Jede zweite Reihe bleibt gesperrt

Bühl (red) – In den Pfarrgemeinden Vimbuch, Moos und Weitenung werden ab dem kommenden Wochenende, 16. und 17. Mai, wieder Gottesdienste gefeiert.

Mit viel Herzblut werden die drei Kirchen entsprechend den Vorgaben eingerichtet.  Foto: Brigitte Droll

© pr

Mit viel Herzblut werden die drei Kirchen entsprechend den Vorgaben eingerichtet. Foto: Brigitte Droll

In den vergangenen Tagen haben die Gemeindeteams zusammen mit Pfarrer Thomas Fuchs und weiteren Mitarbeitern der Pfarreien die Kirchen vorbereitet, um den Abstands- und Hygieneauflagen gerecht zu werden. „Wir befinden uns seit Wochen in einer Situation, die sich keiner vorstellen konnte“, stellt Pfarrer Thomas Fuchs fest. Umso wichtiger ist es ihm aber, den Menschen wieder das gemeinsame Feiern eines Gottesdienstes zu ermöglichen. Auch wenn dieser nicht so sein wird, wie man ihn bislang kannte. So verweist Fuchs darauf, dass in der Kirche nicht gesungen werden darf, „aber die Einschränkungen erfahren wir derzeit überall im Leben“. So gesehen spiegle der Gottesdienst in der momentan möglichen Form die Vorgaben wider, wie sie die Menschen derzeit in vielen Bereichen erleben.

Zahl der Besucher muss begrenzt werden

Die Ehren- und Hauptamtlichen der drei Pfarreien seien sich einig gewesen, die Menschen wieder zu Gottesdiensten einzuladen. Mit viel Herzblut und auch Aufwand habe man die drei Kirchen entsprechend den Vorgaben eingerichtet. So bleibt etwa jede zweite Reihe gesperrt. Die Plätze werden so besetzt, dass in alle Richtungen immer ein Abstand von zwei Metern gewährleistet ist. Daraus resultiert, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher begrenzt werden muss. Da Personen aus dem gleichen Haushalt zusammensitzen können, können nach Voranmeldung voraussichtlich bis 50 Personen teilnehmen.

In Vimbuch erfolgt der Zutritt über den Seiteneingang, damit auch Menschen mit Einschränkungen teilnehmen können. Ein Ordnungsdienst (bestehend aus den Gemeindeteams) wird die Gottesdienstbesucher am Hauptportal in Empfang nehmen und ihnen helfen, sich den Vorschriften gemäß zurechtzufinden. Nach dem Gottesdienst sind alle Ausgänge geöffnet. Neu wird für die Besucher auch sein, dass zur Kommunion der Pfarrer durch die freien Reihen gehen wird und so keine Wartereihen in den Gängen gebildet werden müssen. Zudem wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.

„Wir sind auch gespannt, wie sich ein Gottesdienst unter all den Bedingungen anfühlen wird, aber wir sind uns einig, dass wir es probieren möchten“, erklärt Pfarrer Thomas Fuchs, der auch betont, „dass man nun Erfahrungen sammeln wolle und immer entsprechend nachbessere, wenn sich Probleme zeigen“. Höchste Priorität hat für ihn die Gesundheit und Sicherheit der Gottesdienstbesucher. Risikogruppen und ältere Personen sind nicht grundsätzlich von den Gottesdiensten ausgeschlossen, sollen sich aber nicht innerlich verpflichtet fühlen, trotz Gefährdung daran teilnehmen zu müssen. Gerade auf diese Empfehlung lege auch Erzbischof Burger großen Wert, erklärt Fuchs.

Telefonische Anmeldung nötig

Die Verantwortlichen der drei Pfarreien hoffen auf Verständnis bei den Besuchern. „Aber wir sind sicher, dass sich viele Menschen auch danach sehnen, wieder in ihrer Kirche sein zu können und dort im Gottesdienst Kraft und Zuversicht tanken zu können für die aktuell belastende Zeit“, heißt es in der Mitteilung der Pfarrgemeinde.

Der erste Gottesdienst findet am Samstag, 16. Mai, um 18.30 Uhr in Vimbuch statt, am Sonntag, 17. Mai, ist um 9 Uhr eine Messe in Weitenung und um 10.30 Uhr ein Gottesdienst in Moos. Für die Teilnahme ist eine vorherige telefonische Anmeldung über das Pfarrbüro zu den Bürozeiten (Dienstag und Donnerstag 9 bis 12 Uhr und Freitag 15 bis 17 Uhr) nötig, unter (07223) 9407920.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2020, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.