden die Plätze nach Eingang der Registrierung vergeben.