Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

Bühl/Baden-Baden (red) – Das Coronavirus bringt den Alltag durcheinander. Betroffen sind auch viele alte Menschen, denen in diesen Tagen Bewegung und soziale Kontakte fehlen. Hocker-Gymnastik kann beweglich halten.

Dr. Samina Shah stellt für das BT Tipps fürs Fitbleiben zusammen.  Foto: Winkelwaldklinik

© pr

Dr. Samina Shah stellt für das BT Tipps fürs Fitbleiben zusammen. Foto: Winkelwaldklinik

Die aus Baden-Baden stammende Altersmedizinerin Dr. Samina Shah, Chefärztin einer geriatrischen Reha-Klinik in Nordrach, hat Tipps zusammengestellt für ältere Menschen, die zeigen, wie man sich auch ohne Spaziergänge an der frischen Luft beweglich und ohne Sozialkontakte bei guter Laune halten kann. Das BT veröffentlicht diese Tipps in der kommenden Zeit in einer kleinen Serie.
Den einen oder anderen mag die aktuelle Lage gar an die Kriegszeit erinnern“, sagt Shah. „All diese Maßnahmen – Isolation, Abstand halten, Hände desinfizieren, Verbot von Gruppenaktivitäten und Besuchsverbot wurde aber zum Schutz vor der Infektion eingerichtet, da man weiß, dass besonders alte Menschen sehr gefährdet sind.“

Damit die Zeit im Zimmer und in der Wohnung nicht zu langweilig wird, möchte die Altersmedizinerin kleine Tipps geben, wie man sich fit halten kann, selbst wenn man nicht raus kann. Positive Stimmung sei ein ganz wichtiger Aspekt, um gesund zu bleiben. „Wir wollen versuchen, Ihnen durch wöchentliche Aktivitätsvorschläge dies zu erleichtern“, so Shah.

Heute geht es um eine Art von Hockergymnastik, die man täglich bis zu dreimal machen kann, damit es trotz des Daheimbleibens nicht zu Muskelabbau und Unbeweglichkeit kommt. „Sollten die Übungen schmerzhaft sein in bestimmten Haltungen, lassen Sie sie einfach sein und machen die nächste oder eine kurze Pause“, rät die Expertin. Die Fotos sollen erleichtern, die Übungen alleine durchzuführen. „Sie brauchen dafür nur einen stabilen Stuhl mit harter Unterfläche und eine Kommode oder Arbeitsfläche, die stabil steht. Auch sollten sie gute Schuhe oder Antirutschsocken anhaben.“ Nachfolgend die Übungen im Einzelnen.

1. Übung: Arme kreisen

Das Programm in Bildern: Erst zur Seite, dann nach vorne die Arme kreisen lassen, danach die Beine heben, im Sitzen „gehen“, mit den Händen auf den Knien aufstehen, und schließlich noch die Beine schwingen lassen (dabei mit der Hand abstützen). Fotos: Shah

© pr

Das Programm in Bildern: Erst zur Seite, dann nach vorne die Arme kreisen lassen, danach die Beine heben, im Sitzen „gehen“, mit den Händen auf den Knien aufstehen, und schließlich noch die Beine schwingen lassen (dabei mit der Hand abstützen). Fotos: Shah

Setzen Sie sich auf einen Stuhl, sitzen Sie dabei aufrecht – den Rücken bitte gerade strecken. Sie dürfen sich anlehnen. Strecken sie die Arme zur Seite, kreisen Sie die Arme fünfmal vorwärts und dann fünfmal rückwärts.

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

© pr

Dann strecken Sie die Arme nach vorne und kreisen Sie fünfmal nach außen und fünfmal nach innen. Sie können die Aufgabe erschweren mit zwei gefüllten Halbliter-Plastikflaschen in jeder Hand.

2. Übung: Beine heben

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

© pr

Nehmen sie Platz auf dem Stuhl – Rücken gerade halten. Anlehnen ist erlaubt. Arme locker nach unten baumeln. Dann jeweils das rechte Bein nach vorne strecken und wieder auf den Boden setzen. Dies wiederholen sie fünfmal. Dann das Gleiche mit dem linken Bein. Dann gestatten Sie sich eine Pause.

