Großeinsatz auf der Bühlerhöhe

Schwarzwaldhochstraße (red) – Mit acht Fahrzeugen und 32 Mann war die Feuerwehr auf der Bühlerhöhe im Einsatz. Die Befürchtung eines Dachstuhlbrands bewahrheitete sich jedoch nicht.

Zahlreiche Feuerwehrleute sehen auf der Bühlerhöhe nach dem Rechten. Foto: Margull

© bema

Zahlreiche Feuerwehrleute sehen auf der Bühlerhöhe nach dem Rechten. Foto: Margull

Glimpflich ausgegangen ist am Ostermontag ein Großeinsatz der Feuerwehr im leer stehenden Schlosshotel Bühlerhöhe. Gegen 12.30 Uhr sei die Meldung „Dachstuhlbrand“ eingegangen, berichtete der Bühler Feuerwehrchef Günter Dußmann später im BT-Gespräch – erst einmal ein Schreckmoment.

Schließlich handle es sich um ein besonderes Objekt: Nicht nur sei das Schlosshotel Kulturgut, es liege zudem auch „nicht gerade um die Ecke“, machte der Feuerwehrchef die Problematik aus Sicht der Floriansjünger deutlich. Durch die lange Anfahrtszeit könnte ein Brand sich weit entwickeln, bis die Einsatzkräfte schließlich vor Ort wären.

Auch Polizei und DRK vor Ort

Folglich rückten laut Dußmann denn auch die Feuerwehren aus Bühl, Bühlertal und Baden-Baden mit insgesamt 32 Mann und acht Fahrzeugen an. Zahlreiche weitere Floriansjünger standen laut Dußmann im Feuerwehrhaus bereit. Im Einsatz waren nach BT-Informationen zudem Polizei, DRK, Notarzt und ein Rettungswagen.

Vor Ort konnten die Feuerwehrleute jedoch relativ rasch Entwarnung geben: Es brannte nicht etwa der Dachstuhl, sondern es war lediglich zu einem Defekt in der Heizungsanlage gekommen – mit der Folge einer sogenannten Verpuffung im Heizungsraum. Dadurch war schwarzer Rauch aus dem Kamin aufgestiegen. Dies wiederum hatte aus der Ferne für Passanten ausgesehen wie ein Brand. Die Floriansjünger mussten vor Ort nur den Raum belüften und alles kontrollieren. Am frühen Nachmittag war der Großeinsatz dann beendet.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2020, 16:06 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.