3. Übung: Gehen im Sitzen

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

© pr

Setzen sie sich auf den Stuhl – Rücken gestreckt, gerne auch anlehnen. Im Sitzen beginnen Sie, zu gehen. Sie heben abwechselnd das rechte und das linke Knie und schwingen dabei den jeweils gegenseitigen Arm nach vorne. Führen Sie im Sitzen fünf Schritte wechselseitig rechts und links aus. Dann haben Sie schon zehn Schritte zurückgelegt. Wiederholen Sie diese Übung dreimal.

4. Übung: Aufstehen

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

© pr

Setzen Sie sich auf den Stuhl, rutschen Sie aber nicht bis an die Stuhllehne nach hinten – Rücken gerade und Hände auf die Knie. Lehnen Sie das Gewicht leicht nach vorne und stehen Sie dann mit auf den Knien gestützten Händen auf. Dabei bleibt der Rücken gerade. Schließlich setzen Sie sich dann langsam wieder hin. Dabei legen Sie erneut die Hände auf die Knie, damit Sie zum sicheren Sitzen kommen. Sie können Sich die Aufgabe erleichtern, indem Sie eine Hand oder beide auf einen Tisch legen. Wiederholen Sie die Aufgabe fünfmal. Tipp von der Chefärztin: Üben Sie das am besten am Tisch vor dem Mittagessen.

5. Übung; Beinschwingen

Gut gelaunt und beweglich bleiben – trotz Isolation

© pr

Suchen Sie sich eine Kommode oder einen festen Tisch oder eine Arbeitsplatte. Stellen Sie sich seitlich vor dieses Möbelstück. Stützen Sie sich mit einer Hand auf dem Möbelstück ab – Sie stehen aufrecht und gerade. Dann führen Sie ein Bein, soweit es geht, nach vorne und schwingen es dann wieder nach hinten. Diese Übung wird fünfmal wiederholt. Anschließend wechseln Sie das Standbein und schwingen das andere Bein fünfmal vor und zurück. Bitte halten Sie sich die gesamte Zeit an Ihrem Möbelstück fest. Damit vermeiden Sie Sturzgefahr.

Alle Übungen sollten ein- bis dreimal täglich absolviert werden, wobei jede Übung drei bis zehnmal wiederholt werden kann. „Steigern Sie sich ganz langsam“, rät Shah. „Und Sie werden nach einigen Tagen bereits bemerken, dass Sie deutlich an Kraft und Gangsicherheit dazu gewonnen haben.“

In der kommenden Woche gibt es in der Serie Tipps, um weiterhin in guter Stimmung zu bleiben.

Zur Person: Dr. Samina Shah ist Expertin für Altersmedizin und arbeitet seit Anfang 2019 als Chefärztin der geriatrischen Rehabilitation in der Winkelwaldklinik in Nordrach. Zudem ist sie ausgebildete Fachärztin für Innere Medizin und Palliativmedizinerin und hat sich in ihrer Laufbahn auch mit Infektiologie und Tropenmedizin beschäftigt. Die 52-Jährige ist in Baden-Baden geboren und aufgewachsen und besuchte das Richard-Wagner-Gymnasium. Sie machte ihr Medizinstudium in Heidelberg im Anschluss an eine im dortigen Universitätsklinikum absolvierte Ausbildung zur Krankenschwester. Shah arbeitete in Kliniken in Wissembourg, Pirmasens, Klingenmünster, Kandel, Ludwigshafen und Karlsruhe und lebt mit ihrer Familie im benachbarten Elsass. Sie findet es wichtig, dass ältere Menschen auch in Zeiten der Corona-Krise, die viele Einschränkungen mit sich bringt, beweglich und geistig wach bleiben und will mit der Serie im BT einen Teil dazu beitragen, dass das unseren Lesern gelingt.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2020, 11:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.